A A A
Donnerstag, 8. Dezember

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

NRW

Rot-Grün für Open Government

[12.7.2010] Die neue rot-grüne Regierung in Nordrhein-Westfalen plant laut Koalitionsvertrag den konsequenten Ausbau des Breitband-Netzes sowie die Umsetzung einer Open-Government-Initiative.


Nordrhein-Westfalen soll in Zukunft wieder eine Vorreiterrolle als Medienland einnehmen – so sieht es der jetzt veröffentlichte Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen vor, die gemeinsam eine Minderheitsregierung bilden wollen. Zur Grundlage einer lebendigen Demokratie gehören für die Koalitionspartner dabei auch mehr Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger an öffentlichen Entscheidungsprozessen, die Stärkung von Bürgermedien und Blogs sowie ein Breitband-Zugang für alle. Der Zugang zum Internet sei ein wichtiger Baustein zur Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen und zur Meinungsbildung, heißt es in der Koalitionsvereinbarung. Daher wolle man sich konsequent für den weiteren Ausbau des Breitband-Netzes einsetzen. Neben der Erstellung eines Breitband-Masterplans für Nordrhein-Westfalen sollen Kooperationen der Netzbetreiber bei Infrastruktur-Projekten unterstützt und ein System öffentlicher WLAN-Zugänge aufgebaut werden. Darüber hinaus wollen SPD und Grüne unter dem Motto „Neues Regieren in NRW“ eine Open-Government-Initiative starten. Diese soll neben der kostenlosen Bereitstellung öffentlicher Daten auch E-Partizipationsangebote für die Bürger zum Gegenstand haben. Außerdem sind regelmäßige Wettbewerbe geplant, bei denen Entwickler unter Verwendung öffentlich bereitgestellter Daten Applikationen erstellen sollen, die zu Transparenz, Partizipation und Zusammenarbeit beitragen. (bs)


Weitere Informationen:
||| Der Koalitionsvertrag zum Download (PDF; 1,5 MB)



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Open Government - Nordrhein-Westfalen - Breitband-Ausbau - E-Partizipation - Open Government -

Weitere Artikel aus dem Bereich Open Government:


| Initiative: Deutschland tritt OGP bei [8.12.2016] Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat gestern auf dem Open Government Partnership Summit in Paris die Teilnahme Deutschlands an Open Government Partnership bekannt gegeben.

| Open.NRW-Kongress: Kumpel Krefeld ausgezeichnet [27.10.2016] Auf dem ersten Open.NRW-Kongress sind die Entwickler der App Kumpel Krefeld als Gewinner des NRW-Hackathons ausgezeichnet worden. Zudem wurde der Open-Government-Pakt für Nordrhein-Westfalen geschlossen.

| Berlin: Kulturverwaltung öffnet Daten [13.10.2016] Verwaltungsdaten aus den Bereichen Kultur sowie Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften stellt die Berliner Kulturverwaltung als Open Data zur Verfügung.

| Europa: Open-Data-Reife 2016 [11.10.2016] Über die aktuelle Lage öffentlicher Daten in Europa informiert der Open-Data-Bericht von Capgemini Consult. In Deutschland ist der Open-Data-Reifegrad gesunken.

| Nordrhein-Westfalen: Open Government für mehr Transparenz [11.10.2016] Die digitalen NRW-Geobasisdaten können ab 2017 auf dem Landesportal Open.NRW kostenfrei eingesehen werden. Damit möchte die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ihre digitale Strategie für mehr Transparenz, Bürgerbeteiligung und eine bessere Zusammenarbeit ausbauen.

| Sachsen: Gerichtsbücher online recherchieren [16.9.2016] In Sachsen steht eine neue Recherche-Plattform für Einträge aus Gerichtsbüchern zur Verfügung. Das Staatsarchiv des Freistaats hat dafür insgesamt fast 26.000 Gerichtsbücher digitalisiert.

| Sachsen: Zentrale Artdatenbank geht online [12.9.2016] Fünf Millionen Datensätze zur Tier- und Pflanzenwelt Sachsens hat der Freistaat jetzt in eine Online-Datenbank eingespeist. Die Zentrale Artdatenbank soll als Arbeitsgrundlage für Artspezialisten, Behörden, Naturschutzorganisationen, Hochschulen und Gutachter dienen.

| Fachhochschule Bern: Offene Plattform für die Smart City [9.9.2016] Im Rahmen eines EU-Projekts wird die Fachhochschule Bern eine Plattform für die Smart City entwickeln, auf der offene Behördendaten in Kombination mit dem Internet der Dinge unterschiedlichen Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

| Hamburg: Staatsarchiv stellt Datensätze online [8.9.2016] Knapp eine Million Datensätze seines Archivkatalogs stellt das Staatsarchiv Hamburg online zur Verfügung.

| München: Open Government Tag 2016 [8.9.2016] Offenheit, Partizipation und Digitalisierung – unter diesen Aspekten will die Stadt München beim Open Government Tag im Oktober Impulse für eine moderne Kommune geben.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 12/2016
Heft 12/2016
(Dezemberausgabe)
IT-Anwendungen für kommunale Betriebe

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 7/2016
Heft 11/12 2016
(November / Dezember)
Wege zum Smart Grid