Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Transparenzgesetz geplant

Rheinland-Pfalz:
Transparenzgesetz geplant


[15.4.2013] Die Einrichtung eines Landesrates für digitale Entwicklung und Kultur hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin angekündigt. Zudem soll das Land ein Transparenzgesetz erhalten, nach dem die Verwaltung Bürgern Informationen aktiv und nicht erst auf Nachfrage zur Verfügung stellt.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer will eine öffentliche Diskussion darüber anstoßen, wie die digitale Welt die Gesellschaft verändert und welche Fragen und Aufgaben sich daraus ergeben. „Dazu wird die Landesregierung einen ständigen Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur ins Leben rufen und unmittelbar an die Staatskanzlei anbinden. Ihm sollen Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft angehören“, kündigte die Ministerpräsidentin beim 2. Speyerer Forum zur Digitalen Lebenswelt an. In ihrer Rede verwies sie außerdem auf das geplante Transparenzgesetz. Mit dem 2009 in Kraft getretenen Landesinformationsfreiheitsgesetz habe Land Rheinland-Pfalz einen allgemeinen und umfassenden Anspruch auf Zugang zu Informationen der Landes- und Kommunalverwaltungen geschaffen. Bei diesem Gesetz erhalten Bürger Informationen auf Nachfrage. Das neue Transparenzgesetz werde hingegen vorschreiben, dass die Verwaltung ihre Informationen, deren Veröffentlichung keine rechtlichen Bedenken oder sonstige zwingende Gründe entgegenstehen, aktiv zur Verfügung stellt und dabei vorrangig auf IT-gestützte Verfahren und Zugänge über das Internet setzt. „Die vorgesehenen Änderungen sind weit mehr als nur technischer Natur. Sie sollen einen Kulturwandel im Staat, speziell in der Verwaltung, bewirken“, betonte die Ministerpräsidentin. (ba)

www.rlp.de

Stichwörter: Politik, Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, Transparenzgesetz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen-Anhalt: Datenschutzbeauftragter wird selbstständig
[15.2.2018] In Sachsen-Anhalt wird der Landesbeauftragte für den Datenschutz in eine selbstständige Behörde überführt und damit europäische Rechtsvorgaben erfüllt. mehr...
Digitalisierung: Neu denken und handeln Bericht
[8.2.2018] Damit die Digitalisierung in Deutschland nicht länger stagniert, ist ein Umdenken in den Behörden erforderlich. Sie sollten proaktiv auf die Bürger zugehen, bislang zurückgehaltenes Wissen teilen oder mit Blick auf die eID der Bürger eine andere Perspektive einnehmen. mehr...
Die öffentliche Verwaltung muss aufholen, um digital mitzugestalten.
E-Government-Wettbewerb 2018: Neues Jahr, neue Kategorien
[6.2.2018] Mit zwei neuen Kategorien haben die Unternehmen Cisco und BearingPoint zur Teilnahme am 17. E-Government-Wettbewerb aufgerufen. Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich nun auch um die „Beste Konzeption zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“ oder als Bestes Konsolidierungsprojekt bewerben. mehr...
Thüringen: Strategie für die Digitale Gesellschaft
[31.1.2018] Thüringen hat jetzt eine Strategie für die digitale Gesellschaft festgelegt. Mittelstand 4.0, die digitale Entwicklung im städtischen und ländlichen Raum sowie Bildung und Forschung sind die drei Leitthemen der Digitalstrategie des Freistaats. mehr...
Thüringen legt eine Strategie für die digitale Gesellschaft vor.
Bremen: Millionen für Digitalisierung
[31.1.2018] In Bremen hat der Haushalts- und Finanzausschuss jetzt Mittel für 62 Projekte im Bereich Digitalisierung und Bürgerservice freigegeben. Geplant sind unter anderem der Ausbau der Online-Terminvergabe, die automatische Übersendung von Geburtsurkunden und elektronische Bezahlmöglichkeiten. mehr...