Dataport:
Analyseplattform für die Strafverfolgung


[13.11.2017] Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht ab sofort eine behörden- und länderübergreifende Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden. Betrieben wird das Portal im Rechenzentrum von Dataport.

Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht die behörden- und länderübergreifende Arbeit mit digitalisierten Beweismitteln. Strafverfolgungsbehörden steht mit der Analyse- und Archivierungsplattform dForensik ab sofort ein Werkzeug für die behörden- und länderübergreifende Arbeit mit digitalen Beweismitteln zur Verfügung. Die Plattform basiert auf einer Kombination aus massendatentauglichen Speichersystemen und Software für die IT-Forensik. Betrieben wird dForensik zentral im Twin Data Center von Dataport. Wie der IT-Dienstleister mitteilt, kann die Plattform etwa von Staatsanwälten, Richtern, Steuerfahndern, Zollbeamten und Polizisten genutzt werden, die für die Ermittlung in Strafverfahren digitale Beweismittel wie Daten von Rechnern, Laptops, USB-Sticks, DVDs oder Smartphones einsetzen. Auf die archivierten Daten können dann nicht nur die Mitarbeiter verschiedener Organisationen innerhalb eines Bundeslands zugreifen, vielmehr stehen sie bundeslandübergreifend zur Verfügung und können auch mobil abgerufen werden. Damit entfällt laut Dataport der Austausch von Daten mithilfe von externen Festplatten, CDs oder Ausdrucken auf Papier. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport: „Strafverfolgung endet nicht an Landesgrenzen und in einer digitalisierten Welt lassen sich Grenzen leicht überwinden. dForensik zeigt, wie behörden- und länderübergreifende Zusammenarbeit funktioniert.“ (bs)

www.dataport.de

Stichwörter: E-Justiz, Dataport

Bildquelle: MEV Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Deutliche Ausweitung
[8.1.2018] Mit dem Start des neuen Jahres hat der elektronische Rechtsverkehr eine deutliche Ausweitung erfahren. So kommuniziert jetzt unter anderem die Justiz in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf digitalem Wege. mehr...
Hessen: Investitionen in die E-Justiz
[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Elektronischer Rechtsverkehr komplettiert
[14.12.2017] Förmliche Schreiben können ab sofort an fast allen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern auf digitalem Weg eingereicht werden. Nun folgen die nächsten Schritte im elektronischen Rechtsverkehr. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Justiz bekommt mehr Geld für IT
[22.11.2017] Schwerpunkte seines Justizhaushalts 2018 hat der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach vorgestellt. Vorgesehen ist unter anderem, mehr Geld für die Informationstechnik der Justiz bereitzustellen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen