A A A
Dienstag, 31. Mai

| Newsletter
| RSS-Feed
| Termine
| Recherche

| Mediaservice
| Impressum
| Mail an den Verlag

| Link mailen
| Startseite
 

NRW

Rot-Grün für Open Government

[12.7.2010] Die neue rot-grüne Regierung in Nordrhein-Westfalen plant laut Koalitionsvertrag den konsequenten Ausbau des Breitband-Netzes sowie die Umsetzung einer Open-Government-Initiative.


Nordrhein-Westfalen soll in Zukunft wieder eine Vorreiterrolle als Medienland einnehmen – so sieht es der jetzt veröffentlichte Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen vor, die gemeinsam eine Minderheitsregierung bilden wollen. Zur Grundlage einer lebendigen Demokratie gehören für die Koalitionspartner dabei auch mehr Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger an öffentlichen Entscheidungsprozessen, die Stärkung von Bürgermedien und Blogs sowie ein Breitband-Zugang für alle. Der Zugang zum Internet sei ein wichtiger Baustein zur Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen und zur Meinungsbildung, heißt es in der Koalitionsvereinbarung. Daher wolle man sich konsequent für den weiteren Ausbau des Breitband-Netzes einsetzen. Neben der Erstellung eines Breitband-Masterplans für Nordrhein-Westfalen sollen Kooperationen der Netzbetreiber bei Infrastruktur-Projekten unterstützt und ein System öffentlicher WLAN-Zugänge aufgebaut werden. Darüber hinaus wollen SPD und Grüne unter dem Motto „Neues Regieren in NRW“ eine Open-Government-Initiative starten. Diese soll neben der kostenlosen Bereitstellung öffentlicher Daten auch E-Partizipationsangebote für die Bürger zum Gegenstand haben. Außerdem sind regelmäßige Wettbewerbe geplant, bei denen Entwickler unter Verwendung öffentlich bereitgestellter Daten Applikationen erstellen sollen, die zu Transparenz, Partizipation und Zusammenarbeit beitragen. (bs)


Weitere Informationen:
||| Der Koalitionsvertrag zum Download (PDF; 1,5 MB)



Druckversion (öffnet neues Fenster)


||| Text

||| PDF


Stichwörter


- Open Government - Nordrhein-Westfalen - Breitband-Ausbau - E-Partizipation - Open Government -

Weitere Artikel aus dem Bereich Open Government:


| Studie: Offene Daten sind mehr wert [2.5.2016] Eine Studie zum wirtschaftlichen Nutzen von Open Data hat jetzt die Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlicht. Demnach können offene Verwaltungsdaten in Deutschland einen Mehrwert von 43,1 Milliarden Euro jährlich erzeugen.

| Mecklenburg-Vorpommern: Zehntes Land unterstützt GovData [29.4.2016] Mecklenburg-Vorpommern ist der Verwaltungsvereinbarung GovData beigetreten. Damit unterstützt das zehnte Bundesland das gemeinsame Open-Data-Portal des Bundes.

| Berlin: Bundestag veröffentlicht Gutachten [29.2.2016] Tausende Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes veröffentlicht jetzt der Bundestag auf seiner Website. Nach einer Schutzfrist sollen künftig sogar alle Gutachten online publiziert werden.

| Schweiz: Neues Open-Data-Portal [5.2.2016] Die Schweiz hat ein neues Portal für Open Government Data gestartet. Es ersetzt das bisherige Pilotportal. Außerdem sind dort neue Anbieter präsent.

| BMI: Öffnung von Verwaltungsdaten [26.1.2016] Weil eine Studie gezeigt hat, dass die Nachfrage nach öffentlichen Daten der Bundesverwaltung zugenommen hat, will das Bundesinnenministerium den Zugang zu den Datenbeständen erleichtern.

| Rheinland-Pfalz: Erste Beschlüsse online [14.1.2016] Rheinland-Pfalz hat die ersten Beschlüsse des Ministerrats auf der Transparenz-Plattform des Landes veröffentlicht.

| Open Data: Deutschland hinkt hinterher [14.12.2015] Im internationalen Vergleich zum Thema Open Data schneidet Deutschland schlecht ab. Laut einer Umfrage stellen Länder wie Kolumbien oder Indien ihren Bürgern mehr Informationen digital zur Verfügung.

| Sachsen-Anhalt: Transparente Finanzpolitik [10.12.2015] Ein Informationsportal hat jetzt die Landesregierung Sachsen-Anhalt auf ihrer Website freigeschaltet. Dort ist es Bürgern möglich, finanzpolitische Entscheidungsprozesse nachzuvollziehen.

| Interview: Drei Säulen [4.12.2015] Nordrhein-Westfalen will sich gegenüber den Bürgern und der Wirtschaft weiter öffnen. Kommune21 sprach mit CIO Hartmut Beuß über den Open-Government-Pakt der Landesregierung und den Stand der Umsetzung der Open.NRW-Strategie.

| Studien: Mehrwert durch offene Daten [19.11.2015] Zwei aktuelle Studien im Auftrag der EU-Kommission befassen sich mit dem Stand und Nutzen offener Daten in Europa. Zu den führenden Open-Data-Ländern gehört demnach auch Deutschland.

//

Aktuell in Kommune21

Kommune21 Ausgabe 6/2016
Heft 6/2016
(Juniausgabe)
IT-Lösungen für das Flüchtlingsmanagement

Aktuell in stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 3/2016
Heft 5/6 2016
(Mai / Juni)
Die digitale Transformation