dbb:
Digitale Kleinstaaterei beenden


[12.1.2018] Der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach fordert für die Modernisierung des öffentlichen Dienstes ein stärkeres Zusammenspiel von Bund, Ländern und Kommunen. Zudem müsse viel mehr in die Fortbildung der Behördenmitarbeiter investiert werden.

dbb-Bundesvorsitzender Ulrich Silberbach „Für eine wirkliche, sichere, ganzheitliche digitale Strategie muss es ein Zusammenspiel von Bund, Ländern und Gemeinden geben.“ Das forderte der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach in seiner Grundsatzrede bei der dbb-Jahrestagung am 8. Januar 2018 in Köln. „Derzeit hängt Deutschland im Zeitalter der digitalen Kleinstaaterei fest. Das widerspricht dem Gedanken der Vernetzung. Es gibt zwar vielversprechende regionale IT-Initiativen, aber eben keinen verbindlichen nationalen Masterplan.“ Dabei gehe es nicht nur um grundlegende technische Notwendigkeiten wie den Breitband-Ausbau. Es gehe auch um eine seriöse Planung des personellen, organisatorischen und finanziellen Aufwands. „Gerade in der kritischen Umstellungsphase auf digitalisierte Prozesse steigt die ohnehin hohe Arbeitsbelastung, daher ist eher mehr als weniger Personal erforderlich“, sagte Silberbach weiter. „Zudem müssen die Beschäftigten entsprechend qualifiziert werden.“ Laut dem dbb-Bundesvorsitzenden gibt die öffentliche Hand allerdings nur ein bis drei Prozent des Personalbudgets für Fortbildungen aus, während die Privatwirtschaft hier das Drei- bis Vierfache investiere. „Ohne die Erfahrung der Praktiker kann die Digitalisierung aber nicht gelingen. Wir gehen daher von einem mittelfristigen Investitionsbedarf für Hard- und Software sowie Qualifizierung im zweistelligen Milliardenbereich aus.“ Bei der Digitalisierung staatlicher Dienstleistungen müssen laut dem dbb-Chef außerdem die veränderten Arbeitsbedingungen berücksichtigt werden, um beispielsweise einer mangelnde Trennung von Arbeit und Privatleben entgegenzuwirken. „Deshalb müssen Personal- und Betriebsräte über die Einhaltung adäquater Spielregeln wachen können. Auch dabei ist die Politik gefordert, etwa durch die grundlegende Modernisierung der Mitbestimmung im öffentlichen Dienst“, so Silberbach. (ve)

www.dbb.de

Stichwörter: Politik, dbb, Ulrich Silberbach

Bildquelle: dbb

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Sachsen-Anhalt: Digitale Agenda beschlossen
[20.12.2017] Das Land Sachsen-Anhalt hat eine Digitale Agenda verabschiedet. Der Zehn-Punkte-Plan umfasst unter anderem das Ziel eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zum Jahr 2030, die Förderung der digitalen Transformation von Schulen und Hochschulen sowie den Ausbau der öffentlichen Verwaltung zu einem digitalen Dienstleister für die Bürger und Unternehmen. mehr...
Sachsen-Anhalt verabschiedet Digitale Agenda.
Bundesrechnungshof: Bund muss IT-Projekte besser steuern
[19.12.2017] Der Bundesrechnungshof hat seinen Bericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Einige Entlastungsvorschläge betreffen auch den Bereich IT: Unter anderem fordert der Bundesrechnungshof die Behörden auf, Beratungstätigkeiten bei IT-Großprojekten besser zu steuern. mehr...
Aktuelle Entlastungsvorschläge des Bundesrechnungshofs betreffen auch IT-Projekte des Bundes.
Digital Government Barometer 2017: Deutsche sehen wenig Fortschritte
[11.12.2017] Weniger als jeder zweite Deutsche sieht Fortschritte bei der Verwaltungsdigitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt der Digital Government Barometer 2017, erstellt vom Unternehmen IPSOS im Auftrag von Sopra Steria. mehr...
EU: Digitales Zugangstor schaffen
[5.12.2017] Ein zentrales digitales Zugangstor soll künftig unter anderem die Beantragung von Geburtsurkunden, Kraftfahrzeuganmeldungen oder Unternehmensgründungen innerhalb der EU-Mitgliedstaaten erleichtern. mehr...