BSH:
QR-Codes verifizieren Schiffsdokumente


[9.11.2017] Haftungsbescheinigungen für Reedereien werden ab sofort vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in elektronischer Form ausgestellt. Damit setzt das Bundesamt die Vorgaben des E-Government-Gesetzes um.

Elektronische Schiffsdokumente sollen zum Bürokratieabbau beitragen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) bietet jetzt digitale Haftungsbescheinigungen für Reedereien an. Wie das Bundesamt berichtet, soll damit ein Beitrag zum Bürokratieabbau bei der deutschen Flaggenstaatverwaltung geleistet werden. Die elektronischen, vorgeschriebenen Haftungsbescheinigungen werden in folgenden Bereichen ausgestellt: Haftungsübereinkommen von 1992, Bunkeröl-Übereinkommen, Wrackbeseitigungsübereinkommen und Unfallhaftung von Beförderern von Reisenden auf See (Verordnung (EG) Nr. 392/2009). Das BSH setze damit nach eigenen Anagaben die Vorgaben des E-Government-Gesetzes um. Auch die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) begrüße und unterstütze, dass elektronische Schiffsdokumente eingeführt werden. Die elektronischen Haftungsbescheinigungen werden in dieser Form weltweit anerkannt.
Die Haftungsbescheinigungen erhalten auch ein neues Aussehen. Siegel und Unterschrift sind nicht mehr nötig. Der auf der elektronischen Haftungsbescheinigung aufgedruckte QR-Code ermöglicht eine rechtssichere Verifizierung. Diese kann über die Webseite www.deutsche-flagge.de in Verbindung mit einer auf der Haftungsbescheinigung abgedruckten Tracking Identification Number (TID) stattfinden. Die Antragsformulare für die Ausstellung von Haftungsbescheinigungen werden ebenfalls über die Web-Seite abgerufen. Per E-Mail könne der Antrag einfach eingereicht werden, meldet das BSH. (sav)

www.bsh.de

Stichwörter: Digitale Identität, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)

Bildquelle: BSH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
BSI: Erste eID-Server zertifiziert
[30.1.2018] Mit der POSeIDAS-Software und der deutschen eIDAS-Middleware hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die ersten beiden eID-Server zertifiziert. mehr...
BSI: Erstes eID-Kernel zertifiziert
[26.1.2018] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Software-Bibliothek Authada eID-Core zertifiziert. Damit steht eine Alternative zu vollständigen eID-Clients zur Verfügung. mehr...
Bayern: BSI-Zertifikat für Authega
[11.10.2017] Der bayerische Authentifizierungsdienst Authega ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nach ISO 27001 zertifiziert worden. mehr...
EU: Talliner E-Government-Erklärung
[10.10.2017] Der Zugang zu digitalen öffentlichen Diensten soll EU-weit verbessert werden. Eine entsprechende E-Government-Ministererklärung wurde jetzt von den EU-und EFTA-Staaten bei einem Treffen im estnischen Tallinn unterzeichnet. mehr...
Neuer Personalausweis: Europaweit gültig
[2.10.2017] Als erster EU-Mitgliedstaat hat Deutschland die Notifizierung der Online-Ausweisfunktion abgeschlossen. In einem Jahr können deutsche Bürger dann mithilfe ihres Personalausweises beispielsweise ein Gewerbe oder Kfz-Zulassungen in einem anderen EU-Mitgliedstaat digital beantragen. mehr...