move-BranchenindexAnzeige

Branchenindex PlusGovernikus GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Stefan Rauner
Hochschulring 4
28359 Bremen
Tel.: +49 (0) 421 / 20495-0
Fax: +49 (0) 421 / 20495-11
http://www.governikus.de
E-Mail: kontakt@governikus.de

Governikus GmbH & Co. KG

Die Governikus KG (ehemals bremen online services) ist ein führender Anbieter von IT-Lösungen für den gesamten Zyklus elektronischer Kommunikation von der Authentisierung über den sicheren Datentransport bis hin zur Beweissicherung elektronischer Daten. Gesetzeskonformität, Sicherheit und Innovation stehen dabei für das in Deutschland und der EU agierende Unternehmen im Vordergrund.

Unternehmensportrait

Seit ihrer Gründung im Jahr 1999 beschäftigt sich die Governikus KG (vormals bremen online services) mit den Themen Sicherheit und Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Gesetzgebungen. Was mit dem mittlerweile im E-Government und E-Justice gesetzten OSCI-Standard und der ersten Transportanwendung Governikus begann, deckt heute den gesamten Zyklus elektronischer Kommunikation ab: von der Authentisierung über den sicheren Datentransport bis hin zur Beweissicherung und Beweiswerterhaltung elektronischer Daten.

Mit Governikus – der ersten OSCI-basierten Anwendung in Deutschland – hat bos maßgeblich zu der Entwicklung des E-Government beigetragen. Governikus ist Basiskomponente der Virtuellen Poststelle des Bundes und bündelt alle Funktionalitäten, die für sichere und rechtsverbindliche Online-Transaktionen notwendig sind. Neben der steten Weiterentwicklung der Sicherheitsmiddleware im „Projekt Pflege Governikus“ des IT-Planungsrates, ist auch das Produkt-Portfolio im letzten Jahrzehnt gewachsen. Vervollständigt durch Lösungen zur Authentisierung mit dem neuen Personalausweis, zum Einsatz von elektronischen Signaturen und Kryptografie, zur revisionssicheren Langzeitaufbewahrung gemäß TR-ESOR (03125) sowie zur einheitlichen Zugangseröffnung und Strukturierung verschiedenster Kommunikationsformate (z.B. E-Mail, De-Mail, E-Postbrief, EGVP, XML, OSCI etc.) bleibt für bos die Gesetzeskonformität und somit Rechtssicherheit, Innovation und Interoperabilität und damit einhergehend Investitionssicherheit bei der Entwicklung im Vordergrund bestehen.

Das im Bremer Technologiepark angesiedelte Unternehmen, beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter und agiert erfolgreich in Deutschland und Europa in E-Government und E-Justice. Der Bereich E-Business wird durch die hundertprozentige Tochtergesellschaft Governikus GmbH & Co. KG betreut.

Lösungen


Governikus Autent
Auf Basis unserer Sicherheitsmiddleware Governikus haben wir eine Lösung entwickelt, die eine Authentisierung im Internet sicherstellt. Dabei ermöglicht Governikus Autent - je nach Sicherheitskritischem Einsatzszenario – neben der Authentisierungs- und Alternachweisfunktion des nPA und eAT auch eine zertifikats-, user- oder passwort-basierte Authentisierung. Governikus Autent besteht aus der AutentApp, einem Java-basierten Applet mit lediglich 2 MB Speicherplatzbedarf, sowie dem Autent-Server, der flexible Authentisierungsmethoden zulässt und sich ebenso flexibel und einfach in Fachanwendungen und -systeme integrieren lässt.

Governikus Bürgerservices
Das Governikus Bürgerkonto bündelt die direkte Kommunikation mit Governikus Autent und stellt den Fachverfahren eine vereinfachte Schnittstelle auf Basis des http-/https-Protokolls zur Verfügung. D.h. es können verschiedene Dienstleistungen (z.B. Melde-, KFZ-, Gewerbewesen) über ein Konto mit nur einem Berechtigungszertifikat angeboten werden – das spart Zeit und Kosten. Das Bürgerkonto kann auch an einem entsprechenden SB-Terminal (Governikus Bürgerterminal) eingesetzt werden.

Governikus
Die Adjektive „sicher“, „vertraulich“, „nachweisbar“ und „rechtsverbindlich“ werden bei einer Nachrichten- und Dokumentenübertragung über herkömmliche E-Mail-Kanäle schnell ad absurdum geführt. Governikus ist die führende und erste Lösung für sichere und rechtsverbindliche elektronische Kommunikation via OSCI in E-Government und E-Justice in Deutschland. Seit 2004 ist Governikus Basiskomponente der Virtuellen Poststelle (VPS) des Bundes. Nahezu alle Bundesländer und ihre Kommunen setzen Governikus als Basis ihrer Sicherheitsinfrastruktur für die Kommunikation mit und zwischen Behörden ein. Die konsequente Weiterentwicklung von Governikus wird gesteuert über das „Projekt Pflege Governikus“ des IT-Planungsrates.

Governikus Add-In for Mircosoft Office
Durch die Integration der Funktionalitäten der OSCI-Kommunikation in die vertraute Microsoft Office Umgebung besteht nun die Möglichkeit, OSCI-Nachrichten aus Microsoft Outlook zu versenden und zu empfangen. Des Weiteren kann der Versand ebenfalls aus den Microsoft Office-Anwendungen Word, Excel und Powerpoint sowie über den Windows Explorer veranlasst werden. Der Aufruf einer zusätzlichen Client-Software ist aufgrund der nahtlosen und medienbruchfreien Integration nicht notwendig. Verwaltet werden Versand und Empfang über Microsoft Outlook. Durch die Integration wird auch die Weiterleitung der Nachrichten (Nachrichtentext, Metadaten und Anlagen) per herkömmlicher E-Mail ermöglicht.

Governikus Communicator
Durch Protokollierungs- und Quittungsmechanismen wird ein „elektronisches Einschreiben mit Rückschein“ realisiert. Governikus Communicator „kommuniziert“ mit der Sicherheitsmiddleware Governikus, die u.a. auch die Basiskomponente der Virtuellen Poststelle des Bundes ist. Die Client-Anwendung sorgt durch eine starke „Ende-zu-Ende“- Verschlüsselung für Vertraulichkeit und trägt dadurch den hohen Anforderungen des Datenschutzes Rechnung. Es können sowohl fortgeschrittene als auch qualifizierte Signaturen eingesetzt werden. Alle gängigen Signaturkarten und Lesegeräte angebunden werden. Governikus Communicator ist plattforunabhängig und basiert auf JavaTM-Technologie.

EGVP
Mit dem elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) steht für den elektronischen Rechtsverkehr ein umfassendes System zur Verfügung. Gerichte und andere Justizeinheiten - Rechtsanwälte, Notare, Behörden, Unternehmen und Bürger können es nutzen, um Dokumente und Schriftsätze sicher, rechtswirksam und schnell in elektronischer Form zu übermitteln. Das im Auftrag der deutschen Justiz von der bos KG entwickelte EGVP-System nutzt für die OSCI-Kommunikation die Sicherheitsmiddleware Governikus. Als Verzeichnisdienst fungiert das ebenfalls von der bos KG im Auftrag der Justiz mit den Partnern Dataport und IBM entwickelte Identitätsmanagementsystem S.A.F.E.

Governikus MultiMessenger
Die zunehmende elektronische Kommunikation hat eine Vielzahl von Kommunikationsformaten mit sich gebracht: E-Mails, OSCI-Nachrichten, De-Mails, E-Postbriefe, XML-Daten etc. Sämtliche Formate erfordern unterschiedliche Zustell- und Empfangskanäle und Client-Anwendungen. Hinzu kommen Ver- und Entschlüsselungsmechanismen, Signatur- und Verifikationskomponenten, Zeitstempel, Virenprüfungen etc. Um die Kommunikation dennoch effizient zu gestalten muss die Medienbruchfreiheit der Transaktionen und der Weiterverarbeitung in den unterschiedlichsten Systemen gewährleistet sein. Aus diesem Grund haben wir mit Governikus MultiMessenger (GMM) eine einheitliche und intelligente Kommunikationsplattform entwickelt.

Governikus Signer
Governikus Signer verbindet in einer Software sämtliche Funktionen, die sowohl eine gesetzeskonforme als auch eine vertrauliche Verarbeitung und Übertragung von Dokumenten und Dateien via Internet ermöglichen: Signieren in allen Signaturklassen, verifizieren, verschlüsseln und entschlüsseln.
Governikus Signer entspricht dem Signaturgesetz (SigG) und der Verordnung zur elektronischen Signatur (SigV) und ist als GDPdU-konform geprüft und zertifiziert. Zur Zertifikatsprüfung der Signaturen greift Governikus Signer auf die nach Common Criteria EAL3+ evaluierte Sicherheitsmiddleware Governikus zurück. Governikus Signer zeichnet sich durch eine einfach und intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche mit diaog-gestütztem Assistent aus.

Governikus LZA
Die öffentliche Verwaltung und Unternehmen sind verpflichtet, die Integrität und Authentizität ihrer Dokumente und Geschäftsprozesse über lange Zeit gerichtsverwertbar nachzuweisen. Dieser Grundsatz gilt auch für elektronische Dokumente. Zertifizierte Lösungen, die standardisierte und gerichtsverwertbare Beweiswerte erstellen und zukunftssicher aufbewahren sind gefragt. Sie müssen die Interoperabilität zwischen Geschäftsanwendungen, Fachverfahren und gängigen Dokumenten-Management-Systemen gewährleisten und sich an Storage-Infrastrukturen anbinden lassen. Governikus LZA ist die vertrauenswürdige, skalierbare und zertifizierte Lösung zur beweiswerterhaltenden Langzeitaufbewahrung auf Basis offener Standards.


Weitere Meldungen und Beiträge
Fernsignatur: Nutzerfreundlich als Credo Bericht
[9.6.2020] Für eine erfolgreiche OZG-Umsetzung sind nutzerfreundliche Angebote zur Online-Identifikation ausschlaggebend. Eine mögliche Alternative zum Online-Ausweis bietet dabei die Fernsignatur. mehr...
Über die Fernsignatur können sich Bürger online ausweisen.
Governikus / yes.com: Kooperation für sichere E-Signatur
[19.3.2020] Der IT-Lösungsanbieter Governikus hat seine Kooperation mit yes.com ausgebaut und bezieht nun über das Schweizer Unternehmen qualifizierte elektronische Signaturen gemäß eIDAS-Verordnung. mehr...
govdigital: Neue Blockchain-Genossenschaft
[13.12.2019] Zehn öffentliche IT-Dienstleister haben die kommunal ausgerichtete Blockchain-Genossenschaft govdigital gegründet. Sie soll Akteure aus Ländern und Kommunen zusammenbringen, um Verwaltungsdienste auf Blockchain- oder KI-Basis zu ermöglichen. mehr...
Dataport / Governikus: Kooperation für OSI
[23.10.2019] Seine Online-Service-Infrastruktur (OSI) wird der IT-Dienstleister Dataport künftig gemeinsam mit dem Unternehmen Governikus weiterentwickeln. Neben Neuentwicklungen stehen Zusammenführungen im Fokus. mehr...
eID: AusweisApp2 für iOS
[2.10.2019] Auch iPhone-Nutzer können jetzt die AusweisApp2 nutzen. Die iOS-Version hat denselben Funktionsumfang wie die Android-Version und ermöglicht es, die eID-Funktion des Personalausweises oder elektronischen Aufenthaltstitels ohne zusätzliches Kartenlesegerät zu nutzen. mehr...
Personalausweis: AusweisIDent Vor-Ort
[8.8.2019] Einen neuen Service zum elektronischen Auslesen des Personalausweises am Point of Sale bieten jetzt Bundesdruckerei und Governikus mit AusweisIDent Vor-Ort an. mehr...
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...
eID: Digitales Ich ausweisen Bericht
[8.1.2019] Durch technologischen Fortschritt und gesetzliche Vorgaben wachsen die Anforderungen im Umgang mit digitalen Identitäten. Auch steigt mit der zunehmenden Heterogenität von eIDs die Bedeutung von Identitätsmanagement-Systemen und ihrer interoperablen Gestaltung. mehr...
Sichere eID ist entscheidend für E-Government.
AusweisApp2: 7. Anwenderforum im Januar
[12.12.2018] Im Vorlauf des Branchenkongresses Omnisecure 2019 findet am 21. Januar das siebte Anwenderforum zur AusweisApp2 statt. mehr...
Bundesdruckerei / Governikus: Alternative AusweisIDent
[21.11.2018] AusweisIDent, ein Gemeinschaftsprojekt von Bundesdruckerei und Governikus, soll es den Anbietern von Online-Services erleichtern, die Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises in ihr Web-Angebot einzubinden. mehr...
Aktuelle Meldungen
OZG-Umsetzung: Investitionen für eine digitale Verwaltung in ganz Deutschland
[23.9.2020] Bund und Länder einigten sich auf die Umsetzung der drei Milliarden Euro des Bundes aus dem Konjunkturpaket, um die Umsetzung der OZG-Vorgaben voranzubringen. Ein wichtiger Punkt ist das „Einer für Alle“-Prinzip. mehr...
Registermodernisierung: Technisch besser machbar
[22.9.2020] Die Bundesregierung hält im Entwurf zu einem Registermodernisierungsgesetz an der Steuer-Identifikationsnummer als Personenkennziffer fest, obwohl technisch modernere und datenschutzkonforme Lösungen möglich sind. mehr...
eID: Handy-Personalausweis bis 2021
[21.9.2020] In ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage nach dem Handy-Personalausweis kündigt die Bundesregierung an, dass mit einem Prototypen bis Februar 2021 zu rechnen ist. Ab Juni 2021 soll der Download der App möglich sein. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2020: Wohin geht es mit der E-Rechnung?
