BET:
Teilbedarfserhebung ist online


[17.10.2017] Mit der neuen Funktion Teilbedarfserhebung ist die zweite Entwicklungsstufe des Bedarfserhebungstools (BET) erreicht. Damit lassen sich Abfrageprozesse sowohl innerhalb der eigenen Behörde als auch behördenübergreifend abwickeln.

Mit Einführung der Funktion Teilbedarfserhebung ist jetzt die zweite Entwicklungsstufe des Bedarfserhebungstool (BET) (wir berichteten) umgesetzt. Wie das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern mitteilt, ermöglicht es die neue Funktion, den Prozess der Bedarfsabfrage sowohl innerhalb der Behörden als auch behördenübergreifend abzuwickeln. „Das neu hinzugekommene Feature ist vor allem für Behörden mit komplexen Beschaffungsorganisationen wichtig“, erklärt Birgit Settekorn, Direktorin des Beschaffungsamts. „Mit der Einführung der Teilbedarfserhebung stellen wir den Behörden der Bundesverwaltung ein Werkzeug zur Verfügung, um den derzeit zum Teil noch analogen Prozess vollständig digital abbilden zu können.“ Wie das Beschaffungsamt erläutert, nehmen die Bedarfsträger wie gewohnt an einer Bedarfsabfrage teil. Bei Bedarf können sie in ihrem jeweiligen Arbeitsbereich eine Teilbedarfserhebung selbst anlegen. Die Teilbedarfsabfrage könne dann entweder innerhalb der eigenen Behörde verteilt oder an nachgeordnete Behörden innerhalb des eigenen Ressorts weitergegeben werden. Die so erhobenen Teilbedarfe werden in der Folge vom BET gebündelt und konsolidiert. Wenn der Ersteller der Teilbedarfserhebung die Freigabe erteilt hat, erfolge die Rückmeldung an die Zentrale Vergabestelle. „Für die Nutzer in den Zentralen Vergabestellen bedeutet dies eine erhebliche Beschleunigung des Arbeitsprozesses, da ab sofort Medienbrüche bei der Auswertung der Bedarfsmeldungen der Vergangenheit angehören“, sagt Settekorn. Aktualisierte Benutzerhandbücher stehen auf der E-Beschaffungswebsite (wir berichteten) zur Verfügung. (ve)

www.e-beschaffung.bund.de
www.bescha.bund.de

Stichwörter: E-Procurement, E-Beschaffung, Bund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
ZIB: Kundenbeirat ins Leben gerufen
[26.9.2017] Der Kundenbeirat der Zentralstelle für IT-Beschaffung (ZIB) hat seine Arbeit aufgenommen. Er ist ein wesentlicher Baustein der Beschaffungsbündelung im Rahmen der IT-Konsolidierung des Bundes und soll die Interessen der Bedarfsträger gegenüber der zentralen IT-Beschaffungsstelle vertreten. mehr...
Der Kundenbeirat für die Zentralstelle für IT-Beschaffung soll die Interessen der Bedarfsträger gegenüber der zentralen IT-Beschaffungsstelle vertreten.
E-Vergabe: Expertise einholen Bericht
[28.7.2017] Die elektronische Vergabe bietet öffentlichen Auftraggebern viele Chancen, bedeutet aber auch eine große Umstellung. Insbesondere kleineren Beschaffungseinheiten dürfte es schwer fallen, die rechtlichen Vorgaben der E-Vergabe ohne externe Hilfe umzusetzen. mehr...
Nur mit Sorgfalt und gegebenenfalls externer Expertise sind die rechtlichen Vorgaben der E-Vergabe umsetzbar.
Thüringen: Mehr elektronische Vergaben
[20.7.2017] Die Zahl der Ausschreibungen auf der Thüringer Vergabeplattform ist im Jahr 2017 stark gestiegen. Auch die Kommunen tragen dazu bei, dass immer mehr Vergabeverfahren auf elektronischem Weg erfolgen. mehr...
Bund: Bedarfserhebungstool geht online
[21.6.2017] Das Beschaffungsportal des Bundes ist jetzt um ein elektronisches Bedarfserhebungstool (BET) ergänzt worden. mehr...
ITEBO: Webshop gestartet
[23.5.2017] Mit einem neuen Webshop für die IT-Beschaffung in Kommunen, Kirchen und Krankenhäusern ist ITEBO gestartet. Damit ermöglicht der IT-Dienstleister den direkten Zugriff auf Hard- und Software mit tagesaktuellen Konditionen und Verfügbarkeiten. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
Aktuelle Meldungen