Sachsen:
Justiz elektronisch im Austausch


[7.7.2017] Die Datenübermittlung zwischen der Bundespolizei und den Staatsanwaltschaften in Sachsen kann künftig auch elektronisch erfolgen. Ein entsprechendes Pilotprojekt ist erfolgreich verlaufen.

Nach einer erfolgreichen Pilotierung findet der Datenaustausch von Personen- und Verfahrensdaten zwischen der Bundespolizei und den sächsischen Staatsanwaltschaften nun auch elektronisch statt. Bislang geschah dies ausschließlich in Papierform, sodass die sächsischen Strafverfolger diese Daten manuell neu erfassen mussten.
Wie das Sächsische Staatsministerium der Justiz mitteilt, wurde der elektronische Datenaustausch seit Ende 2016 über eine neu programmierte Schnittstelle der jeweiligen IT-Fachanwendungen bei Bundespolizei und Staatsanwaltschaft erprobt. Aufgrund der großen Datenmengen liege darin eine spürbare Erleichterung für die Ermittler. Allein im Jahr 2016 haben die fünf sächsischen Staatsanwaltschaften circa 22.000 Ermittlungsverfahren von der Bundespolizei erhalten. „Der elektronische Datenaustausch zwischen Bundespolizei und den sächsischen Staatsanwaltschaften ist ein gutes Beispiel für die Vorteile der Digitalisierung“, erklärte Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow. „Damit bekommen wir die Daten im Durchschnitt jetzt drei Tage eher als bisher. Und die mühsame und fehleranfällige Neuerfassung von Personen- und Verfahrensdaten bei den Staatsanwaltschaften entfällt komplett.“
Der elektronische Datenaustausch ist dabei keine Einbahnstraße. Die Bundespolizei erhält nach der Übermittlung der Daten von den sächsischen Staatsanwaltschaften zunächst automatisch das Aktenzeichen und später auch eine Mitteilung über den Ausgang des Verfahrens. Somit sind auch bei den Ermittlungen Verfahrenserleichterungen zu verzeichnen. (bs)

www.justiz.sachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Sachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
E-Justiz: Bundesweites IT-Programm für Gerichte
[22.9.2017] Den Grundstein für die Entwicklung eines bundesweiten IT-Programms für Gerichte und Staatsanwaltschaften hat jetzt der E-Justice-Rat gelegt. Die gemeinsame Lösung soll unter anderem den Austausch elektronischer Akten erleichtern. mehr...
Gerichte und Staatsanwaltschaften sollen künftig mit einem bundesweit einheitlichen IT-Programm arbeiten.
Baden-Württemberg: Weitere Piloten für die E-Gerichtsakte
[2.8.2017] Mit dem Landesarbeits- und dem Finanzgericht sind in Baden-Württemberg weitere Piloten für die elektronische Gerichtsakte gestartet. Bis zum Jahr 2020 soll die E-Akte flächendeckend an allen Gerichten des Landes zum Einsatz kommen. mehr...
Niedersachsen: E-Justiz erfolgreich im Test
[11.7.2017] Das Landgericht Oldenburg nimmt seit knapp zwei Jahren als eJustice-Testgericht an der Pilotierung des elektronischen Rechtsverkehrs teil. Weitere Landgerichte in Niedersachsen sollen nun folgen. mehr...
Hamburg: Video-Dolmetschen für Gefangene
[6.7.2017] Für eine bessere Verständigung mit ausländischen Gefangenen setzen in Hamburg die Justizvollzugsanstalt (JVA) Billwerder und die Untersuchungshaftanstalt (UHA) auf das Video-Dolmetschen. Dataport wurde mit der Umsetzung des Vorhabens beauftragt. mehr...
Für eine bessere Verständigung mit ausländischen Gefangenen, testen Hamburger Haftanstalten das Video-Dolmetschen.
Mecklenburg-Vorpommern: E-Justiz unter einem IT-Dach
[4.7.2017] In Mecklenburg-Vorpommern startet der gemeinsame IT-Betrieb für die Gerichte, Staatsanwaltschaften und das Justizministerium. Dadurch sollen nicht zuletzt Synergien genutzt werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen