Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Anwender tagen in Nürnberg

SAP:
Anwender tagen in Nürnberg


[12.8.2010] Der Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) beleuchtet nicht nur Technologietrends beim größten deutschen Software-Konzern. Die Kunden, etwa das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, berichten auch über Erfahrungen mit SAP-Lösungen.

Vom 21. bis 23. September 2010 findet im CongressCenter Nürnberg der Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) statt. In über 200 Fachvorträgen werden die Themenschwerpunkte Innovation, Produkt- und Prozessqualität, Support sowie Technologie beleuchtet. DSAG-Vorstandsmitglieder und Vertreter des SAP-Vorstands und -Managements greifen in ihren Referaten aktuelle Fragen auf: Wo können die Innovationen von SAP einen Mehrwert beim Kunden bringen? Wie lassen sich die Produkt- und Prozessqualität sicherstellen? Und nicht zuletzt: Was wird sich in den IT-Landschaften verändern? Auch Vertreter aus Kommunen und Behörden berichten über ihre Erfahrungen mit SAP-Lösungen. In den Vorträgen geht es beispielsweise um die Liegenschaftsverwaltung bei der Stadt Duisburg oder die leistungsorientierte Bezahlung mithilfe des SAP-Portals der Stadt Halle. Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation berichtet über Erfahrungen als Pilotkunde im Bereich Projekt-Management mit SAP PPM 5.0. Der DSAG-Jahreskongress ist die größte europäische SAP-Anwendertagung. Die DSAG erwartet in Nürnberg mehr als 3.000 Kongressteilnehmer. (al)

http://www.dsag.de/go/jahreskongress

Stichwörter: SAP, Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG), Halle, Duisburg, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Hessen: Zentrales Melde- und Sicherheitsportal
[8.2.2023] Eine zentrale digitale Anlaufstelle, über die Bürger sicherheitsrelevante Meldungen direkt an die zuständigen Stellen übermitteln können, ist jetzt in Hessen gestartet. Sie vereint die Online-Wache, die Meldestelle HessenGegenHetze sowie einen neuen landesweit einheitlichen Mängelmelder. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Start für die Online-Wache
[8.2.2023] Die neue, in einer länderübergreifenden Zusammenarbeit entwickelte Online-Wache wurde jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern freigeschaltet. Damit hat das fünfte Bundesland diese EfA-Leistung implementiert. mehr...
MACH: Verwaltungen auf dem richtigen Weg
[8.2.2023] Das Unternehmen MACH wirft einen Blick auf für die Verwaltung umgesetzte Digitalisierungsvorhaben des Jahres 2022: In Zukunft wird nach der E-Rechnung die E-Beschaffung ein wichtiges Thema, neben dem Betrieb aus der Cloud, Automatisierung und Barrierefreiheit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Konsolidierung mit der BundID
[7.2.2023] Nordrhein-Westfalen entwickelt sein eigenes Nutzerkonto für E-Government-Dienste, das Servicekonto.NRW, nicht mehr weiter und schließt sich stattdessen dem Dienst BundID an. Davon profitieren nicht nur Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Hersteller von Fachverfahren. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitalisierung in der Justiz voranbringen
[7.2.2023] Mit der Digitalisierung steht die Justiz vor einer ihrer größten Umbrüche. Das Land Mecklenburg-Vorpommern setzt auch in der Ausbildung von Rechtsreferendarinnen und -referendaren immer mehr auf digitale Strukturen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen