Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz > E-Akte im Grundbuchamt

Sachsen:
E-Akte im Grundbuchamt


[14.4.2014] Beim Grundbuchamt Dresden wird es in Zukunft kein Papier mehr geben. Seit April dieses Jahres werden alle eingehenden Anträge digitalisiert und nur noch in elektronischer Form aufbewahrt.

Im Jahr 2012 ist in allen Gerichten des Landes Sachsen der Zugang über das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) flächendeckend in allen Verfahren eröffnet worden – mit Ausnahme des Grundbuchverfahrens. Seit dem 1. April 2014 können nun in Dresden als erstem sächsischen Grundbuchamt elektronische Anträge gestellt werden. Auch alle anderen eingehenden Dokumente werden dauerhaft in elektronischen Grundakten abgespeichert und archiviert. Wie das sächsische Justizministerium weiter mitteilt, sollen im Rahmen des Pilotprojekts Erfahrungen gesammelt werden, um die elektronische Aktenführung schrittweise bei weiteren Grundbuchämtern und in Folge auch bei den Registergerichten einzuführen. „Die elektronische Justizkommunikation ermöglicht es den Beteiligten nicht nur, bequem und jederzeit digitale Anträge bei Gericht zu stellen, sondern stellt auch einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zum papierlosen Büro dar“, erklärt Sachsens Justizminister Jürgen Martens. „Im Grundbuchverfahren verfügen wir nun über einen vollelektronischen Workflow vom Notarantrag über die Grundbucheintragung bis hin zur Dokumentenarchivierung.“ Der Präsident der Notarkammer Sachsen, Joachim Püls, ergänzt: „Nach einem intensiven Testbetrieb mit dem Grundbuchamt Dresden und aufgrund der jahrelangen Erfahrungen im elektronischen Rechtsverkehr mit den Handelsregistern sind die sächsischen Notare bestens auf die elektronische Kommunikation mit dem Grundbuchamt vorbereitet. Durch die Nutzung der qualifizierten elektronischen Signatur sorgt der Notar für ein Höchstmaß an Fälschungssicherheit bei der Datenübertragung an die Grundbuchämter.“ (bs)

www.justiz.sachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, E-Akte, Sachsen, Dresden, Grundbuchamt, Jürgen Martens



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Schleswig-Holstein: Vorfahrt für elektronischen Rechtsverkehr
[17.11.2017] Alle Justizbehörden des Landes Schleswig-Holstein sind jetzt an den elektronischen Rechtsverkehr angeschlossen. mehr...
Dataport: Analyseplattform für die Strafverfolgung
[13.11.2017] Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht ab sofort eine behörden- und länderübergreifende Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden. Betrieben wird das Portal im Rechenzentrum von Dataport. mehr...
Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht die behörden- und länderübergreifende Arbeit mit digitalisierten Beweismitteln.
Hessen: 20 neue Stellen für die E-Justiz
[27.10.2017] Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) soll die Verfahren für einen fast vollständig digitalisierten Rechtsverkehr in Hessen entwickeln und dauerhaft betreiben. Dafür erhält sie 20 neue Stellen. mehr...
20 neue Stellen erhält die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) für die Digitalisierung der Justiz.
E-Rechtsverkehr: Bayernweit eröffnet
[20.10.2017] Dank elektronischem Rechtsverkehr können Verfahrensbeteiligte in Bayern fortan förmliche Schreiben bei allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten elektronisch einreichen. mehr...
E-Justiz: Bundesweites IT-Programm für Gerichte
[22.9.2017] Den Grundstein für die Entwicklung eines bundesweiten IT-Programms für Gerichte und Staatsanwaltschaften hat jetzt der E-Justice-Rat gelegt. Die gemeinsame Lösung soll unter anderem den Austausch elektronischer Akten erleichtern. mehr...
Gerichte und Staatsanwaltschaften sollen künftig mit einem bundesweit einheitlichen IT-Programm arbeiten.
Suchen...
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen