Sachsen:
Polizei und Social Media


[7.12.2017] Die Polizei des Freistaats Sachsen setzt bereits seit mehreren Jahren erfolgreich verschiedene Social-Media-Kanäle ein. Über ihre Erfahrungen berichteten die Verantwortlichen jetzt auf dem dritten bundesweiten Best-Practice-Workshop „Polizei & Social Media“ in Leipzig.

Zu einem Erfahrungsaustausch haben sich in dieser Woche (4. bis 5. Dezember 2017) Social-Media-Teams der Länderpolizeien, der Bundespolizei, des Zolls sowie Verantwortliche aus den Innenressorts in Leipzig getroffen. Ausrichter des dritten bundesweiten Best-Practice-Workshops „Polizei & Social Media“ war die sächsische Polizei. Auf der Agenda standen in diesem Jahr nach Angaben des Sächsischen Staatsministeriums des Innern der Einsatz von Social Media im Katastrophenfall, die Produktion von Bewegtbildinhalten sowie die Erstellung von Social-Media-Kampagnen. „Social-Media-Kommunikation ist inzwischen nicht nur ein fester Bestandteil einer zeitgemäßen Behördenkommunikation, sondern auch für die Polizeiarbeit unerlässlich. Sie ermöglicht eine schnelle und direkte Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern bei Fahndungsaufrufen, polizeilichen Einsatzlagen und der Kriminalprävention und lässt auch den direkten Draht zwischen Bürger und Polizei zu“, sagt Sachsens Innenminister Markus Ulbig. „Die Arbeit des Social-Media-Teams der sächsischen Polizei hat sich in den vergangenen Jahren bewährt, und ihre Bedeutung wird in Zukunft weiter zunehmen.“
Wie das Innenministerium des Freistaats weiter mitteilt, unterhält die sächsische Polizei bereits seit dem Jahr 2011 einen Twitter-Kanal mit aktuell über 52.000 Followern; im Mai 2014 wurde die Facebook-Seite „Polizei Sachsen – Deine Karriere“ eröffnet, die seither auf über 11.000 Fans angewachsen ist. Zudem wird auf der Facebook-Seite Polizei Sachsen seit Februar 2015 über aktuelle Einsätze berichtet, es werden Meldungen aus den Polizeidirektionen veröffentlicht, Öffentlichkeitsfahndungen verbreitet und Kuriositäten des Polizeiberufs wiedergegeben. Mit rund 67.000 Fans handle es sich dabei um den größten und reichweitenstärksten behördlichen Social-Media-Kanal im Freistaat Sachsen. Dementsprechend werde das im Jahr 2014 ins Leben gerufene Social-Media-Team der Polizei Sachsen im kommenden Jahr von jetzt vier auf dann acht Stellen aufgestockt. (bs)

Polizei Sachsen auf Twitter (Deep Link)
Polizei Sachsen auf Facebook (Deep Link)
Polizei Sachsen – Deine Karriere (Deep Link)

Stichwörter: Social Media, Sachsen, Polizei



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Baden-Württemberg: Richtlinie für die Social-Media-Nutzung
[7.11.2017] Behörden in Baden-Württemberg dürfen soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zwar künftig nutzen, müssen sich dabei aber an bestimmte Auflagen halten. Diese hat der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink jetzt in einer Richtlinie zusammengefasst. mehr...
Bundesrat: Instagram Account gestartet
[27.9.2017] Über seinen Account bei Instagram will der Deutsche Bundesrat nicht zuletzt junge Bürger mit Fotos und Videos über seine Arbeit informieren. mehr...
Der Deutsche Bundesrat zeigt sich nun auch auf Instagram.
Schleswig-Holstein: Ministerpräsident gibt online Einblicke
[21.9.2017] Einblick in die Arbeit des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther erhalten Interessierte jetzt auch über das Internet: Günther hat Social Media Accounts bei Facebook und Instagram online geschaltet. mehr...
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther gibt jetzt unter anderem auf Instagram Einblick in seinen Arbeitsalltag.
Niedersachsen: Polizei stellt Social-Media-Manager ein
[18.9.2017] In den sechs niedersächsischen Polizeibehörden und an der Polizeiakademie Niedersachsen treten neue Social-Media-Manager ihren Dienst an. Die Polizei Niedersachsen ist nach Angaben des Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport bundesweit führend bei der Präsenz in sozialen Netzwerken. mehr...
Die Karte auf der Website der Polizei Niedersachsen gibt eine Übersicht zu den aktiven Social-Media-Accouts.
Studie: Wie Politiker soziale Netzwerke nutzen
[8.9.2017] Fast alle Bundestagsabgeordneten nutzen soziale Medien, am häufigsten sind die Politiker dabei auf Facebook vertreten. Je nach Fraktion und Bundesland werden die sozialen Netzwerke jedoch sehr unterschiedlich genutzt. Geringe Präsenz zeigen die Abgeordneten aller Fraktionen bislang auf Plattformen für junge Zielgruppen wie etwa Snapchat. mehr...
Social-Media-Nutzung der Abgeordneten nach Netzwerken
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30169 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen