Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Jahresabschluss vorgelegt

Hessen:
Jahresabschluss vorgelegt


[3.11.2010] Hessen hat seinen ersten Jahresabschluss vorgelegt. Auch wenn dieser ein negatives Ergebnis ausweist, will das Land die Modernisierung des Rechnungswesens weiter vorantreiben.

Als nach eigenen Angaben erstes Flächenland hat Hessen einen in enger Anlehnung an das Handelsgesetzbuch erstellten Jahresabschluss veröffentlicht. Wie das hessische Finanzministerium mitteilt, wurde der Gesamtabschluss zum 31. Dezember 2009 ebenso wie die im vergangenen Jahr vorgelegte Eröffnungsbilanz von einem Wirtschaftsprüfungsunternehmen testiert. Finanzminister Thomas Schäfer: „Damit setzt Hessen konsequent den transparenten Ausweis der Vermögenslage des Landes nach kaufmännischen Prinzipien fort.“ Im Ergebnis zeigt der Jahresabschluss einen kaufmännischen Verlust von knapp sieben Milliarden Euro auf. Die bilanzielle Erfassung der gesamten wirtschaftlichen Tätigkeit des Landes schaffe jedoch Transparenz und stelle Investitionen in die Zukunft umfassender dar als die hergebrachte Kameralistik, so der Finanzminister: „Die Umstellung des Rechnungswesens auf ein transparentes und modernes Verfahren verhindert Schattenhaushalte, bildet Vermögensentwicklung und Ressourcenverbrauch ehrlich ab und dient somit einer generationengerechten Finanzpolitik.“ Nach Angaben von Professor Georg Kämpfer, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PWC), habe die hessische Landesverwaltung Buchführung und Bilanzierung im vergangenen Jahr weiter verbessert und somit bereits jetzt eine umfassende Grundlage für betriebswirtschaftliche Entscheidungen geschaffen. „Andere Länder werden dem Beispiel Hessens sicherlich folgen“, so Kämpfer. (bs)

http://www.hmdf.hessen.de

Stichwörter: Doppik, Hessen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Hessen: Zentrales Melde- und Sicherheitsportal
[8.2.2023] Eine zentrale digitale Anlaufstelle, über die Bürger sicherheitsrelevante Meldungen direkt an die zuständigen Stellen übermitteln können, ist jetzt in Hessen gestartet. Sie vereint die Online-Wache, die Meldestelle HessenGegenHetze sowie einen neuen landesweit einheitlichen Mängelmelder. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Start für die Online-Wache
[8.2.2023] Die neue, in einer länderübergreifenden Zusammenarbeit entwickelte Online-Wache wurde jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern freigeschaltet. Damit hat das fünfte Bundesland diese EfA-Leistung implementiert. mehr...
MACH: Verwaltungen auf dem richtigen Weg
[8.2.2023] Das Unternehmen MACH wirft einen Blick auf für die Verwaltung umgesetzte Digitalisierungsvorhaben des Jahres 2022: In Zukunft wird nach der E-Rechnung die E-Beschaffung ein wichtiges Thema, neben dem Betrieb aus der Cloud, Automatisierung und Barrierefreiheit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Konsolidierung mit der BundID
[7.2.2023] Nordrhein-Westfalen entwickelt sein eigenes Nutzerkonto für E-Government-Dienste, das Servicekonto.NRW, nicht mehr weiter und schließt sich stattdessen dem Dienst BundID an. Davon profitieren nicht nur Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Hersteller von Fachverfahren. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitalisierung in der Justiz voranbringen
[7.2.2023] Mit der Digitalisierung steht die Justiz vor einer ihrer größten Umbrüche. Das Land Mecklenburg-Vorpommern setzt auch in der Ausbildung von Rechtsreferendarinnen und -referendaren immer mehr auf digitale Strukturen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Branchenindex PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen