Hamburg:
Transparenz in der Umsetzung


[3.4.2013] Einen ersten Bericht zur Umsetzung des Transparenzgesetzes hat der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg vorgelegt.

Hamburg: Senat berichtet über die Umsetzung des Transparenzgesetzes. Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat gestern (2. April 2013) einen ersten Bericht vorgelegt, in dem über den Stand der Umsetzung des Transparenzgesetzes informiert wird. Die Zahl der Auskunftsanträge an die gesamte Verwaltung ist nach Angaben der Behörde für Justiz und Gleichstellung seit dem Inkrafttreten moderat gestiegen. Waren es früher circa 16 Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz, so sind es nach Inkrafttreten des Transparenzgesetzes im Oktober rund 29 vergleichbare Anfragen pro Monat. Ab Herbst kommenden Jahres sollen zahlreiche Dokumente in einem elektronischen Register im Internet veröffentlicht werden. In dieses Informationsregister soll auch das kürzlich gestartete Open-Data-Portal (wir berichteten) integriert werden. Um pünktlich mit dem Register starten zu können, wurde eine behördenübergreifende Projektgruppe eingesetzt. Über einen Beirat sollen nach Angaben der Justizbehörde auch außerbehördliche Erfahrungen, insbesondere von Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften, Kirche sowie der Transparenzinitiative und vom Hamburgischen Datenschutzbeauftragten einfließen. Justizstaatsrat Ralf Kleindiek: „Wir liegen bei der Umsetzung gut im Zeitplan. Mit dem Informationsregister ermöglichen wir den Bürgerinnen und Bürgern einen noch tieferen Einblick in die Abläufe der Hamburgischen Verwaltung und machen behördliches Handeln nachvollziehbarer.“ (rt)

Die Stellungnahme des Senats (Deep Link)
www.hamburg.de

Stichwörter: Politik, Hamburg, Transparenzgesetz, Informationsregister, Ralf Kleindiek

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen-Anhalt: Datenschutzbeauftragter wird selbstständig
[15.2.2018] In Sachsen-Anhalt wird der Landesbeauftragte für den Datenschutz in eine selbstständige Behörde überführt und damit europäische Rechtsvorgaben erfüllt. mehr...
Digitalisierung: Neu denken und handeln Bericht
[8.2.2018] Damit die Digitalisierung in Deutschland nicht länger stagniert, ist ein Umdenken in den Behörden erforderlich. Sie sollten proaktiv auf die Bürger zugehen, bislang zurückgehaltenes Wissen teilen oder mit Blick auf die eID der Bürger eine andere Perspektive einnehmen. mehr...
Die öffentliche Verwaltung muss aufholen, um digital mitzugestalten.
E-Government-Wettbewerb 2018: Neues Jahr, neue Kategorien
[6.2.2018] Mit zwei neuen Kategorien haben die Unternehmen Cisco und BearingPoint zur Teilnahme am 17. E-Government-Wettbewerb aufgerufen. Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich nun auch um die „Beste Konzeption zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“ oder als Bestes Konsolidierungsprojekt bewerben. mehr...
Thüringen: Strategie für die Digitale Gesellschaft
[31.1.2018] Thüringen hat jetzt eine Strategie für die digitale Gesellschaft festgelegt. Mittelstand 4.0, die digitale Entwicklung im städtischen und ländlichen Raum sowie Bildung und Forschung sind die drei Leitthemen der Digitalstrategie des Freistaats. mehr...
Thüringen legt eine Strategie für die digitale Gesellschaft vor.
Bremen: Millionen für Digitalisierung
[31.1.2018] In Bremen hat der Haushalts- und Finanzausschuss jetzt Mittel für 62 Projekte im Bereich Digitalisierung und Bürgerservice freigegeben. Geplant sind unter anderem der Ausbau der Online-Terminvergabe, die automatische Übersendung von Geburtsurkunden und elektronische Bezahlmöglichkeiten. mehr...