Berlin:
Referenzlösung fürs Finanzwesen


[13.12.2017] Im Land Berlin wird die aktuelle Software fürs Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen durch ein leistungsstärkeres, hochintegriertes IT-System ersetzt. Mit der Entwicklung der Referenzlösung wurde die Firma MACH beauftragt.

Das Land Berlin erhält eine neue Software für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen. Den Zuschlag für die Entwicklung der Lösung hat das
Unternehmen MACH erhalten. Wie die Senatsverwaltung für Finanzen meldet, soll die bestehende, technologisch ausgereizte Software ProFiskal P3 durch ein leistungsstärkeres, hochintegriertes IT-System ersetzt werden. Hierbei gehe es konkret um die enge Verknüpfung von Stammdaten, wodurch die Datenauswertung maßgeblich verbessert werde. Die Neuerungen betreffen zentrale Funktionsbereiche wie beispielsweise das Kassenwesen und die Mittelbewirtschaftung, aber auch Kernelemente der Haushaltsrechnung wie die Budgetierung oder Anlagenbuchhaltung.
Nach Angaben der Senatsverwaltung wird MACH bis Ende 2018 eine Referenzlösung für das Land Berlin entwickeln. Der flächendeckende Einsatz soll nach einer Pilot- und Evaluierungsphase mit landesweitem Roll-out am 1. Januar 2021 erfolgen. Bei der Einführung der Software werde MACH von den Unternehmen BearingPoint und Computacenter unterstützt. Entwicklung und Wartung der Software würden von MACH größtenteils vor Ort ausgeführt. Dafür werde der Berliner Firmenstandort ausgebaut, teilt die Senatsverwaltung weiter mit.
Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen sagte: „Die Einführung einer neuen Software ist erforderlich, um künftigen Anforderungen der Berliner Verwaltung an das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen gerecht zu werden. Die enge Verknüpfung von organisatorischen, fachlichen und technologischen Prozessen beschleunigt und erleichtert die Arbeit der rund 10.000 Nutzerinnen und Nutzer spürbar. Gleichzeitig unterstreichen wir mit der neuen Software unseren Anspruch, bei der Digitalisierung voranzugehen und die Attraktivität des Landes Berlin als Arbeitgeber kontinuierlich zu steigern.“ (ba)

www.berlin.de/sen/finanzen
www.mach.de

Stichwörter: Finanzwesen, MACH AG, Berlin, Rechnungswesen, ProFiskal P3



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnung: ZUGFeRD 2.0 und XRechnung
[16.1.2018] Ab November 2020 müssen alle Rechnungen für öffentliche Aufträge zwingend elektronisch ausgestellt und übermittelt werden. Dabei können die Nutzer selbst wählen, ob sie beispielsweise das Format ZUGFeRD 2.0 oder XRechnung verwenden. mehr...
E-Rechnung: BMI und MACH starten Roll-out
[12.12.2017] Die Verträge zur Einführung der MACH E-Rechnung im Bundesministerium des Innern (BMI) sind unterzeichnet. Im nächsten Schritt wird der Roll-out in den BMI-Ressorts starten. mehr...
Bund: IT-Zollverfahren feiert Jubiläum
[30.11.2017] Das IT-Zollverfahren ATLAS garantiert seit 25 Jahren, dass der grenzüberschreitende Warenverkehr für Deutschland reibungslos funktioniert. Bei der Umsetzung und Pflege des Systems steht der Bundesfinanzverwaltung das Unternehmen Materna zur Seite. mehr...
IT-Zollverfahren ATLAS sorgt in Deutschland seit 25 Jahren für reibungslose Abläufe bei Im- und Export.
E-Rechnung: Deutsche Verwaltung als Treiber
[6.11.2017] Eine Marktstudie der Unternehmen MACH und Billentis zeigt das Potenzial auf, das in der Verarbeitung der E-Rechnung steckt und warum die öffentliche Verwaltung deren wichtigster Motor ist. mehr...
BMI / Bremen / NRW / RLP: Kooperation XRechnung
[10.10.2017] Das Bundesministerium des Innern (BMI), Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben Referenzprozesse zur Einführung der elektronischen Rechnung im Standard XRechnung entworfen. Sie sollen öffentlichen Verwaltungen als Blaupause dienen. mehr...
Das Bundesministerium des Innern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kooperieren für die XRechnung.