Bayern:
Steuererklärung ohne Belege


[4.5.2018] Bayern baut das Online-Finanzamt ELSTER weiter aus. Bei der Steuererklärung für das Jahr 2017 sind keine Belege mehr beim Finanzamt einzureichen. Dadurch soll die Abgabe der Steuererklärung vereinfacht werden.

Für die Einkommensteuererklärung 2017 müssen Bürger grundsätzlich keine Belege mehr zusammen mit der Steuererklärung an das Finanzamt senden, teilt Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Die Belege seien lediglich aufzubewahren und auf konkrete Anfrage an das Finanzamt zu senden.
„Wir bauen unser Online-Finanzamt konsequent aus. Damit kommen die Steuerzahler schneller, einfacher und effizienter zum Steuerbescheid“, hob Füracker hervor. Wie das bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat mitteilt, werden rund 65 Prozent der Einkommensteuererklärungen in Bayern über ELSTER elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt. Damit habe sich die ELSTER-Quote in Bayern seit 2011 nahezu verdoppelt. „Bayern ist Vorreiter bei Digitalisierung und E-Government in Deutschland“, so Füracker. Die elektronische Steuererklärung spiele dabei eine bedeutende Rolle.
ELSTER wird in Bayern für den Bund und alle Länder entwickelt und betrieben. Mit „ELSTER Ihr Online-Finanzamt“ steht laut der Pressemeldung ein leistungsfähiges Dienstleistungsportal für Bürger zur Verfügung. Es biete nach einer Registrierung die Möglichkeit, unter „Mein ELSTER“ verschiedene Steuerformulare papierlos, mit höchster Sicherheit, auszufüllen und direkt an das Finanzamt zu übermitteln. Über das Internet-Portal können aber nicht nur Steuererklärungen elektronisch abgegeben, sondern auch eigene Steuerdaten im Rahmen einer vorausgefüllten Steuererklärung abgerufen werden. Zudem sei darüber das Einreichen von Anträgen und Einsprüchen möglich.
Ein zusätzlicher Service für Steuerpflichtige in Bayern: Wer seine Steuererklärung authentifiziert elektronisch an das Finanzamt übermittelt, bekommt zwei Monate mehr Zeit. (ba)

http://www.stmflh.bayern.de
http://www.elster.de

Stichwörter: Finanzwesen, Bayern, ELSTER, Albert Füracker



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...
E-Rechnung: Pflicht wird zum Vorteil Bericht
[25.5.2020] Ab November sind Lieferanten, die als Auftragnehmer für den Bund und seine Behörden tätig sind, zum Versand elektronischer Rechnungen verpflichtet. Wie sind Vorgänge rund um die E-Rechnung definiert, und wie wirkt sich diese Vorschrift konkret aus? mehr...
Einlieferungswege in die Bundesplattformen.
Berlin: Partner für E-Rechnung
[20.5.2020] Die Unternehmen Bonpago und Schütze haben das Land Berlin bei der Umsetzung der E-Rechnung unterstützt. Dabei standen die Integration einer schlanken und effizienten Lösung für den Rechnungsempfang sowie die Mitnutzung einer zentralen Rechnungseingangsplattform im Fokus. mehr...
Sachsen-Anhalt/Schleswig Holstein: Start für E-Rechnung
[29.4.2020] Die Landesverwaltungen von Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein benutzen jetzt eine E-Rechnungsplattform. Ihrem Beispiel folgen 120 Kommunen in beiden Bundesländern. mehr...
Schleswig-Holstein: Finanzämter überzeugen
[27.4.2020] Bei einer länderübergreifenden Online-Bürgerumfrage zur Arbeit der Finanzämter kann Schleswig-Holstein gute Ergebnisse verzeichnen. Insbesondere mit den persönlichen und fachlichen Kompetenzen der Mitarbeiter zeigten sich die Bürger zufrieden. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen