A A A
Samstag, 27. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

Baden-Württemberg

Zwei Pilotprojekte zur E-Akte

[13.4.2017] Die Landkreise Biberach und Karlsruhe sollen künftig elektronisch mit dem jeweils zuständigen Verwaltungs- und Sozialgericht kommunizieren. Ziel der Pilotprojekte ist es, dass Behörden und Justiz ohne Medienbruch kommunizieren können.


Akten der baden-württembergischen Verwaltungsbehörden sollen künftig direkt elektronisch an die Verwaltungs- und Sozialgerichte im Land weitergegeben werden können. Wie das Ministerium der Justiz und für Europa meldet, starten dafür zwei Pilotprojekte in den Landkreisen Biberach und Karlsruhe. Ab dem 3. Juli 2017 werden den Pilotkammern des Sozialgerichts Karlsruhe insbesondere in Schwerbehindertenverfahren papierlose Akten durch den Landkreis Karlsruhe über das Landesversorgungsamt beim Regierungspräsidium Stuttgart ausschließlich elektronisch vorgelegt. „Für den Landkreis Karlsruhe ist dies ein sehr gut geeignetes Leuchtturmprojekt zum Einstieg in den elektronischen Rechtsverkehr“, kommentiert der Karlsruher Landrat Christoph Schnaudigel. „Durch digitale Prozesse und Akten können alleine im Landratsamt Karlsruhe in diesem Verfahren 2.300 laufende Meter Papierakten kurzfristig eingespart werden und Vorgänge dezentral und effizienter bearbeitet werden.“ Wenig später wird laut der Meldung das Pilotprojekt für die Verwaltungsgerichte seinen Betrieb aufnehmen. Beteiligt seien Kammern des Verwaltungsgerichts Sigmaringen und der Landkreis Biberach. Ab September werde dort der medienbruchfreie elektronische Rechtsverkehr zwischen Landkreis und Verwaltungsgericht erprobt. „Bereits seit einigen Jahren arbeiten wir im Landratsamt Biberach mit einem elektronischen Dokumenten-Management-System und in einigen Bereichen auch bereits mit elektronischen Akten“, erklärt Landrat Heiko Schmid. „Es ist jetzt ein weiterer logischer Schritt, dass diese Akten auch elektronisch dem Gericht vorgelegt werden können. Es gibt dadurch keinen Medienbruch zwischen Verwaltung und Gericht. Wir versprechen uns eine deutliche Entlastung und schnellere Verfahrensabläufe in der Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsgericht.“ Baden-Württemberg hat laut der Meldung im vergangenen Jahr als erstes Bundesland die vollelektronische Akte in gerichtlichen Streitverfahren eingeführt. (ve)


Weitere Informationen:
||| www.justizministerium-bw.de



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- E-Akte - Baden-Württemberg - Kreis Karlsruhe - Kreis Biberach - E-Justiz -

Weitere Artikel aus dem Bereich E-Justiz:


| Digitaler Rechtsverkehr: Entwurf einer ERV [23.5.2017] Um die Rahmenbedingungen der Kommunikation von Gerichten untereinander geht es in dem vom Bundesjustizministerium vorgelegten Entwurf einer Elektronischen-Rechtsverkehrs-Verordnung (ERV). Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, sieht darin einen Mehraufwand für Kommunen.

| procilon: Anbindung an beA [22.5.2017] procilon ermöglicht es jetzt, Fachanwendungen und Kommunikationslösungen an das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) anzubinden.

| Hamburg: Erstes Stadtteilgericht mit EVR [9.5.2017] Mit dem Amtsgericht Hamburg-Barmbek bietet das erste der Hamburger Stadtteilgerichte den Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) an. Die übrigen Stadtteilgerichte sollen bis Ende des Jahres folgen.

| Sachsen: E-Grundbuchakte im gesamten Freistaat [6.4.2017] In Sachsen steht die landesweite Einführung der elektronischen Grundakte bevor. Im April wird zunächst das Grundbuchamt Chemnitz umgestellt, bis Herbst 2018 sollen alle anderen Ämter folgen.

| E-Justice-Rat: Bundesweite Lösung für Fachverfahren [3.4.2017] Die Justiz soll künftig bundesweit mit einem gemeinsamen Fachverfahren arbeiten. Der E-Justice-Rat entschied sich daher, eine bundesweit einheitliche Lösung zu entwickeln.

| Mecklenburg-Vorpommern: Justiz startet ins digitale Zeitalter [1.2.2017] Als erstes Amtsgericht in Mecklenburg-Vorpommern ist Güstrow für den elektronischen Rechtsverkehr geöffnet. Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle anderen Gerichte des Landes folgen.

| Niedersachsen: Gerichte und BAMF kommunizieren elektronisch [16.1.2017] Den elektronischen Rechtsverkehr mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgebaut haben die niedersächsischen Verwaltungsgerichte. Verfahren können dadurch beschleunigt werden.

| Schleswig-Holstein: Alle Grundbuchämter auf E-Akte umgestellt [7.12.2016] Als erstes Bundesland hat Schleswig-Holstein alle Grundbuchämter vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt.

| Schleswig-Holstein: Justiz öffnet sich digitalen Wegen [7.11.2016] Bei weiteren Gerichten in Schleswig-Holstein ist jetzt der elektronische Rechtsverkehr eröffnet worden. Bis 2018 soll es möglich sein, in sämtlichen Verfahrensarten elektronisch mit der Justiz zu kommunizieren.

| Mecklenburg-Vorpommern: Gerichte kommunizieren elektronisch [3.8.2016] In Mecklenburg-Vorpommern ist die elektronische Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und den Verwaltungsgerichten in Schwerin und Greifswald angelaufen. Asylverfahren können so deutlich beschleunigt werden.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 5/2017
Heft 5/2017
(Maiausgabe)
Dokumenten-Management

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2017
Heft 5/6 2017
(Mai / Juni)
Rekommunalisierung – Streit bleibt möglich