secunet:
EU-Zulassung für SINA Workstation


[8.11.2017] Die Lösung SINA Workstation H von Anbieter secunet hat von der EU jetzt die Zulassung für die Geheimhaltungsstufe EU SECRET erhalten.

Die EU hat den Hochleistungskrypto-Client SINA Workstation H für die Geheimhaltungsstufe „SECRET UE/EU SECRET“ zugelassen. Als einziger deutscher Hersteller erfüllt secunet damit nach eigenen Angaben die Anforderungen von NATO und der EU an IPsec-Lösungen für diesen hohen Geheimhaltungsgrad. Wie der Anbieter mitteilt, wurde die SINA Workstation H speziell für Anwender mit einem hohen Schutzbedarf entwickelt. Einzigartig sei die Multi-Session-Fähigkeit: So könnten mit der SINA Workstation H beispielsweise offene und bis zum Zulassungsgrad GEHEIM eingestufte Daten in parallelen Sessions verarbeitet und kryptografisch getrennt lokal gespeichert werden. Diese Eigenschaft ist laut secunet gerade für die Nutzung im EU-Umfeld von Vorteil, da die Anwender häufig unterschiedlich eingestufte Informationen aus verschiedenen Netzwerken verarbeiten müssten. Mit der SINA Workstation H könnten sie diese Informationen auf nur einem Gerät bearbeiten statt zwischen mehreren Arbeitsplätzen wechseln zu müssen. Neben dem Sicherheitsaspekt biete der Einsatz von SINA zudem ein erhebliches Einsparpotenzial. „Wir sind sehr stolz auf die Zulassung der EU. Dies ist eine besondere Auszeichnung für uns und unsere Entwicklung, zeigt sie doch, dass hochwertige Kryptoprodukte aus Deutschland auch die hohen Ansprüche der EU erfüllen“, kommentiert Rainer Baumgart, Vorstandsvorsitzender von secunet Security Networks. (bs)

www.secunet.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, secunet



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Kooperation mit dem BSI
[21.2.2018] Nordrhein-Westfalen erklärt die Cyber-Sicherheit zur Chefsache und kooperiert dafür mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Eine Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit in Fragen der IT-Sicherheit haben Land und BSI jetzt unterzeichnet. mehr...
Bayern: Landesamt für IT-Sicherheit
[30.1.2018] Ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit hat Bayern eröffnet. Das Amt soll nicht nur aktiv zur Sicherheit der öffentlichen IT-Infrastruktur des Freistaats beitragen, sondern auch die Kommunen und Bürger für Risiken im Cyber-Raum sensibilisieren. mehr...
Für die IT-Sicherheit im Freistaat sorgt Bayern jetzt mit einem eigenen Landesamt.
Vitako: OSCI-Protokoll ist sicher
[29.1.2018] In der Diskussion rund um die Sicherheitslücke des besonderen Anwaltspostfachs (beA) wurde vereinzelt auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls angezweifelt. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, bezieht Stellung: Es sind keine Sicherheitsvorfälle bekannt. mehr...
Veranstaltung: Mobile Security im Fokus
[9.1.2018] Die Sicherheit auf mobilen Endgeräten steht im Fokus einer gemeinsamen Veranstaltung von Deutscher Post und MobileIron, die am 24. Januar in Troisdorf stattfindet. mehr...
Im DHL Innovation Center informieren Deutsche Post und MobileIron zur Sicherheit auf mobilen Endgeräten.
Baden-Württemberg: Bromium stärkt Cyber-Sicherheit
[6.12.2017] Mit einer neuen Technologie soll die Landesverwaltung Baden-Württemberg besser gegen Schadcodes in E-Mails geschützt werden. Die Lösung dafür liefert das Unternehmen Bromium. mehr...
In der Landesverwaltung Baden-Württemberg sorgt eine Lösung des Unternehmens Bromium für mehr Sicherheit im Umgang mit E-Mails.