Schleswig-Holstein:
Vorfahrt für elektronischen Rechtsverkehr


[17.11.2017] Alle Justizbehörden des Landes Schleswig-Holstein sind jetzt an den elektronischen Rechtsverkehr angeschlossen.

In Schleswig-Holstein haben das Landgericht Lübeck, die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Gerichtshilfe sowie die Amtsgerichte Lübeck, Oldenburg, Eutin und Plön elektronische Postfächer eröffnet. Damit hat das Bundesland nach eigenen Angaben die ab dem 1. Januar 2018 bundesweite gesetzliche Verpflichtung zur Erreichbarkeit der Justiz für elektronische Dokumente vorzeitig erfüllt. „Nach der Umstellung aller Registergerichte und aller Grundbuchämter auf die elektronische Aktenführung, ist damit ein weiterer großer Meilenstein hin zur Digitalisierung der Justiz erreicht“, erklärte Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack. „Im nächsten Schritt ist bis zum Jahr 2026 die vollständige Einführung der elektronischen Aktenführung geplant.“
Wie das Justizministerium Schleswig-Holstein weiter mitteilt, ist die 2007 begonnene Ermöglichung der elektronischen Kommunikation mit den Gerichten nun vollendet. Die in der Justiz eingesetzte Software verteile zudem die elektronische Post größtenteils bereits an die richtigen Stellen im Gericht, sodass sie den Bearbeitern am Bildschirm zur Verfügung steht. Aufgrund der vorläufig weiterhin in Papier zu führenden Akten müssten die eingehenden Dokumente zwar weiterhin ausgedruckt werden. Im Unterschied zu vielen anderen Bundesländern werde der Ausdruck aber automatisiert vorgenommen. Im zweiten Schritt sollen die papiernen Aktenstapel durch eine vollständige Bearbeitung der Akten am Bildschirm abgelöst werden. Die Vorbereitungen hierfür laufen nach Angaben des Justizministeriums auf Hochtouren. (bs)

www.schleswig-holstein.de/mjevg

Stichwörter: E-Justiz, Schleswig-Holstein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Mecklenburg-Vorpommern: Elektronischer Rechtsverkehr komplettiert
[14.12.2017] Förmliche Schreiben können ab sofort an fast allen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern auf digitalem Weg eingereicht werden. Nun folgen die nächsten Schritte im elektronischen Rechtsverkehr. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Justiz bekommt mehr Geld für IT
[22.11.2017] Schwerpunkte seines Justizhaushalts 2018 hat der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach vorgestellt. Vorgesehen ist unter anderem, mehr Geld für die Informationstechnik der Justiz bereitzustellen. mehr...
Dataport: Analyseplattform für die Strafverfolgung
[13.11.2017] Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht ab sofort eine behörden- und länderübergreifende Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden. Betrieben wird das Portal im Rechenzentrum von Dataport. mehr...
Eine neue Analyse- und Archivierungsplattform ermöglicht die behörden- und länderübergreifende Arbeit mit digitalisierten Beweismitteln.
Hessen: 20 neue Stellen für die E-Justiz
[27.10.2017] Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) soll die Verfahren für einen fast vollständig digitalisierten Rechtsverkehr in Hessen entwickeln und dauerhaft betreiben. Dafür erhält sie 20 neue Stellen. mehr...
20 neue Stellen erhält die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) für die Digitalisierung der Justiz.
E-Rechtsverkehr: Bayernweit eröffnet
[20.10.2017] Dank elektronischem Rechtsverkehr können Verfahrensbeteiligte in Bayern fortan förmliche Schreiben bei allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten elektronisch einreichen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen