Dataport:
Servicekonto erweitert


[16.6.2017] Dataport hat das gemeinsame Servicekonto der Länder Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein mit neuen Funktionen ausgerüstet. Damit soll es stärker an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden.

Mit dem gemeinsamen Servicekonto der Länder Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein (wir berichteten) authentifizieren sich Bürger und Unternehmen gegenüber der Verwaltung, um deren Online-Dienste in Anspruch nehmen zu können. Dataport hat diesen Online-Zugang jetzt weiterentwickelt, wodurch es für Unternehmen noch einfacher werden soll, ihre Organisationsstrukturen abzubilden. Für die Zusammenarbeit mit der Verwaltung können sie laut dem IT-Dienstleister ganze Personengruppen im Servicekonto berechtigen. „Industrie und Handel sind die Power-User von Verwaltungsdienstleistungen“, erklärt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. „Mit unserem für Unternehmen angepassten Servicekonto erleichtern wir die Kommunikation zwischen Verwaltung und Wirtschaft. Das ist ein entscheidender Faktor, um die Digitalisierung als Standortfaktor zu nutzen.“
Wie Dataport meldet, sind die neuen Funktionen Bestandteil eines mehrstufigen Relaunches. Nach der Überarbeitung lassen sich die Online-Dienste auch mit mobilen Endgeräten leicht abrufen. Zudem sei das Konto stärker an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst worden. In Zukunft können beispielsweise auch erwachsene Kinder mit einer digitalen Vollmacht für ihre Eltern mit der Verwaltung kommunizieren. Allein in Hamburg besitzen laut der Meldung derzeit 115.000 Bürger und 14.500 Unternehmen ein Servicekonto. Im Jahr 2016 seien dort mehr als 1,4 Millionen Verwaltungsvorgänge über 75 Online-Dienste abgewickelt worden. Der bestehenden Kooperation können laut Dataport weitere Länder und Institutionen beitreten, um das Servicekonto sowie die Online-Dienste gemeinsam zu nutzen. (ve)

www.dataport.de

Stichwörter: Portale, CMS, Dataport, Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Servicekonto



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Mecklenburg-Vorpommern: Begabungslotse online
[18.10.2017] Das Online-Portal Begabungslotse bietet nun auch schulische und außerschulische Förderangebote speziell für Mecklenburg-Vorpommern an. Die Website richtet sich an Eltern, Schüler sowie Lehrer. mehr...
Auf dem Portal finden die Nutzer nun auch Förderangebote aus Mecklenburg-Vorpommern.
Hamburg: Senat beschließt Open-Science-Programm
[4.10.2017] Die Ergebnisse öffentlich finanzierter Hamburger Forschung sollen frei zugänglich gemacht werden. Hamburg Open Science will ein nutzerfreundliches Internet-Portal bieten, das wissenschaftliche Publikationen, Forschungsdaten und Informationen zu Forschungsprojekten zentral verfügbar macht. mehr...
Materna: Inklusive Sportangebote online finden
[26.9.2017] Die erweiterte Inklusionslandkarte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen ist live gegangen. Auf der vom Unternehmen Materna konzipierten Website werden nun auch inklusive Sportangebote in der Kartenübersicht angezeigt. mehr...
Auf der neuen Website inklusionslandkarte.de können die Vereine ihre Angebote selbst eintragen.
BMVg: Aperto gestaltet neue Website
[25.9.2017] Mit der neuen Internet-Seite für das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) hat Aperto einen modernen Web-Auftritt entwickelt, der die Themen und Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums bürgernah und verständlich in den Fokus rückt. mehr...
Das Bundesministerium der Verteidigung präsentiert seinen neuen und verbesserten Web-Auftritt.
Metropole Ruhr: Radtouren digital planen
[8.8.2017] Über 1.200 Kilometer Radwege in 53 Städten sorgen für vielfältige Radausflugsmöglichkeiten in der Metropole Ruhr. Für das Projekt radrevier.ruhr der Ruhr Tourismus GmbH entwickelt die Firma EFTAS nun einen digitalen Tourenplaner. Dieser soll ab der Saison 2018 als Portal und als Smartphone-App zur Verfügung stehen. mehr...
Touren im Radrevier Ruhr können aber der Saison 2018 via Web und Smartphone-App geplant werden.