EUREKA-Fach:
Gerichtssoftware feiert Geburtstag


[16.4.2018] Die Justiz-Software EUREKA-Fach ist seit mittlerweile 20 Jahren im Einsatz. Inzwischen arbeiten mehr als 10.000 Menschen an 220 Gerichten bundesweit mit der Lösung.

Die Justiz-Software EUREKA-Fach feiert ihren 20. Geburtstag. Ihren 20. Geburtstag feiert in diesem Jahr die Justiz-Software EUREKA-Fach. Die Abkürzung steht für „EDV-Unterstützung für Rechtsgeschäftsstellen und Kanzleien in der Fachgerichtsbarkeit“. Die Lösung wird inzwischen von mehr als 10.000 Menschen an rund 220 Gerichten zur Bearbeitung und Verwaltung von Gerichts- und Beiakten genutzt. So kann ein Richter mittels EUREKA-Fach etwa Vorlagen für Urteile oder Beschlüsse erstellen.
Die Urversion des Programms wurde im Jahr 1998 am Verwaltungsgericht Osnabrück entwickelt. Von dort aus verbreitete es sich nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums in fast die gesamte Bundesrepublik: Von der Verwaltungs- und Sozialgerichtsbarkeit in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bis hin zu allen Fachgerichten in 14 Bundesländern. „EUREKA-Fach verdient zum 20. Geburtstag eine Feier in großer Runde“, erklärte Niedersachsens Justizstaatssekretär Stefan von der Beck im Rahmen einer Feierstunde im Verwaltungsgericht Osnabrück. „Schließlich sind der Verbreitungsgrad und die Kreativität des Programms außergewöhnlich. EUREKA-Fach ergänzt juristische Anforderungen und technische Umsetzung und ist ein Produkt, das für die Praxis einfach passt.“ (bs)

www.eureka-fach.de
www.mj.niedersachsen.de

Stichwörter: E-Justiz, Niedersachsen, EUREKA-Fach

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
IT.Niedersachsen: Prüfstelle für Behördenpostfächer
[19.2.2018] Der Landesbetrieb IT.Niedersachsen (ITN) wird auf Beschluss der Landesregierung Prüfstelle für die Freischaltung eines besonderen elektronischen Behördenpostfachs. mehr...
Elektronischer Rechtsverkehr: Deutliche Ausweitung
[8.1.2018] Mit dem Start des neuen Jahres hat der elektronische Rechtsverkehr eine deutliche Ausweitung erfahren. So kommuniziert jetzt unter anderem die Justiz in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf digitalem Wege. mehr...
Hessen: Investitionen in die E-Justiz
[18.12.2017] In den kommenden beiden Jahren will Hessen elf Millionen Euro in den Ausbau der E-Justiz investieren. Geplant sind unter anderem digitale Servicepoints, sodass die Bürger sich von überall an die Justiz wenden können. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Elektronischer Rechtsverkehr komplettiert
[14.12.2017] Förmliche Schreiben können ab sofort an fast allen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern auf digitalem Weg eingereicht werden. Nun folgen die nächsten Schritte im elektronischen Rechtsverkehr. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Justiz bekommt mehr Geld für IT
[22.11.2017] Schwerpunkte seines Justizhaushalts 2018 hat der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach vorgestellt. Vorgesehen ist unter anderem, mehr Geld für die Informationstechnik der Justiz bereitzustellen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen