Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Landkreistag begrüßt Notbremse

ELENA:
Landkreistag begrüßt Notbremse


[21.7.2011] ELENA hätte die Kommunen über 200 Millionen Euro gekostet, sagt der Deutsche Landkreistag und begrüßt das Ende des Projekts Elektronischer Entgeltnachweis.

Der Deutsche Landkreistag hat die Entscheidung der Bundesregierung begrüßt, den Elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) einzustellen. Wirtschafts- und Arbeitsministerium hätten zu Recht die Notbremse gezogen, weil das Projekt aus dem Ruder zu laufen drohte, erklärte Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des kommunalen Spitzenverbands, gestern in Berlin. „Zuletzt ist immer deutlicher geworden, dass das ELENA-Verfahren die Bürger überfordert und die Kommunen mit Kosten von deutlich über 200 Millionen Euro konfrontiert hätte“, so Henneke. Der Grund dafür liege insbesondere in der technischen Umsetzung mit Chipkarte und elektronischer Signatur. Der Deutsche Landkreistag habe daher schon im Herbst vergangenen Jahres gefordert, das ELENA-Verfahrensgesetz in seiner aktuellen Fassung aufzuheben. Den zuständigen Ministerien sei es aber nicht gelungen, die angemahnten erheblichen Defizite zu beseitigen. Dennoch müsse weiterhin das Ziel verfolgt werden, durch einen verstärkten Einsatz von E-Government die Abläufe in der Verwaltung zu vereinfachen und Papierakten schrittweise durch elektronische Medien zu ersetzen. Richtig umgesetzt, sagte Henneke, hätte auch ELENA zu einer spürbaren Entlastung der Wirtschaft von Bürokratie und zu einer deutlichen Vereinfachung von Verwaltungsverfahren führen können. Bei künftigen Projekten müsse stärker als bisher auf die praktische Realisierbarkeit und auf die Kosten geachtet werden, so Henneke. Der Deutsche Landkreistag fordert, die Kommunen frühzeitig und umfassend in die Projektentwicklung einzubeziehen. (al)

http://www.landkreistag.de

Stichwörter: Elektronischer Entgeltnachweis (ELENA), Deutscher Landkreistag



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Branchenkompass Public Sector 2020: Mitarbeiter werden stärker beteiligt
[11.8.2020] Die Mitarbeiter im öffentlichen Sektor sollen stärker in die Veränderungsprozesse der kommenden Jahre einbezogen werden. Das zeigen die Ergebnisse des Branchenkompasses Public Sector von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
88 Prozent der Behörden arbeiten laut Branchenkompass Public Sector an Formaten wie beispielsweise Workshops, um ihre Mitarbeiter stärker in kommende Transformationsprozesse einzubeziehen.
GISA: Ausschreibung für SAP ERP gewonnen
[11.8.2020] Das staatliche Bodenverwertungs- und -verwaltungsunternehmens BVVG setzt die langjährige Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister GISA fort. Zu den neuen Aufgaben von GISA gehören Betrieb und Weiterentwicklung des ERP-Systems. mehr...
Bremen: Martin Hagen neuer Staatsrat für Finanzen
[10.8.2020] Martin Hagen ist neuer Staatsrat im Finanzressort der Freien Hansestadt Bremen und löst in dieser Funktion Hans-Henning Lühr ab. Hagen verfügt über langjährige Erfahrung im IT-Management und bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste und wird diesen Bereich weiterhin verantworten. mehr...
Der neue Staatsrat im Bremer Finanzressort: Dr. Martin Hagen
Thüringen: Online-Services nehmen Fahrt auf
[10.8.2020] In Thüringen wächst die Zahl der digitalen Verwaltungsservices. Vorangebracht wird dieser Prozess auch durch einheitliche, kostenfreie IT-Basisdienste, die der Freistaat den Kommunen zur Verfügung stellt. Dazu zählt unter anderem das zentrale Thüringer Antragssystems ThAVEL, das mittlerweile mit hohem Vertrauensniveau aufwartet. mehr...
Thüringen unterstützt die Verwaltungsdigitalisierung mit kostenfrei nutzbaren IT-Basisdiensten.
Baden-Württemberg: Sicherheitszentrum IT vorgestellt
[10.8.2020] Seine Arbeit hat jetzt das Sicherheitszentrum IT in der Finanzverwaltung Baden-Württemberg aufgenommen. Zu den Aufgaben des Zentrums gehört ein permanentes Monitoring aller Systeme. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen