Covid-19:
Behörden-Updates via hessenWARN


[19.3.2020] Die Sicherheitsapp hessenWARN informiert Bürger über die Ausbreitung des Coronavirus sowie die Sofortmaßnahmen und Handlungsempfehlungen der hessischen Behörden.

Seit November 2019 erhalten die Bürger in Hessen schnell und individuell über die Sicherheitsapp hessenWARN Hinweise zu Gefahrenlagen in ihrem Umfeld (wir berichteten). Wie das hessische Ministerium des Innern und für Sport mitteilt, informiert die Anwendung auch hinsichtlich der Ausbreitung des Coronavirus sachlich und zuverlässig über Sofortmaßnahmen sowie grundlegende Handlungsempfehlungen der Landesregierung sowie der nachgeordneten Behörden. „Gerade in der gegenwärtigen Situation ist es sehr wichtig, dass die Bevölkerung ohne Umwege unaufgeregt und umfassend über konkrete Verhaltensweisen und Sofortmaßnahmen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus informiert wird“, sagt Innenminister Peter Beuth. Vor allem sei es in Zeiten so genannter Fake News von zentraler Bedeutung, den Bürgern schnelle und verlässliche Informationen bieten zu können.
hessenWARN steht kostenlos im Google Play Store und im iTunes Store zur Verfügung. Laut Ministerium ist die Anwendung bislang über 220.000 Mal heruntergeladen worden. Die Push-Benachrichtigungen werden gleichzeitig via KATWARN und so an zusätzlich rund 640.000 Personen in Hessen übermittelt. (ba)

Die App im Google Play Store (Deep Link)
Die App im iTunes Store (Deep Link)

Stichwörter: Innere Sicherheit, Apps, Hessen, hessenWARN, KATWARN, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
Panasonic: Komplettlösung für mobile Einsatzkräfte
[21.1.2022] Basierend auf einem robusten mobilen Endgerät hat das Elektronikunternehmen Panasonic gemeinsam mit weiteren Technologiepartnern ein vernetztes digitales Komplettsystem entwickelt, das den Einsatz und die Einsatzdokumentation für Polizei und Rettungskräfte erleichtern soll. mehr...
Unterstützung für alle Aufgaben unterwegs: Das System aus mobilen Endgeräten von Panasonic, kombiniert mit Kommunikations-, Steuerungs- und Sicherheitsanwendungen.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen