Nordrhein-Westfalen:
Entfesselungspaket für Bürokratieabbau


[4.9.2017] Mit dem Entfesselungspaket I will die Landesregierung den Bürokratieabbau in Nordrhein-Westfalen voranbringen. Es umfasst unter anderem die Einführung der elektronischen Vergabe, die Einführung der vollelektronischen Gewerbeanmeldung sowie eine Reihe von Vereinfachungen im Verwaltungsverfahrensrecht.

Ein erstes Maßnahmenpaket zum Bürokratieabbau in Nordrhein-Westfalen hat jetzt das Landeskabinett beschlossen. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mitteilt, sind im Rahmen des so genannten Entfesselungspakets I Streichungen, Änderungen und Vereinfachungen an 13 Gesetzen sowie drei Rechtsverordnungen vorgesehen. So will das Wirtschaftsministerium unter anderem die Einführung der elektronischen Abwicklung des gesamten Beschaffungsvorgangs einschließlich der Anbindung der Beschwerde- und Nachprüfungsinstanzen voranbringen. Zudem werde der Erlass zur Internet-Veröffentlichungspflicht von immisionsschutzrechtlichen Antragsunterlagen aufgehoben. Durch den Erlass waren die Behörden im Rahmen öffentlicher Genehmigungsverfahren verpflichtet, die ausgelegten Antragsunterlagen für jedermann zugänglich im Internet zu veröffentlichen. Das habe nicht zuletzt aufseiten der Wirtschaft zu Sicherheitsbedenken, etwa durch die Gefahr der Cyber-Kriminalität, geführt. Darüber hinaus wird laut Ministeriumsangaben mit dem vollelektronischen Meldeverfahren der Gründungsprozess vereinfacht und beschleunigt. Bislang müssen Jungunternehmer rund 450 Fragen in bis zu 20 verschiedenen Formularen beantworten. Künftig sollen die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern neben den Gewerbeämtern mit E-Gewerbe die elektronische Gewerbemeldung annehmen und an die zuständigen Stellen weiterleiten können. Experten des Wirtschaftsministeriums schätzen, dass sich der Verwaltungsaufwand beim Gründungsprozess damit um bis zu 80 Prozent verkürzt. Nicht zuletzt sollen mit dem Entfesselungspaket I Verwaltungsabläufe beschleunigt werden. Möglich werde das durch eine Reihe von Änderungen im Verwaltungsverfahrensgesetz – etwa durch den Wegfall von Schriftformerfordernissen sowie die Beschleunigung der Digitalisierung im Verwaltungsverfahren oder bei der Dokumentenzustellung. Wie das Wirtschaftsministerium ankündigt, sollen noch in diesem Jahr sowie 2018 weitere Entfesselungspakete folgen. (ve)

www.land.nrw

Stichwörter: Politik, Nordrhein-Westfalen, E-Procurement, Gewerbewesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
IT-Planungsrat: Ran an den Bürger in Weimar
[23.2.2018] Der IT-Planungsrat lädt zu seinem 6. Fachkongress ein (16. bis 17. April 2018, Weimar). Unter den Themenfeldern „Ran an den Bürger“, „IT-Planungsrat – zwischen OZG und FITKO“ und „Datenschutz und Cybersicherheit“ sollen wieder aktuelle Fragestellungen diskutiert werden. mehr...
Sachsen-Anhalt: Datenschutzbeauftragter wird selbstständig
[15.2.2018] In Sachsen-Anhalt wird der Landesbeauftragte für den Datenschutz in eine selbstständige Behörde überführt und damit europäische Rechtsvorgaben erfüllt. mehr...
Digitalisierung: Neu denken und handeln Bericht
[8.2.2018] Damit die Digitalisierung in Deutschland nicht länger stagniert, ist ein Umdenken in den Behörden erforderlich. Sie sollten proaktiv auf die Bürger zugehen, bislang zurückgehaltenes Wissen teilen oder mit Blick auf die eID der Bürger eine andere Perspektive einnehmen. mehr...
Die öffentliche Verwaltung muss aufholen, um digital mitzugestalten.
E-Government-Wettbewerb 2018: Neues Jahr, neue Kategorien
[6.2.2018] Mit zwei neuen Kategorien haben die Unternehmen Cisco und BearingPoint zur Teilnahme am 17. E-Government-Wettbewerb aufgerufen. Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich nun auch um die „Beste Konzeption zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes“ oder als Bestes Konsolidierungsprojekt bewerben. mehr...
Thüringen: Strategie für die Digitale Gesellschaft
[31.1.2018] Thüringen hat jetzt eine Strategie für die digitale Gesellschaft festgelegt. Mittelstand 4.0, die digitale Entwicklung im städtischen und ländlichen Raum sowie Bildung und Forschung sind die drei Leitthemen der Digitalstrategie des Freistaats. mehr...
Thüringen legt eine Strategie für die digitale Gesellschaft vor.