Thüringen:
Mehr Leistung, weniger Kosten


[6.11.2017] Bei der Neuvergabe technischer Leistungen wie etwa die Bereitstellung von Festnetzanbindungen, zentralen Internet-Zugängen sowie Mobilfunkdiensten hat das Thüringer Landesrechenzentrum die bisherigen Kosten deutlich senken können. Gleichzeitig konnte die Leistung des Verwaltungsnetzes gesteigert werden.

Da die alten Verträge auslaufen, hat das Thüringer Landesrechenzentrum (TLRZ) grundlegende technischen Leistungen für die kommenden sechs bis zehn Jahre neu ausgeschrieben. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, gehören dazu etwa die Bereitstellung und der Betrieb eines Weitverkehrsnetzes zur Vernetzung der Dienststellen der Thüringer Landesverwaltung, der Betrieb des zentralen Voice-over-IP-basierenden Telekommunikationssystems, die Bereitstellung von zentralen und dezentralen Festnetzanbindungen, von zentralen Internet-Zugängen sowie von Mobilfunkdiensten und -endgeräten. Mit dem Ergebnis der Ausschreibung zeigt sich Thüringens Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert nun zufrieden: „In Thüringen sind die Verwaltungen künftig mit mehr Highspeed verbunden. Die täglich rund 130.000 E-Mails und 112.000 Telefonate, die innerhalb des Verwaltungsnetzes geführt werden, laufen über das hochmoderne, sicherheitszertifizierte Thüringer Sprach- und Datennetz.“ Zudem habe das Landesrechenzentrum bei der Neuvergabe der technischen Leistungen im Sinne der Thüringer IT-Strategie wertvolle Synergieeffekte heben können. „Wir konnten erhebliche Preissenkungen erreichen“, berichtet Landes-CIO Hartmut Schubert. „Teilweise lagen die Einsparungen bei bis zu 30 Prozent. Gleichzeitig steigt die Leistung des Netzes deutlich und das flächendeckend bis zum letzten Forsthaus.“ Die Einsparungen ermöglichen laut Finanzministerium nun dringend notwendige IT-Investitionen an anderer Stelle. (bs)

www.thueringen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Initiative D21 / Microsoft: Denkimpulse zu KI
[16.2.2018] Wie kann die Gesellschaft ethische Grundvorstellungen in eine digitalisierte Welt übersetzen? Mit Denkimpulsen, etwa zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung, wollen die Initiative D21 und Microsoft wichtige Fragen aufzeigen und Diskussionen anregen. mehr...
Dataport: Nachrichtenbroker vermittelt
[13.2.2018] In Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Sachsen-Anhalt hat der IT-Dienstleister Dataport für rund 700 Meldebehörden, Standesämter, Gesundheitsämter, Gewerbeämter, Baubehörden und Polizeien mehr als 22 Millionen Nachrichten über die Lösung Nachrichtenbroker vermittelt. mehr...
BITBW: USU-Software steuert IT-Services
[12.2.2018] Beim IT-Service-Management setzt IT Baden-Württemberg (BITBW) auf Software aus dem Hause USU. Schrittweise sollen landesweit die bisherigen Einzelsysteme ersetzt werden. mehr...
BSI: Eckpunktepapier zur Blockchain
[7.2.2018] Eine Diskussion rund um die sichere Gestaltung von Blockchain-Anwendungen möchte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anstoßen und hat dazu ein Eckpunktepapier veröffentlicht. mehr...
Schweiz: Moderne Telefonielösung für den Bund
[29.1.2018] Über eine moderne, zukunftsorientierte Kommunikationslösung verfügt ab sofort die Schweizer Bundesverwaltung. mehr...