Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Jahresbericht vorgelegt

Bundesrechnungshof:
Jahresbericht vorgelegt


[29.11.2010] Seinen Jahresbericht 2010 hat der Bundesrechnungshof veröffentlicht und darin IT-Investitionen, Software-Beschaffung und den Umgang mit IT in einzelnen Ressorts kritisiert. Das Dokument, das auch Einsparvorschläge macht, wird in den kommenden Monaten im Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages beraten.

Der Bundesrechnungshof hat seinen Jahresbericht 2010 vorgelegt, in dem auch IT-Investitionen des Bundes unter die Lupe genommen werden. So kritisiert der Bundesrechnungshof unter anderem, die Software-Beschaffung des Bundesministeriums der Innern (BMI). In dem Papier heißt es: „Das Bundesinnenministerium hat 1.600 Software-Lizenzen beschafft, ohne vorher zu erproben, ob die Software den Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer entspricht. Es ließ die Software anschließend umfassend überarbeiten. Ihr Einsatz verzögerte sich dadurch um mehrere Jahre. Fünf Jahre nach der Beschaffung nutzten erst 232 Beschäftigte die Software. Die mangelhafte Projektsteuerung verursachte Mehrkosten von mindestens 290.000 Euro.“
Das BMI habe zudem seit drei Jahren – entgegen seiner Zusagen – die Empfehlungen des Bundesrechnungshofes zu Miete und Leasing von IT nicht konsequent umsetzt. Damit fehlen der Bundesverwaltung weiterhin Informationen, Leitfäden und Software-Unterstützung, um Informationstechnik wirtschaftlich und ordnungsgemäß zu beschaffen, heißt es in dem Jahresbericht des Bundesrechnungshofes.
Beim Bundesfinanzministerium wird ein sorgloser Umgang mit Informationstechnik und digitalen Daten bemängelt. Hier seien mehr als 5.000 nicht mehr benötigte Geräte verschenkt oder verschrottet worden, ohne sie zunächst der übrigen Bundesverwaltung zur weiteren Verwendung anzubieten oder sie zu ihrem vollen Wert zu verkaufen. Mehr als 200 neue, zum Teil zehn Monate zuvor gekaufte und größtenteils originalverpackte Computer, Drucker und Monitore seien auf Vorrat eingelagert worden. In einem Kellerflur, der ohne weitere Kontrollen zugänglich war, seien mehr als 100 gebrauchte Festplatten mit dienstlichen und privaten Daten aufbewahrt worden.
Das über eine Million Euro teure Online-Angebot der Deutschen Rentenversicherung Bund kreidet der Bundesrechnungshof wegen Unwirtschaftlichkeit an: In den Planungen war von zehn Millionen Nutzern im Jahr 2008 ausgegangen worden, die ihre Anträge elektronisch stellen oder ihr persönliches Rentenkonto online abfragen. Ende 2009 nutzten erst 5.000 Versicherte das Angebot. Denn: Für den Zugang ist die elektronische Signaturkarte notwendig, die zwischen 80 und 120 Euro jährlich kostet.
Das fast 200 Seiten starke Dokument des Bundesrechnungshofes zeigt anhand zahlreicher Beispiele aus verschiedenen Bereichen der Bundesverwaltung auf, wie der Bund nach geltendem Recht Mehreinnahmen erzielen oder Mindereinnahmen vermeiden kann. Professor Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofes: „Nimmt man unsere Einsparvorschläge zusammen, ergibt sich eine Summe, die weit im zweistelligen Milliardenbereich liegt.“ Ein Vorschlag betrifft etwa die Verbesserung der Schriftgutverwaltung des Bundes. Diese Empfehlungen will das Bundesinnenministerium aufgreifen. Das BMI wolle außerdem gemäß den Empfehlungen Beschaffungen in der mittelbaren Bundesverwaltung besser organisieren.
Der Bundesrechnungshof hat den Jahresbericht Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung zugeleitet. In den kommenden Monaten wird der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages darüber beraten. Bundesrechnungshof-Präsident Engels: „In der Vergangenheit hat der Rechnungsprüfungsausschuss fast alle unsere Empfehlungen aufgenommen. Wir gehen davon aus, dass er auch dieses Mal unsere Empfehlungen unterstützt. Dasselbe gilt für unsere vielfältigen Vorschläge, die wir Parlament und Regierung in unseren Bemerkungen unterbreiten und die ein beträchtliches Einsparpotenzial aufweisen.“ (rt)

Jahresbericht 2010 des Bundesrechnungshofs (PDF; 2,9 MB) (Deep Link)
http://www.bundesrechnungshof.de

Stichwörter: Bundesrechnungshof, Dieter Engels, Bemerkungen 2010, Bundesinnenministerium (BMI), Bundesfinanzministerium (BMF), Deutsche Rentenversicherung Bund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
IT.NRW: Einheitliches Portal mit Insolvenzdaten
[1.2.2023] Aufgrund gesetzlicher Änderungen mussten die Daten aus einem älteren Insolvenzportal der Länder in ein neueres Portal übertragen werden. IT.NRW hat die Integration nun erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 600.000 Verfahren mit knapp 1,8 Millionen Veröffentlichungen wurden übertragen. mehr...
Capgemini-Studie: Datenökosysteme in der Verwaltung
[1.2.2023] Gemeinsame Datenökosysteme helfen der öffentlichen Verwaltung, auf systemische Herausforderungen zu reagieren. Eine breite Akzeptanz fehlt jedoch noch, ebenso wie wichtige Technologien. Dies sind die Kernergebnisse einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Capgemini. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungscheck und Green IT
[31.1.2023] Ein Digitalisierungscheck soll künftig in Schleswig-Holstein dafür sorgen, dass Gesetze und Verordnungen von Anfang an digitalkompatibel ausgearbeitet werden. Digitalisierung und Klimaschutz in Einklang bringen soll außerdem eine Green-IT-Strategie. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
GovData: Sachsen-Anhalt beteiligt sich
[30.1.2023] Sachsen-Anhalt beteiligt sich am Betrieb des bundesweiten Metadatenportals GovData. Um die freie Verfügbarkeit offener Daten aus allen Ebenen der staatlichen Verwaltung zu fördern, plädiert das Land für ein konzertiertes und abgestimmtes Vorgehen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen