Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz

E-Justiz

Der Elektronische Rechtsverkehr sichert die moderne Erreichbarkeit der Justiz und die elektronischen Gerichtsakte ermöglicht digitale Workflows in den Kammern. Der aufwändige Transport von Papierdokumenten entfällt – ein zeitlicher, finanzieller und ökologischer Vorteil.
E-Justiz

Digitaler Rechtsverkehr:
Entwurf einer ERV


[23.5.2017] Um die Rahmenbedingungen der Kommunikation von Gerichten untereinander geht es in dem vom Bundesjustizministerium vorgelegten Entwurf einer Elektronischen-Rechtsverkehrs-Verordnung (ERV). Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, sieht darin einen Mehraufwand für Kommunen.

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat jetzt den Entwurf einer Elektronischen-Rechtsverkehrs-Verordnung (ERV) vorgelegt. Sie legt laut Ministeriumsangaben erstmals einheitliche technische Rahmenbedingungen für die Übermittlung elektronischer Dokumente an die Zivil-, Familien-, Arbeits-, Sozial-, Verwaltungs- und Finanzgerichte der Länder und des Bundes fest. Dadurch soll der elektronische Zugang zu den Gerichten für Bürger, Rechtsanwälte, Behörden und sonstige... mehr...

 Anzeige

move Abo
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
procilon: Anbindung an beA
[22.5.2017] procilon ermöglicht es jetzt, Fachanwendungen und Kommunikationslösungen an das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) anzubinden. mehr...
Hamburg: Erstes Stadtteilgericht mit EVR
[9.5.2017] Mit dem Amtsgericht Hamburg-Barmbek bietet das erste der Hamburger Stadtteilgerichte den Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) an. Die übrigen Stadtteilgerichte sollen bis Ende des Jahres folgen. mehr...
Baden-Württemberg: Zwei Pilotprojekte zur E-Akte
[13.4.2017] Die Landkreise Biberach und Karlsruhe sollen künftig elektronisch mit dem jeweils zuständigen Verwaltungs- und Sozialgericht kommunizieren. Ziel der Pilotprojekte ist es, dass Behörden und Justiz ohne Medienbruch kommunizieren können. mehr...
Sachsen: E-Grundbuchakte im gesamten Freistaat
[6.4.2017] In Sachsen steht die landesweite Einführung der elektronischen Grundakte bevor. Im April wird zunächst das Grundbuchamt Chemnitz umgestellt, bis Herbst 2018 sollen alle anderen Ämter folgen. mehr...
E-Justice-Rat: Bundesweite Lösung für Fachverfahren
[3.4.2017] Die Justiz soll künftig bundesweit mit einem gemeinsamen Fachverfahren arbeiten. Der E-Justice-Rat entschied sich daher, eine bundesweit einheitliche Lösung zu entwickeln. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Justiz startet ins digitale Zeitalter
[1.2.2017] Als erstes Amtsgericht in Mecklenburg-Vorpommern ist Güstrow für den elektronischen Rechtsverkehr geöffnet. Schrittweise sollen in den kommenden Jahren alle anderen Gerichte des Landes folgen. mehr...
Niedersachsen: Gerichte und BAMF kommunizieren elektronisch
[16.1.2017] Den elektronischen Rechtsverkehr mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgebaut haben die niedersächsischen Verwaltungsgerichte. Verfahren können dadurch beschleunigt werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Alle Grundbuchämter auf E-Akte umgestellt
[7.12.2016] Als erstes Bundesland hat Schleswig-Holstein alle Grundbuchämter vollständig auf die elektronische Aktenführung umgestellt. mehr...
Schleswig-Holstein: Justiz öffnet sich digitalen Wegen
[7.11.2016] Bei weiteren Gerichten in Schleswig-Holstein ist jetzt der elektronische Rechtsverkehr eröffnet worden. Bis 2018 soll es möglich sein, in sämtlichen Verfahrensarten elektronisch mit der Justiz zu kommunizieren. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Gerichte kommunizieren elektronisch
[3.8.2016] In Mecklenburg-Vorpommern ist die elektronische Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und den Verwaltungsgerichten in Schwerin und Greifswald angelaufen. Asylverfahren können so deutlich beschleunigt werden. mehr...
Niedersachsen: E-Kommunikation mit dem BAMF
[19.7.2016] Niedersächsische Verwaltungsgerichte nehmen die elektronisch geführte Asylverwaltungsakte des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) elektronisch entgegen. mehr...
Baden-Württemberg/Schleswig-Holstein: E-Grundbuch wird optimiert
[11.7.2016] Das elektronische Grundbuch in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein wird vom Unternehmen T-Systems weiterentwickelt. So soll die Ergonomie verbessert und eine durchgängige Digitalisierung der Prozesse erreicht werden. mehr...
E-Justice-Rat: Niedersachsen übernimmt Vorsitz
[7.7.2016] In den kommenden vier Jahren übernimmt Niedersachsen den Vorsitz im E-Justice-Rat, der obersten Bund-Länder-Koordinierungsinstanz mit Blick auf die E-Justiz. mehr...
Baden-Württemberg: E-Gerichtsakte in Stuttgart und Mannheim
[15.6.2016] Als erstes Bundesland führt Baden-Württemberg die vollelektronische Gerichtsakte ein. Pilotiert wird das Vorhaben nicht nur in Stuttgart, sondern auch in Mannheim. Projektpartner ist das Unternehmen PDV-Systeme. mehr...
E-Justiz: NRW vernetzt Europa
[24.5.2016] Unter Leitung des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen ist das Projekt e-CODEX durchgeführt und damit eine einheitliche Kommunikationsstruktur für Rechtsdienste zwischen EU-Mitgliedstaaten geschaffen worden. mehr...
Baden-Württemberg: Pilotprojekt zur elektronischen Gerichtsakte
[12.5.2016] Ein Pilotprojekt zur papierlosen Gerichtsakte hat Baden-Württemberg beim Arbeitsgericht Stuttgart gestartet. Mitte 2017 soll die Justiz in dem Bundesland dann flächendeckend mit der E-Akte ausgestattet werden. mehr...
procilon: EGVP aus der Cloud
[25.4.2016] procilon erweitert das Cloud-Angebot proTECTr um Funktionalität für den elektronischen Rechtsverkehr. Anwender können dann nach Bedarf kostenlos Nachrichten an ein elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) senden. mehr...
Berlin: IT-Standard für Strafverfolgung
[23.12.2015] Unter der Federführung Berlins wird ein IT-Standard für die Strafverfolgungsbehörden erarbeitet. Nicht zuletzt Einheitlichkeit soll für schnellere, transparentere und effizientere Abläufe sorgen. mehr...
T-Systems: E-Justice Plattform entwickelt
[21.9.2015] Eine umfassende Lösung für den elektronischen Rechtsverkehr bietet das Unternehmen T-Systems mit einer neuen elektronischen Plattform, die bestehende Systeme integriert. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Shoppen mit der Knastladen-App
[12.8.2015] Der Online-Shop der Justizvollzugsanstalten in Nordrhein-Westfalen steht jetzt als mobile Version zur Verfügung. mehr...
Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (l.) und Julius Wandelt, Leiter der Justizvollzugsanstalt Castrop-Rauxel, präsentieren die neue Knastladen-App.
Rheinland-Pfalz: Digitalisierung der Justiz
[6.8.2015] Die Gerichte in Rheinland Pfalz stellen auf den elektronischen Rechtsverkehr um. Ihre Schriftstücke können Bürger künftig auch digital einreichen. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Masterplan zur E-Justiz
[7.5.2015] Den Masterplan zur Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs sowie der elektronischen Aktenführung in der nordrhein-westfälischen Justiz hat jetzt die Landesregierung gebilligt. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Sozialgericht pilotiert E-Akte
[29.4.2015] Der Startschuss für die elektronische Aktenführung in Mecklenburg-Vorpommerns Justiz ist im Sozialgericht Stralsund gefallen. mehr...
Österreich: Digitale Post vom Staatsanwalt
[27.4.2015] Die österreichische Justiz hat den Zustelldienst digitalisiert. Schreiben von Gerichten oder Staatsanwälten können nun elektronisch empfangen werden. mehr...
Governikus: Kostenlose EGVP-Alternative
[23.2.2015] Für den elektronischen Rechtsverkehr bietet der IT-Dienstleister Governikus eine Justiz Edition des Governikus Communicators an. Sie soll als Alternative zum von der Justiz abgekündigten EGVP-Classic-Bürger-Client dienen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werkSonderheft Juni
Sonderheft Juni

Digitales Gut
Elektrizität wird durch die Blockchain-Technologie zu einem dinglichen, differenzierbaren Produkt.

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21
Heft 6/2017 (Juniausgabe)

Social Media
Senden auf allen Kanälen