EU:
Digitales Zugangstor schaffen


[5.12.2017] Ein zentrales digitales Zugangstor soll künftig unter anderem die Beantragung von Geburtsurkunden, Kraftfahrzeuganmeldungen oder Unternehmensgründungen innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten erleichtern.

Bürger und Unternehmen in der EU sollen über ein zentrales digitales Zugangstor künftig leichter Zugang zu hochwertigen Informationen, Online-Verwaltungsverfahren und -Hilfsdiensten haben. Wie die EU-Kommission mitteilt, haben sich die Mitgliedsstaaten darauf verständigt, dass in Zukunft Verfahren, die für Nutzer im jeweiligen Inland online zur Verfügung stehen, auch für Nutzer aus anderen Mitgliedsstaaten und in einer zusätzlichen EU-Sprache zugänglich sein sollen. Online zugänglich gemacht werden müssen in einem ersten Schritt 13 wichtige Verwaltungsverfahren, wie die Beantragung einer Geburtsurkunde, die Anmeldung eines Kraftfahrzeugs, eine Unternehmensgründung oder die Beantragung von Sozialleistungen. Nach dem Grundsatz der einmaligen Erfassung müssen dabei wichtige Daten, die schon von nationalen Behörden aufgenommen wurden, nur einmal vorgelegt werden. Diese sollten anschließend auf Antrag des Nutzers zugänglich gemacht werden, sodass sie für die meisten wichtigen grenzüberschreitenden Verfahren wiederverwendet werden können.
Das zentrale digitale Zugangstor könne Unternehmen dabei helfen, pro Jahr Einsparungen von mehr als elf Milliarden Euro zu erzielen, für EU-Bürger könnte es bis zu 855.000 Stunden weniger Zeitaufwand bedeuten, so die EU-Kommission weiter. „Das zentrale digitale Zugangstor ist ein großer Schritt, um den EU-Binnenmarkt leichter zugänglich zu machen. Es stellt außerdem einen starken Anreiz dar, um die öffentlichen Verwaltungen durch die Entwicklung ehrgeiziger und nutzerorientierter E-Government-Strategien zu modernisieren“, erklärte EU-Binnenmarktkommissarin Elżbieta Bieńkowska. Sie zähle nun auf die Unterstützung des Europäischen Parlaments, damit das zentrale digitale Zugangstor bald Realität werde. (bs)

ec.europa.eu

Stichwörter: Politik, Europäische Union



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Digital Government Barometer 2017: Deutsche sehen wenig Fortschritte
[11.12.2017] Weniger als jeder zweite Deutsche sieht Fortschritte bei der Verwaltungsdigitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Digital Government Barometer 2017, erstellt vom Unternehmen IPSOS im Auftrag von Sopra Steria. mehr...
Baden-Württemberg: Über Digitalisierung nicht nur reden
[5.12.2017] Bei der „Morgenstadt-Werkstatt trifft Digitale Zukunftskommune@BW“ sprach Innenminister Thomas Strobl über die geplante Milliardeninvestition in die Digitalisierung Baden-Württembergs. Städte, Gemeinden und Kreise sollen deutschlandweit Vorreiter werden. mehr...
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (r.) beim Makeathon im Rahmen der Morgenstadt-Werkstatt.
EU-Benchmark 2017: E-Government wird erwachsen
[1.12.2017] Die paneuropäische Studie E-Government-Benchmark zeigt, dass drei von fünf europäischen Behördendiensten bereits online und davon mehr als die Hälfte mobil nutzbar sind. Deutschland zeigt im Bereich Transparenz Ergebnisse weit über den europäischen Durchschnittswerten. mehr...
Immer mehr E-Government-Dienste sind für die mobile Nutzung geeignet.
Bremen: Entwurf für EGovG beschlossen
[30.11.2017] Einen Entwurf für das E-Government-Gesetz (EGovG) Bremens hat der Senat beschlossen. Zu den zentralen Inhalten zählen die vollständige Umstellung auf die E-Rechnung, die flächendeckende Einführung der E-Akte und die Barrierefreiheit der digitalen Verwaltungsangebote. Außerdem müssen Behörden eine verschlüsselte Kommunikationsmöglichkeit anbieten. mehr...
Den Entwurf für ein E-Government-Gesetz hat der Bremer Senat beschlossen.
Nordrhein-Westfalen: Bürgervorschläge zum Bürokratieabbau
[27.11.2017] Die nordrhein-westfälische Landesregierung hatte die Bürger um Ideen gebeten, wie die Verwaltung digitalisiert und vereinfacht werden kann. Diese sollen in eine Auswertung mit Vorschlägen zum Bürokratieabbau einfließen, die dem Landtag im Laufe des kommenden Jahres vorgelegt werden soll. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen