Bremen:
Empfehlung zu Open Data


[20.1.2011] In der Freien Hansestadt Bremen wurden Leitlinien zu Open Government Data ausgearbeitet. Ziel der Empfehlung ist es, einen besseren Informationszugang und mehr Transparenz in der öffentlichen Verwaltung zu schaffen.

Bremen: Vorreiter bei Open Data. (Foto: creative collection verlag) Die Bremer Finanzsenatorin Karoline Linnert, Herbert Kubicek vom Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) und die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Bremen, Imke Sommer, haben die Bremer Empfehlung zu Open Government Data unterzeichnet, die Leitlinien für eine offensive, IT-gestützte Informationspolitik skizziert. Nach Angaben der Unterzeichner will Bremen damit seine Erfahrungen in die aktuelle Debatte einbringen. So habe Bremen bereits 2006 eine aktive und nutzerfreundliche Informationspolitik gesetzlich verankert, wie sie jetzt unter dem Begriff Open Data gefordert werde und auf dem letzten IT-Gipfel zwischen Bundesregierung und IT-Wirtschaft verabredet worden sei. Karoline Linnert verweist hierbei auf das zentrale Informationsregister Bremens im Internet: „Es ist sicher nicht perfekt, aber wir haben damit eine Vorreiterrolle übernommen. Wir warten nicht auf Fragen von Bürgern, sondern informieren offensiv über beschlossene Senatsvorlagen, bremische Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften und vieles mehr.“ Für Herbert Kubicek sind außerdem die zusätzlichen Anforderungen der aktuellen Open-Data-Diskussion zur maschinellen Weiterverarbeitung von Verwaltungsdaten von Bedeutung: „Ich würde mich freuen, wenn diese Forderungen in Bremen umgesetzt würden. Bremen könnte so seine Vorreiterrolle auf diesem Gebiet behaupten.“ (cs)

Die Bremer Empfehlung zum Download (Deep Link)
http://www.informationsregister.bremen.de
http://www.finanzen.bremen.de
http://www.ifib.de

Stichwörter: Bremen, Open Government, Herbert Kubicek, Karoline Linnert, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Data Governance Act: Daten leichter teilen
[6.12.2021] Die Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, EU-Parlament und EU-Kommission zum Daten-Governance-Gesetz wurden Ende November 2021 abgeschlossen. Nun meldet sich der Bitkom mit einer Einschätzung zu den ersten europaweit einheitlichen Regeln für das Teilen von Daten zu Wort. mehr...
Baden-Württemberg: MobiData BW erneut ausgezeichnet
[19.11.2021] Die Datenplattform MobiData BW wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Mobilitätswirtschaft ausgezeichnet. MobiData BW stellt verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und will so vernetzte Mobilitätslösungen ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen