Intergeo 2017:
Digitale Bildauswertung


[13.7.2017] Mit ihren Anwendungen hält die Photogrammetrie Einzug in viele Fragestellungen und wird deshalb in mehreren Sessions auf dem Kongress der Fachmesse Intergeo thematisiert.

Bilder werden heute digital, automatisiert, in höchster Präzision und in Geschwindigkeiten bis zu Echtzeit ausgewertet. Vor diesem Hintergrund greift nicht nur die Intergeo, internationale Leitmesse für Geodäsie, Geo-Information und Land-Management, das Thema auf. Die Hinte Messe- und Ausstellungs-GmbH kündigt es auch für den parallel stattfindenden Kongress an. „Die Photogrammetrie ist ihrer Zeit voraus, denn in dieser Disziplin ist schon jetzt alles voll digital“, erklärt Heinz-Jürgen Przybilla, Professor im Fachbereich Geodäsie an der Hochschule Bochum. Dass die Disziplin in den vergangenen Jahren derart an Fahrt gewonnen habe, liege vor allem an dem hohen Automatisierungsgrad. Er ermögliche es, ungeheure Datenmengen zu interpretieren, wie sie beispielsweise aus großflächigen Satellitenaufnahmen strömen. Bildauswertungen werden beispielsweise bei hoch genauen Katastervermessungen von Neubaugebieten eingesetzt. Auch im Katastrophenschutz oder Monitoring von Flüchtlingsbewegungen liefern Drohnen oder Satelliten vielfach den raschen Überblick und Satelliten die großräumige Grundlage, um eine Lage zu beurteilen. Nicht zuletzt ergänzen in der Architektur die 3D-Modelle aus Luftbildaufnahmen die CAD-Pläne – und in Kombination mit Virtual Reality lassen sich darauf beispielsweise Designvarianten eines Gebäudes in der realen Umgebung abbilden. Aktuelle Fragestellungen der Photogrammetrie behandeln mehrere Sessions beim Intergeo-Kongress, gestaltet von der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF). Inhaltlich reichen die Präsentationen von neuen Sensoren in der Photogrammetrie bis hin zum Themenslot Ingenieurgeodäsie trifft Photogrammetrie. (ve)

www.intergeo.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Hinte, Intergeo



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

move Abo
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Thüringen: Sichtbarer Verkehrslärm
[19.7.2017] Im Internet stellt Thüringen aktualisierte Lärmkarten für den gesamten Freistaat zur Verfügung. Damit komme Thüringen beim Schutz vor Straßenverkehrslärm einen großen Schritt voran. mehr...
EBA: Konsortium erstellt neue Lärmkarten
[13.7.2017] Im Auftrag des Eisenbahn-Bundesamts (EBA) hat das Konsortium der Firmen Disy, Pöyry und SoundPLAN die EU-Umgebungslärmkartierung für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes abgeschlossen. Basis für die Berechnung der Lärmausbreitung ist ein komplexes Daten-Management zur Prüfung, Bereinigung und Homogenisierung riesiger Datenmengen. mehr...
Übersichtskarte über alle Eisenbahnstrecken des Bundes (schwarz) und die kartierungspflichtigen Bereiche (grün) mit Zahlen zur Lärmkartierung.
Intergeo-Kongress: Open Data als Innovationsmotor?
[10.7.2017] Ein Schwerpunkt der diesjährigen Intergeo ist das Thema Open Data. Auf dem die Fachmesse begleitenden Kongress wird eine Podiumsdiskussion stattfinden. In deren Rahmen werden die Teilnehmer das Für und Wider offener Daten im Bereich der öffentlichen Verwaltung darlegen. mehr...
Hessen: LEFIS am Start
[27.6.2017] In Hessen wird künftig das LandEntwicklungsFachInformationsSystem (LEFIS) die Flurbereinigungsverfahren optimieren. Es bildet alle Bearbeitungsschritte der Bodenordnung in Verfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz ab. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ausgezeichnete Transparenz
[23.6.2017] Herausragende Strategien rheinland-pfälzischer Behörden in den Bereichen Informationssicherheit und Transparenz hat der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit geehrt. Preisträger sind die Stadt Mainz, die Verbandsgemeindeverwaltung Pirmasens-Land sowie die Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz. mehr...
Die Akteure der Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz zählen zu den Preisträgern der erstmals vergebenen LfDI-Awards in den Bereichen Data Protection und Transparency.