SIAM:
Projekt untersucht Sicherheitssysteme


[20.4.2011] Kosten und Nutzen öffentlicher Sicherheitssysteme beleuchtet das Forschungsprojekt SIAM, das von der TU Berlin koordiniert und von der Europäischen Union unterstützt wird.

Mit mehr als 2,2 Millionen Euro unterstützt die EU ein dreijähriges Forschungsprojekt, das Sicherheitssysteme für öffentliche Einrichtungen untersucht. Ziel des Projekts SIAM (Security Impact Assessment Measures) ist es, Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft eine realistische Sicht auf Kosten und Nutzen dieser Sicherheitssysteme zu verschaffen. Bei den Entscheidungen über Sicherheitsmaßnahmen und -technologien müssen viele unterschiedliche Aspekte berücksichtigt werden – nicht nur technische, wirtschaftliche und organisatorische Fragen, sondern auch rechtliche und soziale Auswirkungen und Rahmenbedingungen. Das teilt die Universität Kassel mit, die für ein Teilprojekt verantwortlich zeichnet. Die Beteiligten des von der TU Berlin koordinierten Forschungsprojekts wollen einen Leitfaden erstellen, der Entscheidungsträgern den Umgang mit Sicherheitsmaßnahmen und -technologien erleichtern soll, indem er die notwendigen Informationen bündelt und strukturiert vermittelt. Dazu sollen Richtlinien erstellt und eine Datenbank zur Entscheidungshilfe errichtet werden. Um Praxisnähe zu gewährleisten, werden vier Fallstudien durchgeführt. Hierzu konnten der Flughafen Berlin-Schönefeld, der Ben Gurion International Airport bei Tel Aviv, die Londoner U-Bahn und die Turiner Verkehrsbetriebe als Partner gewonnen werden. (rt)

http://siam-project.eu

Stichwörter: SIAM, Sicherheitssysteme, Öffentliche Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Auslandsportal: Pilotbetrieb gestartet
[24.6.2022] Über das Auslandsportal des Auswärtigen Amts können die Dienstleistungen der deutschen Auslandsvertretungen online beantragt werden. In der nun gestarteten Pilotphase können ausländische Fachkräfte in Belgrad und Kalkutta ihr D-Visum online beantragen. mehr...
NEGZ: Erwartungen an das OZG 2.0
[24.6.2022] Erwartungen an ein Onlinezugangsgesetz 2.0 hat die Mitgliederversammlung des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums (NEGZ) thematisiert. Außerdem wurde der NEGZ-Vorstand neu gewählt. Vorstandsvorsitzender bleibt Sönke E. Schulz. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Wege für Online-Dienste
[23.6.2022] Neue Wege für Online-Verwaltungsdienste hat der IT-Planungsrat bei seiner Sommersitzung besprochen. Unter anderem ging es um den elektronischen Marktplatz zur Nachnutzung von EfA-Leistungen. Per Registerdatennavigation soll die Verwaltung in Zukunft außerdem Urkunden und Nachweise selbst ermitteln können. mehr...
Gruppenbild des IT-Planungsrats zur Sommersitzung 2022.
EfA-Leistungen: Marktplatz in Beta-Version online
[23.6.2022] Ein Marktplatz für EfA-Leistungen soll Verwaltungen den Einkauf von Online-Services erleichtern. Die jetzt freigeschaltete Beta-Version bietet erste Leistungen. Auch Bestellungen sind bereits möglich. mehr...
Erste Beta-Version des Marktplatzes für EfA-Leistungen wurde freigeschaltet.
Bund: Mehr Geld für die Verwaltungsdigitalisierung
[23.6.2022] Das Bundesinnenministerium wird die flächendeckende Umsetzung besonders wichtiger Verwaltungsleistungen auch für das Jahr 2023 finanzieren. Bislang war die Finanzierung nur bis Ende 2022 zugesagt. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen