Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Beihilfe-App gestartet

Nordrhein-Westfalen:
Beihilfe-App gestartet


[12.4.2018] Über eine neue App des Landes Nordrhein-Westfalen können Beihilfeberechtigte ihre Belege elektronisch an die Beihilfestelle senden.

Beihilfeberechtigte in Nordrhein-Westfalen können jetzt ihre Belege elektronisch an die Beihilfestelle schicken. Wie das Ministerium der Finanzen mitteilt, können sie dafür die so genannte Beihilfe NRW App auf ihr Smartphone oder Tablet laden. Das Programm erlaube es, Rechnungsbelege zu fotografieren und auf elektronischem Weg zu verschicken. Das Versenden per Post entfalle damit, die Beihilfeberechtigten sparen Zeit und Kosten. Um die App zu nutzen, sei eine einmalige Registrierung erforderlich. Einen Freischaltcode erhalte der Nutzer dann innerhalb von ein bis zwei Werktagen per Post. Anschließend können alle registrierten Nutzer jederzeit ihre Belege fotografieren und an die zentrale Scanstelle in Detmold übermitteln, heißt es vonseiten des Ministeriums. Die Belege werden verschlüsselt, was die Sicherheit der Datenübermittlung garantieren soll. Unter Federführung des Ministeriums der Finanzen sei die App in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), der zentralen Scanstelle in Detmold und der Firma IBM entwickelt worden. Der Download der App sei kostenlos und freiwillig. Das Ministerium empfiehlt die Anwendung für iPhones und iPads ab iOS-Version 10. Für mobile Android-Endgeräte wird der Einsatz ab Version 7 und einer Kameraauflösung ab 4,7 Megapixel empfohlen. (ve)

Die App im iTunes Store (Deep Link)
Die App im Google Play Store (Deep Link)
www.finanzverwaltung.nrw.de

Stichwörter: Panorama, Apps, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Thüringen: Projekte für medienbruchfreie Prozesse
[20.4.2018] Zwei Thüringer Projekte wurden auf dem Fachkongress des IT-Planungsrats vorgestellt: eines zum behördlichen Datenaustausch und eines zur Langzeitarchivierung. Bei beiden wird auf medienbruchfreie Prozesse Wert gelegt. mehr...
Statistisches Bundesamt: E-Government wird nicht gut bewertet
[19.4.2018] Mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung sind die Bürger und Unternehmen in Deutschland überwiegend zufrieden, sehen aber Nachholbedarf beim E-Government. Das ergab eine Befragung des Statistischen Bundesamts. mehr...
Bürger ziehen den persönlichen Besuch bei der Behörde der digitalen Kommunikation vor.
115: Berlin spart
[17.4.2018] Die Behördennummer 115 spart Berlin Zeit und Geld, so das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vom Unternehmen Sopra Steria Consulting. mehr...
Mithilfe der 115 spart Berlin Geld, so das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vom Unternehmen Sopra Steria Consulting.
Schleswig-Holstein: Aktueller Alterseinkünfte-Rechner
[17.4.2018] Ob sie eine Steuererklärung für ihre Altersbezüge abgeben müssen, können Rentner in Schleswig-Holstein mithilfe eines kostenlos nutzbaren, virtuellen Alterseinkünfte-Rechners ermitteln. mehr...
Destatis: Digitale Agenda für Statistische Ämter
[28.3.2018] Eine gemeinsame Digitale Agenda wollen die Statistischen Ämter der Länder und des Bundes entwickeln. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen