BSI:
Lage der IT-Sicherheit 2017


[9.11.2017] Ransomware und Phishing-Angriffe bleiben beliebte Einfallstore für Cyber-Kriminelle. Das geht aus dem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hervor.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat jetzt den Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2017 vorgestellt. Demnach ist die Gefährdungslage im Berichtszeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 weiterhin auf hohem Niveau angespannt. Bekannte Einfallstore für Cyber-Angriffe wie Ransomware oder Phishing-Angriffe haben erneut zugenommen. Beispielsweise in den Behörden blieb Ransomware im Jahr 2017 maßgebliche Quelle für Schadprogramminfektionen. Verstärkt gemeldet wurden außerdem Angriffe auf Telefon- und Videokonferenzanlagen. Im Lagebericht geht das BSI aber nicht nur auf die Gefährdungslage von Behörden, Wirtschaft und Gesellschaft ein. Es gibt auch Empfehlungen, um die Cyber-Sicherheit in Deutschland zu verbessern. Eine intensive Sensibilisierung der Mitarbeiter sowie die technische und organisatorische Absicherung interner Prozesse könnten beispielsweise in Behörden und Unternehmen den Schutz verbessern. Behörden müssen laut dem Bericht außerdem ihre bisherigen heterogenen Netzstrukturen und Rechenzentren zu einem gemeinsamen Standard konsolidieren und an die neuen Gegebenheiten anpassen. Bei allen entsprechenden Schritten müsse die Informationssicherheit gewährleistet sein. Zunehmend wichtiger werde außerdem das Interesse der Mitarbeiter an Abläufen und Lösungen, die sie aus dem Consumer-Bereich kennen und wertschätzen. Behörden seien daher stärker als zuvor gefordert, die Informationssicherheit in Einklang mit den Anforderungen an die Usability zu bringen und für die Sicherheitsmaßnahmen bei den Mitarbeitern Akzeptanz zu schaffen. Ferner müsse die Aus- und Weiterbildung der IT-Sicherheitsexperten in den Behörden permanent vorangetrieben und ausgebaut werden, um Angreifern ebenbürtig begegnen zu können. Wie auf Cyber-Angriffe reagiert werden kann, wird im Lagebericht auch anhand von Fallbeispielen aufgezeigt. Außerdem stellt das BSI Maßnahmen vor, mit denen es zur IT-Sicherheit in Deutschland beiträgt. (ve)

Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2017 (PDF, 2,8 MB) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, BSI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Nordrhein-Westfalen: Kooperation mit dem BSI
[21.2.2018] Nordrhein-Westfalen erklärt die Cyber-Sicherheit zur Chefsache und kooperiert dafür mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Eine Absichtserklärung zur engeren Zusammenarbeit in Fragen der IT-Sicherheit haben Land und BSI jetzt unterzeichnet. mehr...
Bayern: Landesamt für IT-Sicherheit
[30.1.2018] Ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit hat Bayern eröffnet. Das Amt soll nicht nur aktiv zur Sicherheit der öffentlichen IT-Infrastruktur des Freistaats beitragen, sondern auch die Kommunen und Bürger für Risiken im Cyber-Raum sensibilisieren. mehr...
Für die IT-Sicherheit im Freistaat sorgt Bayern jetzt mit einem eigenen Landesamt.
Vitako: OSCI-Protokoll ist sicher
[29.1.2018] In der Diskussion rund um die Sicherheitslücke des besonderen Anwaltspostfachs (beA) wurde vereinzelt auch die Sicherheit des OSCI-Protokolls angezweifelt. Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, bezieht Stellung: Es sind keine Sicherheitsvorfälle bekannt. mehr...
Veranstaltung: Mobile Security im Fokus
[9.1.2018] Die Sicherheit auf mobilen Endgeräten steht im Fokus einer gemeinsamen Veranstaltung von Deutscher Post und MobileIron, die am 24. Januar in Troisdorf stattfindet. mehr...
Im DHL Innovation Center informieren Deutsche Post und MobileIron zur Sicherheit auf mobilen Endgeräten.
Baden-Württemberg: Bromium stärkt Cyber-Sicherheit
[6.12.2017] Mit einer neuen Technologie soll die Landesverwaltung Baden-Württemberg besser gegen Schadcodes in E-Mails geschützt werden. Die Lösung dafür liefert das Unternehmen Bromium. mehr...
In der Landesverwaltung Baden-Württemberg sorgt eine Lösung des Unternehmens Bromium für mehr Sicherheit im Umgang mit E-Mails.