Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Mit SAP in die Zukunft

Bundesagentur für Arbeit:
Mit SAP in die Zukunft


[3.2.2011] Mit der Einführung eines einheitlichen Ressourcenplanungssystems hat die Bundesagentur für Arbeit ihre IT-Landschaft modernisiert. Zahlreiche veraltete IT-Fachverfahren wurden durch SAP-Standard-Software abgelöst.

Bundesagentur für Arbeit: Besserer Service durch SAP-Software? (Foto: BA) Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat zum Jahreswechsel die Erneuerung ihrer internen IT-Plattform abgeschlossen. Wie die Behörde jetzt mitteilt, wurden mit der Einführung des einheitlichen Ressourcenplanungssystems auf Basis von SAP ERP (Enterprise Resource Planning) insgesamt 48 technisch veraltete IT Fachverfahren abgelöst. Über die SAP-Standard-Software werden nun neben vielen Personalfachverfahren auch die Auszahlungen des Arbeitslosengeldes I und II sowie des Kindergeldes abgewickelt. Für die Kunden der BA bedeute dies schnelleren Service und höhere Sicherheit, heißt es in einer Pressemitteilung der Arbeitsagentur. Das IT-Projekt sei vom Generalunternehmer SAP Deutschland sowie dem Subunternehmen Accenture innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren und im Rahmen des ursprünglichen Zeit- und Kostenplans abgeschlossen worden. „Mit dem ERP-Projekt hat die BA einen großen Schritt in die Zukunft gemacht. Moderne Informationstechnologie trägt dazu bei, dass wir für unsere Kunden noch besser werden. Die Projektziele wurden erreicht und das Budget wurde eingehalten. Alle Beteiligten haben hier großartige Arbeit geleistet – mein Dank gilt insbesondere dem hochmotivierten Projekt-Team“, sagte Frank-J. Weise, Vorsitzender des Vorstands der BA. (al)

http://www.arbeitsagentur.de
http://www.sap.de

Stichwörter: Bundesagentur für Arbeit, SAP, SAP ERP, Enterprise Resource Planning



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Baden-Württemberg/Sachsen: Kooperation vertieft
[25.5.2022] Ihre Zusammenarbeit im Bereich E-Government vertiefen Sachsen und Baden-Württemberg. Neben der Weiterentwicklung der Landesportale soll ein OZG-Hub entstehen, der auch für andere Länder interessant sein könnte. mehr...
Baden-Württemberg und Sachsen vertiefen ihre Zusammenarbeit.
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Dienst zum freiwilligen Landtausch
[25.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern rollt den Online-Dienst für den freiwilligen Landtausch aus. Es handelt sich um eine FIM-basierte Eigenentwicklung im OZG-Themenfeld Bauen und Wohnen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern startet der OZG-Dienst zum freiwilligen Landtausch.
Hamburg: Mit KI zum Kindergeld
[25.5.2022] Ein intelligenter Sprachassistent macht den Service „Kinderleicht zum Kindergeld“ für Eltern in Hamburg jetzt noch komfortabler. In den Pilotbetrieb des auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Assistenten soll das Feedback der Nutzer kontinuierlich einfließen. mehr...
Hamburg: Online-Dienst „Kinderleicht zum Kindergeld“ wurde um einen intelligenten Sprachassistenten erweitert.
Lancom Systems: 20 Jahre made in Germany
[25.5.2022] Auf 20 Jahre Unternehmens- und IT-Geschichte blickt in diesem Jahr Lancom Systems zurück. Das einstige Start-up ist mit seinen Produkten made in Germany mittlerweile europaweit führender Hersteller digital-souveräner Netzwerk­infrastrukturlösungen. mehr...
An der Lancom-Jubiläumsfeier nahmen 200 Gäste teil, darunter Kunden, Geschäftspartner und prominente Vertreter aus Politik und Digitalwirtschaft.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen