XPlanung:
Standard für die digitale Raumordnung


[16.6.2017] Bund und Länder haben sich auf die Umsetzung des gemeinsamen Standards XPlanung verständigt. Das soll den digitalen Austausch von Raumordnungsplänen erleichtern.

Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) verständigt sich auf Standard XPlanung. Auf der 42. Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) haben die zuständigen Minister aus Bund und Ländern beschlossen, den gemeinsamen Standard XPlanung zur Digitalisierung von Raumordnungsplänen umzusetzen. Derzeit werden diese Pläne noch in unterschiedlichen Formaten erstellt und digitalisiert. Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), erklärte, der Beschluss bedeute einen Quantensprung für die Raumordnung. „Der Austausch und die Verknüpfung von Landes- und Regionalplänen, aber auch Daten aus der Stadtplanung und dem Baubereich wird damit künftig schneller, leichter und ohne Datenverluste möglich sein“, so Bomba. Wie das Bundesverkehrsministerium weiter mitteilt, unterstützt der Standard XPlanung auch die Umsetzung der EU-Richtlinie INSPIRE, die einen europäisch einheitlichen Standard zum Austausch von Geodatenangeboten fordert. (bs)

www.bmvi.de/raumordnung

Stichwörter: Geodaten-Management, Raumordnung, Standardisierung, XPlanung

Bildquelle: BMVI

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

move Abo
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Rheinland-Pfalz: Ausgezeichnete Transparenz
[23.6.2017] Herausragende Strategien rheinland-pfälzischer Behörden in den Bereichen Informationssicherheit und Transparenz hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit geehrt. Preisträger sind die Stadt Mainz, die Verbandsgemeindeverwaltung Pirmasens-Land sowie die Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz. mehr...
Die Akteure der Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz zählen zu den Preisträgern der erstmals vergebenen LfDI-Awards in den Bereichen Data Protection und Transparency.
Geo-Informationen: Fortschrittsbericht der Bundesregierung
[19.6.2017] Der vierte Geo-Fortschrittsbericht der Bundesregierung zeigt nicht nur erfolgreich umgesetzte Maßnahmen auf, sondern nennt auch wichtige Faktoren für die Weiterentwicklung des Geoinformationswesens. Höchste Priorität wird der offenen Datenbereitstellung für alle Interessengruppen beigemessen. mehr...
GDI-DE: NSGI-Umsetzung ist wirksam
[2.6.2017] Nach einem entsprechenden Beschluss des Lenkungsgremiums Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) ist die Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) jetzt wirksam. mehr...
Sachsen: Interdisziplinäre Daten und Auswertungen
[29.5.2017] Eine Informationsplattform für interdisziplinäre Daten und Auswertungen (iDA) ermöglicht es Mitarbeitern des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Fachinformationen behördenübergreifend zu nutzen und zu veröffentlichen. Dabei kommt die Disy-Software Cadenza zum Einsatz. mehr...
G20-Treffen: Karten sorgen für Sicherheit
[12.5.2017] Beim diesjährigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure in Baden-Baden sorgte die Software Cadenza von Disy Informationssysteme mit für die Sicherheit der Veranstaltung. mehr...
Mit Cadenza Desktop wurde das Sicherheitskonzept für das G20-Treffen  kartografisch dargestellt.