Berlin:
Datenschutz gestärkt


[22.2.2011] Berlin hat sein Datenschutzgesetz geändert. Öffentliche Stellen sind damit in Zukunft dazu verpflichtet, schneller über Datenpannen zu informieren.

Als eines der ersten Bundesländer hat Berlin die Konsequenzen aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März vergangenen Jahres gezogen und die Unabhängigkeit des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit gestärkt. Wie der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix berichtet, verpflichtet das neue Datenschutzgesetz zudem die öffentlichen Stellen Berlins dazu, unverzüglich darüber zu informieren, wenn personenbezogene Daten unrechtmäßig bekannt geworden sind und dies zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen der schutzwürdigen Interessen der Betroffenen führen kann. Eine solche Verpflichtung hatte der Bundesgesetzgeber schon 2009 für die Wirtschaft eingeführt. Dix: „Es ist richtig, dass folgenreiche Datenschutzverstöße sowohl in der Wirtschaft als auch in der Verwaltung offengelegt werden müssen. Das hat eine heilsame und präventive Wirkung auf die verantwortlichen Stellen. Die Zeit, in der Datenpannen bei öffentlichen Stellen Berlins womöglich unter den Teppich gekehrt wurden, ist vorbei.“ (bs)

http://www.datenschutz-berlin.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Datenschutz, Recht, Berlin, Alexander Dix, Europäischer Gerichtshof (EuGH)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Österreich: Prüfkatalog für KI-Systeme
[15.9.2020] Das österreichische Bundesrechenzentrum hat jetzt einen Prüfkatalog für vertrauenswürdige KI-Systeme vorgestellt. Dabei geht es um die ethischen Aspekte des KI-Einsatzes in der Verwaltung. mehr...
In der BRZ Breakout Session diskutierten Experten und Branchenvertreter ethische Aspekte des Einsatzes von KI in der Verwaltung.
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Virtual Solution: BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM
[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert. mehr...
Greenbone: Sicher im Homeoffice
[9.9.2020] Allein ein VPN-Zugang bietet für das Homeoffice zu wenig Schutz – ein Umstand, der Behörden und Unternehmen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat. Für die sichere Arbeit von zu Hause aus ist ein starkes Schwachstellen-Management unabdingbar. mehr...
Eine gute Vulnerability-Management-Lösung scannt das gesamte Homeoffice-Netzwerk auf Schwachstellen.
BSI: Zulassung für mobile Sicherheitslösung
[8.9.2020] Die mobile Sicherheitslösung von Rohde & Schwarz Cybersecurity hat eine Zulassung für die Geheimhaltungsstufen VS-NfD, NATO-Restricted und EU-Restricted vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Die Anwendung ermöglicht somit die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutscher Bundesbehörden. mehr...