E-Rechnung:
BMI und MACH starten Roll-out


[12.12.2017] Die Verträge zur Einführung der MACH E-Rechnung im Bundesministerium des Innern (BMI) sind unterzeichnet. Im nächsten Schritt wird der Roll-out in den BMI-Ressorts starten.

Mit der am 7. September 2017 veröffentlichten Verordnung über die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen des Bundes (E-Rechnungs-Verordnung) (wir berichteten) ist der Rahmen zur fristgerechten Einführung der E-Rechnung in Deutschland abgesteckt worden. Jetzt wurden die erforderlichen Verträge zur Einführung der MACH E-Rechnung im Bundesministerium des Innern (BMI) unterzeichnet. Wie die Firma MACH mitteilt, geht es im nächsten Schritt an die Realisierung und den Roll-out in den Behörden des BMI. Dabei stehe zum einen die Anbindung des vom IT-Planungsrat initiierten E-Rechnungsstandards XRechnung sowie die Nutzung des zentralen E-Rechnungsportals des Bundes im Vordergrund. Zum anderen umfasse das Vorhaben die Umsetzung einheitlicher Verarbeitungsstandards mit dem E-Rechnungs-Referenzprozess in den Behörden und dabei die Nutzung strukturierter Daten als Grundlage für die Automatisierung der Rechnungsverarbeitung. Der von Schütze Consulting und Bonpago erarbeitete standardisierte Rechnungsbearbeitungsprozess als Referenzprozess für das BMI ist laut MACH bereits fachlich auf Staatssekretärsebene verabschiedet und befindet sich in der technischen Umsetzung. Zum Jahreswechsel werde dieser in einem E-Rechnungs-Referenzsystem Bund zur Nachnutzung weiterer Bundesbehörden gemeinsam getestet. Den Anfang mache das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Die Gesetzgebung zur E-Rechnung, der Standard XRechnung und die praktischen Erfahrungen legen laut MACH den Grundstein für die Einführung der elektronischen Rechnungsverarbeitung in allen deutschen Behörden. (ve)

www.mach.de
www.bmi.bund.de

Stichwörter: Finanzwesen, MACH AG, E-Rechnung, Bundesministerium des Innern (BMI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Thüringen: Spitze bei E-Steuererklärung
[2.3.2018] Erstmals haben in Thüringen mehr als 70 Prozent der Steuerpflichtigen ihre Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermittelt. Damit belegt der Freistaat einen Spitzenplatz im Ländervergleich. mehr...
Hamburg: Doppik bereitet noch Probleme
[14.2.2018] Anlässlich der Überprüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung für das Jahr 2016 hat der Rechnungshof der Freien und Hansestadt Hamburg erhebliche Mängel festgestellt. Grund: Die Verwaltung beherrsche die mit der Umstellung auf die Doppik geänderten Anforderungen noch nicht in ausreichendem Maße. mehr...
Die Hamburger Verwaltung hat laut dem Rechnungshof noch Probleme mit der Doppik.
E-Rechnung: ZUGFeRD 2.0 und XRechnung
[16.1.2018] Ab November 2020 müssen alle Rechnungen für öffentliche Aufträge zwingend elektronisch ausgestellt und übermittelt werden. Dabei können die Nutzer selbst wählen, ob sie beispielsweise das Format ZUGFeRD 2.0 oder XRechnung verwenden. mehr...
Berlin: Referenzlösung fürs Finanzwesen
[13.12.2017] Im Land Berlin wird die aktuelle Software fürs Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein leistungsstärkeres, hochintegriertes IT-System ersetzt. Mit der Entwicklung der Referenzlösung wurde die Firma MACH beauftragt. mehr...
Bund: IT-Zollverfahren feiert Jubiläum
[30.11.2017] Das IT-Zollverfahren ATLAS garantiert seit 25 Jahren, dass der grenzüberschreitende Warenverkehr für Deutschland reibungslos funktioniert. Bei der Umsetzung und Pflege des Systems steht der Bundesfinanzverwaltung das Unternehmen Materna zur Seite. mehr...
IT-Zollverfahren ATLAS sorgt in Deutschland seit 25 Jahren für reibungslose Abläufe bei Im- und Export.