Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Erste Sitzung im Kanzleramt

IT-Planungsrat:
Erste Sitzung im Kanzleramt


[23.4.2010] Gestern konstituierte sich der IT-Planungsrat von Bund und Ländern. Das neue Gremium weckt hohe Erwartungen. Der Deutsche Landkreistag erhofft sich positive Impulse für die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung.

Bundes-CIO Cornelia Rogall-Grothe leitete die konstituierende Sitzung des IT-Planungsrats. (Foto: www.cio.bund.de) Der neue IT-Planungsrat ist gestern (22. April 2010) im Bundeskanzleramt zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen. Das neue Gremium soll unter anderem fachübergreifende Interoperabilitäts- und Sicherheitsstandards beschließen sowie E-Government-Projekte steuern. Seine Einrichtung wurde im IT-Staatsvertrag von Bund und Ländern vereinbart. Der IT-Planungsrat löst die bisherige Staatssekretärsrunde Deutschland-Online und den Kooperationsausschuss Automatisierte Datenverarbeitung Bund / Länder / Kommunaler Bereich (KoopA ADV) ab. Der Bund ist im IT-Planungsrat durch die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik vertreten. Die Mitglieder der Länder sind in der Regel die für IT zuständigen Staatssekretäre. Darüber hinaus nehmen drei Vertreter der kommunalen Spitzenverbände sowie der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit beratend teil. Der Vorsitz wechselt jährlich zwischen Bund und Ländern. Der IT-Planungsrat soll viermal im Jahr zusammentreten, für 2010 sind neben der konstituierenden zwei weitere Sitzungen geplant.
Die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik und diesjährige Vorsitzende des IT-Planungsrats, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe aus dem Bundesministerium des Innern, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der ersten Sitzung: „Uns allen ist klar, dass es sich weder der Bund noch einzelne Länder auf Dauer leisten können, die Entwicklungen auf dem Gebiet der IT und des E-Government alleine zu bewältigen.“ Der IT-Planungsrat eröffne die Chance, konkrete Erleichterungen für Bürger und Unternehmen auf den Weg zu bringen und flächendeckend sowie fach- und ebenenübergreifend IT-Standards zu setzen. Unter Zusammenarbeit versteht die Bundes-CIO, von guten Beispielen zu lernen und sie für viele nutzbar zu machen. Rogall-Grothe: „Diese neue Form der IT-Zusammenarbeit ist eine große Chance, unser Land weiter zu modernisieren.“
Auch die kommunalen Spitzenverbände haben hohe Erwartungen an das Gremium. In einer ersten Stellungnahme des Deutschen Landkreistages (DLT) heißt es, die Landräte erhofften sich vom IT-Planungsrat einen positiven Impuls für die deutsche Verwaltung und eine bessere Koordination übergreifender E-Government-Projekte. DLT-Präsident Hans Jörg Duppré, Landrat des Kreises Südwestpfalz, sagte: „Die Landkreise versprechen sich von einer verbesserten Absprache und Koordinierung Rückenwind auch für die vielfältigen Anstrengungen auf kommunaler Ebene, Verwaltungsabläufe etwa im Wege elektronischer Medien effektiver und für Bürger und Unternehmen transparenter und einfacher zu machen.“ Die bestehenden IT-Gremien- und Entscheidungsstrukturen müssten vereinfacht, effektiver ausgestaltet und somit den Bedürfnissen des schnellen technischen Fortschritts angepasst werden, so Duppré. Er äußerte die Hoffnung, dass es auf diese Weise gelingen könnte, übergreifende IT-Projekte besser zu koordinieren und die verschiedenen Verwaltungsebenen von Bund, Ländern und Kommunen besser zu vernetzen. (al)

http://www.bmi.bund.de
http://www.landkreistag.de

Stichwörter: IT-Planungsrat, Deutscher Landkreistag, Cornelia Rogall-Grothe, Hans Jörg Duppré



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen