Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Ethik und Digitalisierung

Kongress:
Ethik und Digitalisierung


[9.4.2018] Um staatliche Leitplanken für die Digitalisierung, Smart Cities, IT-Sicherheit und Datenschutz sowie die digitale Bildung geht es auf dem Kongress „Ethik & Digitalisierung“ von Wegweiser.

Zu einem gesellschaftlichen Dialog „Ethik & Digitalisierung“ lädt am 17. April 2018 der Veranstalter Wegweiser in das Berliner Humboldt Carré ein. Im Rahmen des Kongresses werden CIOs aus Industrie und Verwaltung, Wissenschaftler sowie Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft den vielfältigen Fragestellungen der Digitalisierung nachgehen und versuchen, erste Antworten zu erarbeiten, wie die digitale Transformation gewinnbringend für die gesamte Gesellschaft gestaltet werden kann und welche Leitplanken der Staat hierfür setzen muss.
Neben einem Forum zur Thematik Staat und Rahmenbedingungen wird es in weiteren Foren unter anderem um das Arbeitsverständnis in einer digitalen Welt, die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz sowie Gesundheit und Pflege gehen. Ein weiteres Forum ist nach Angaben von Wegweiser dem Thema Smart City gewidmet. Hier soll diskutiert werden, wie sich Digitalisierung im urbanen Raum nachhaltig gestalten lässt, und wie eine positive Teilhabe aller Bürger gewährleistet sein kann. Eine Rolle spielt zu guter Letzt die digitale Bildung. Die Referenten gehen hier der Frage nach, wie die digitale Kompetenz aller Bürger sichergestellt werden kann und zeigen Möglichkeiten und Notwendigkeiten des digitalen Lernens im Bildungssystem und in der Mitarbeiterentwicklung auf. Eröffnet wird der Kongress von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. (bs)

Zum Programm (Deep Link)
Zur Anmeldung (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Veranstaltung, Wegweiser



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Microsoft: 250 Millionen Euro von Bundesbehörden
[19.4.2018] Mehr als 250 Millionen Euro Lizenzgebühren bezahlen die deutschen Bundesbehörden an das Unternehmen Microsoft. mehr...
Über 250 Millionen Euro Lizenzgebühren entrichten deutsche Bundesbehörden jährlich an den Konzern Microsoft.
Bayern: Füracker ist neuer CIO
[18.4.2018] Die Bayerische Staatsregierung hat einen neuen Chief Information Officer (CIO). Künftig wird sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker um die Digitalisierung und den Breitband-Ausbau im Freistaat kümmern. mehr...
Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker ist der neue Chief Information Officer (CIO) des Freistaats Bayern.
IT-Planungsrat: Schwerpunkte für 2018
[18.4.2018] Auf seiner 25. Sitzung hat der IT-Planungsrat die Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr besprochen. Thema waren beispielsweise der Portalverbund, E-Partizipation sowie IT-Sicherheit. mehr...
Die Schwerpunkte seiner Tätigkeiten im Jahr 2018 hat der IT-Planungsrat auf seiner 25. Sitzung in Weimar besprochen.
Interview: Verwaltung 4.0 Interview
[16.4.2018] Saarland-CIO Professor Ulli Meyer geht im Kommune21-Interview auf die Bedeutung von vertikaler Kooperation und interkommunaler Zusammenarbeit ein und erläutert, wie der im Koalitionsvertrag verankerte Digitalisierungsschub ausgestaltet werden kann. mehr...
Saarland-CIO Professor Dr. Ulli Meyer
Vitako: Kommunale Expertise berücksichtigen
[21.3.2018] Bei der Entwicklung von E-Government-Lösungen sollte die neue Bundesregierung unbedingt das Fachwissen kommunaler Praktiker einbeziehen. Das fordert Vitako in seinem aktuellen Politikbrief. mehr...