Geodatendienste:
Rechtliche Regelung gefordert


[27.9.2010] Im Anschluss an das Spitzengespräch zu Geodatendiensten haben die Datenschützer eine Erklärung abgegeben. Eine Forderung lautet: Die Selbstverpflichtung der Anbieter ersetze rechtliche Regelungen nicht.

An dem Spitzengespräch zu Geodatendiensten (wir berichteten) haben auch Datenschützer teilgenommen und anschließend erklärt, dass die enorme Vielfalt der Angebote in einem auffälligen Missverhältnis zu den unklaren und unzureichenden rechtlichen Rahmenbedingungen zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte stehe. Eine Regulierung im Sinne klarer und verbindlicher Anforderungen zum Schutz der Privatsphäre sei daher dringend erforderlich. Die vom Bundesinnenminister angestrebte Selbstverpflichtung der Geodatendienste-Anbieter in Form eines Datenschutz-Kodex kann gesetzliche Regelungen nicht ersetzen, sind die Datenschützer überzeugt. Sollte die Bundesregierung diesen Weg dennoch einschlagen, müssten bestimmte Mindestanforderungen erfüllt sein, welche die Datenschützer in ihrer Erklärung genauer spezifizieren. Gelänge es der Internet-Wirtschaft bis zum IT-Gipfel im Dezember 2010 nicht, eine Selbstverpflichtung vorzulegen, die den genannten Anforderungen genügt, müsse der Gesetzgeber entsprechende Regelungen schaffen. (rt)

Erklärung der Datenschützer zu dem Geodatendienste-Gespräch (Deep Link)

Stichwörter: Geodatendienste, Geodaten-Management, Datenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Saarland: Naturschutzdaten online
[17.12.2021] Die neue Web-Anwendung Fachinformationssystem Naturschutz des Saarländischen Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz bietet einen einfachen Zugang zu den wichtigsten Naturschutzdaten der Behörde. Das kartenbasierte System soll Fachleuten die Arbeit erleichtern – und Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungshandeln transparent machen. mehr...
Bundesanstalt für Gewässerkunde: Gewässerdaten-Portal verbessert
[25.11.2021] Die Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt in einem Portal gewässerkundliche Geodaten aus Bund und Ländern kostenfrei zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun grundlegend überarbeitet, vor allem die neue Suche, Filter und Ergebnisanzeige erleichtern den Zugang zu den Daten. mehr...
Im Geoportal der Bundesanstalt für Gewässerkunde können unter anderem Hochwasserrisikokarten abgerufen werden.
Mecklenburg-Vorpommern: 15 Jahre GeoPortal.MV
[23.8.2021] Als zentrale Einstiegsseite für Geodaten und digitale Karten aus dem Land ist vor 15 Jahren das GeoPortal.MV veröffentlicht worden. Mittlerweile bündelt es die umfangreichen Geodatenbestände und Karten von verschiedenen Behörden und Datenanbietern. mehr...
Hessen: Freigabe von Geobasis-Daten
[21.6.2021] Ein im hessischen Landtag eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, bis Februar 2022 die amtlichen Geobasisdaten des Landes kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote entfallen dann die Gebühren. mehr...
Hessen will seine amtlichen Geobasisdaten freigeben.
Nordrhein-Westfalen: Geobasisdaten auch in Krisenzeiten
[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen