Dataport:
Gemeinsam weiterentwickeln


[2.8.2017] Eine Partnerschaft über acht Jahre hat Dataport mit dem IT-Dienstleister Computacenter geschlossen. Das britische Unternehmen wird Kommunikations- und Integrationsservices für die Weiterentwicklung des Twin Data Centers von Dataport liefern.

Dataport hat mit dem britischen IT-Dienstleister Computacenter eine langjährige Technologie-Partnerschaft vereinbart. In den nächsten acht Jahren wird Computacenter umfassende Kommunikations- und Integrationsservices für die Weiterentwicklung des Twin Data Centers von Dataport liefern. Nach Angaben von Dataport umfasst der Vertrag die Komplettversorgung mit allen Rechenzentrumskomponenten. Sie reiche vom x86-Server bis hin zum großen Storage-System. Das Vertragsvolumen belaufe sich auf rund 80 Millionen Euro. Der Vertrag mit Computacenter sei das Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung. „Als IT-Dienstleister der öffentlichen Hand stehen wir zum einen vor steigenden Anforderungen der Verwaltung und Ministerien bei der Digitalisierung und zum anderen vor der Herausforderung, dass sich Technologien permanent ändern. Unser Partner muss somit nicht nur die aktuellen Anforderungen erfüllen, sondern auch neue Technologietrends verstehen und frühzeitig Lösungen einbeziehen, die auf den Markt treten“, sagt Andreas Reichel, Technik-Vorstand von Dataport. Das Unternehmen betreibt sein Twin Data Center an zwei identisch ausgestatteten Standorten, die aneinander gekoppelt sind und im Notfall füreinander einspringen. Es ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik nach ISO 27001 („sehr hoch“) und nach TÜViT Level 4 zertifiziert. Damit ist es nach Angaben von Dataport eines der sichersten Rechenzentren Europas. (sav)

www.dataport.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dataport, Computacenter



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Blockchain Live: Einsatz im Public Sector
[14.12.2017] Über den Einsatz der Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung berichteten Teilnehmer auf einer Fachtagung in Berlin. Praxisbeispiele zeigten die Vielseitigkeit der Technologie auf. mehr...
Für die Blockchain bieten sich auch in der öffentlichen Verwaltung Einsatzmöglichkeiten.
Bundespolizei: Hilfe aus dem Koffer
[7.12.2017] Rasch, einfach und sicher wollen Polizisten personenbezogene Daten erfassen können. Die Bundespolizei setzt deshalb auf intelligente Durchzugsleser, untergebracht in einer mobilen Kofferlösung. mehr...
Der Fahndungskoffer mit Lösungen des Unternehmens DESKO unterstützt die Bundespolizei bei der Aufnahme personenbezogener Daten.
Niedersachsen: PolizeiClient wird landesweit ausgerollt
[17.11.2017] Die neue IT-Infrastruktur für die niedersächsische Polizei wird jetzt landesweit ausgerollt. Im Laufe des kommenden Jahres sollen rund 19.000 PC-Arbeitsplätze auf den PolizeiClient umgestellt werden. mehr...
Oracle: Optimierte IT-Services für Sachsen
[9.11.2017] Der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste (SID) verbessert mit neuer Oracle Technologie seine IT-Services für die Behörden, Gemeinden und Bürger. Außerdem reduzieren sich dadurch die Lizenz- und Wartungskosten. mehr...
Thüringen: Mehr Leistung, weniger Kosten
[6.11.2017] Bei der Neuvergabe technischer Leistungen wie etwa die Bereitstellung von Festnetzanbindungen, zentralen Internet-Zugängen sowie Mobilfunkdiensten hat das Thüringer Landesrechenzentrum die bisherigen Kosten deutlich senken können. Gleichzeitig konnte die Leistung des Verwaltungsnetzes gesteigert werden. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Citrix Systems GmbH
80636 München
Citrix Systems GmbH
Aktuelle Meldungen