[21.9.2020] Unter dem Titel „Quo Vadis E-Rechnung in Deutschland?“ widmen sich Franziska Streichsbier (BMI) und Ivo Moszynski (FeRD) auf dem diesjährigen E-Rechnungsgipfel der weiteren Entwicklung des elektronischen Rechnungsformats. mehr...
Berlin: Ein Klick macht den Unterschied Bericht
[18.9.2020] Das Online-Angebot der Berliner Verwaltung profitiert von einer neuen Supportkomponente: Der blaue „Service & Support“-Button führt direkt zu einem Frageassistenten, der Nutzern zielgerichtete Auswahlmöglichkeiten anbietet und ihr Anliegen direkt der richtigen Stelle zuordnet. mehr...
Über den blauen Service & Support-Button kommen Nutzer direkt zum Frageassistenten.
ÖFIT-Whitepaper: Abhängigkeiten im digitalen Staat
[17.9.2020] Ein neues Whitepaper zum Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) veröffentlicht. Die Autoren stellen darin eine Systematik zur Identifikation und Bewertung vor und zeigen verschiedene Handlungsoptionen auf. mehr...
Zum bewussten Umgang mit Abhängigkeiten im digitalen Staat hat das ÖFIT ein neues Whitepaper veröffentlicht.
MACH: Wachstum mit Investor
[16.9.2020] Main Capital Partners steigt mit einer Mehrheitsbeteiligung beim Unternehmen MACH ein. Der Lübecker Software-Anbieter will mit dem strategischen Investor weiter wachsen und neue Geschäftsfelder in den Bereichen Smart City und künstliche Intelligenz erschließen. mehr...
MACH-Vorstandschef Rolf Sahre will mit Main Capital Partners in neue Geschäftsfelder investieren.
Österreich: Prüfkatalog für KI-Systeme
[15.9.2020] Das österreichische Bundesrechenzentrum hat jetzt einen Prüfkatalog für vertrauenswürdige KI-Systeme vorgestellt. Dabei geht es um die ethischen Aspekte des KI-Einsatzes in der Verwaltung. mehr...
In der BRZ Breakout Session diskutierten Experten und Branchenvertreter ethische Aspekte des Einsatzes von KI in der Verwaltung.
Fraunhofer Fokus: Warn-Apps funktionieren
[15.9.2020] Beim ersten deutschlandweiten Warntag kam es zu erheblichen Pannen beim Einsatz von Warn-Apps durch den Bund. Gleichzeitig zeigte das Warnsystem KATWARN, dass auf den regionalen Einsatz Verlass ist. mehr...
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Vitako: Positionspapier zum FIM
[14.9.2020] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat ihre Anforderungen an das Föderale Informationsmanagement (FIM) in einem Positionspapier zusammengefasst und gibt Anregungen zur Weiterentwicklung. mehr...
Digitale Leitlinien: Grundsatzprogramm der Grünen Bericht
[11.9.2020] Auf der Bundesdelegiertenkonferenz im November wollen die Grünen über die richtige politische Steuerung in der Digitalisierung beratschlagen. Ein entsprechendes Grundsatzprogramm liegt als finaler Entwurf vor. mehr...
Virtual Solution: BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM
[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert. mehr...
Digitale Souveränität: Den vernünftigen Mittelweg finden Bericht
[10.9.2020] Öffentliche IT-Dienstleister wie das ITZBund müssen den Begriff der digitalen Souveränität ausgestalten und wachsenden Ansprüchen gerecht werden. Dabei gilt es, einen Mittelweg zwischen komplettem Alleingang und zu großer Abhängigkeit von Dritten zu finden. mehr...
Der Staat muss dafür sorgen, dass die durch ihn erhobenen Daten der Bürger geschützt bleiben – auch in der Cloud.
BMI: App NINA unterstützt Warntag 2020
[10.9.2020] Auch die Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) verbreitet am heutigen bundesweiten Warntag einen Probealarm. Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden. mehr...
Mit NINA können wichtige Warnmeldungen für unterschiedliche Gefahrenlagen kommuniziert werden, etwa die Gefahrstoffausbreitung oder ein Großbrand.
Suchen...

Aus dem move Kalender

DTVP-Regionalforum Bayern
23. September 2020, Würzburg
DTVP-Regionalforum Bayern
DTVP-Regionalforum Baden-Württemberg
7. Oktober 2020, Karlsruhe
DTVP-Regionalforum Baden-Württemberg
DTVP-Regionalforum Bayern
8. Oktober 2020, München
DTVP-Regionalforum Bayern
Smart Country Convention – Special Edition
27. - 28. Oktober 2020, Berlin / Online-Event
Smart Country Convention – Special Edition
SharePointForum 2020
29. - 30. Oktober 2020, Stuttgart / Webinar
SharePointForum 2020