Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geodaten-Management > Vier für Esri

Geodaten:
Vier für Esri


[8.1.2018] Einen gemeinsamen Rahmenvertrag für Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt haben IT-Dienstleister Dataport und Geodatensystem-Anbieter Esri geschlossen.

Der IT-Dienstleister Dataport hat für Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt einen gemeinsamen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen Esri abgeschlossen. Der Vertrag beinhaltet laut Dataport unbegrenzte Lizenzen für drei Jahre sowie Kontingente für Beratungsleistungen und Schulungen. „Dataport schafft gute Bedingungen, damit die Digitalisierung der Verwaltung vorankommt. Der gemeinsame Rahmenvertrag ist ein konsequenter Schritt auf dem Weg von Dataport: IT länderübergreifend konsolidieren, zentralisieren und Synergien heben“, so Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. Wie der IT-Dienstleister berichtet, sparen die vier Länder mit dem gemeinsamen Vorgehen unter anderem rund zehn Prozent Lizenzkosten und 25 Prozent beim Betrieb durch das zentralisierte Lizenz-Management. Zudem sorgten zentrale Ansprechpartner bei Dataport für mehr Effizienz beim Einsatz von Geodatensystemen. Bislang hatten Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt jeweils eigene Verträge mit Esri, während Hamburg und Bremen bereits 2016 einen gemeinsamen Vertrag über Dataport abgeschlossen hatten. Die Esri-Plattform stellt Produkte für die Pflege, Bereitstellung, Analyse und das Reporting von Geodaten zur Verfügung. Über Schnittstellen können diese an Fachverfahren in verschiedensten Verwaltungsbereichen angebunden werden. (ba)

www.dataport.de
www.esri.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Dataport, ESRI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Open Data: Einfache Berechnung komplexer Indizes
[19.3.2018] Methoden und Software-Werkzeuge, mit denen aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte geschaffen werden können, entwickeln das Unternehmen Disy Informationssysteme und das FZI Forschungszentrum Informatik. mehr...
Wie sich aus offenen Geodaten der öffentlichen Verwaltung Mehrwerte schaffen lassen, untersucht das Projekt WEKOVI.
Baden-Württemberg: WIBAS und NAIS werden mobil
[26.2.2018] In Baden-Württemberg sollen die mobilen Versionen der IT-Systeme WIBAS und NAIS die Arbeit der Umweltverwaltung erleichtern. Mitarbeiter können damit von unterwegs auf Daten zugreifen oder Daten mobil erfassen und bearbeiten. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Geodaten offen im Web
[22.2.2018] Ausgewählte Geobasisdaten des Landes Mecklenburg-Vorpommern stehen künftig offen im Internet bereit. Grundlage ist eine Vereinbarung zwischen dem Land und dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG). mehr...
BKG-Präsident Hansjörg Kutterer (Mitte) gemeinsam mit Vertretern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der Unterzeichnung des TopPlus-Web-Open-Kooperationsvertrags.
Mecklenburg-Vorpommern: LEFIS unterstützt Flurneuordnung
[6.2.2018] Das neue Software-System LEFIS unterstützt künftig die Flurneuordnung in Mecklenburg-Vorpommern. Viele der bislang manuell zu erledigenden Arbeitsschritte können mit der Lösung effizienter und rechtssicherer bearbeitet werden. mehr...
Bayern: Hochwasserschutz am Bildschirm
[1.2.2018] Die digitale Entwicklung wird für das bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzministerium in diesem Jahr ein Schwerpunktthema sein. Neue technische Möglichkeiten sollen unter anderem zum Schutz vor Naturkatastrophen genutzt werden. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen