Hochschulen:
Zentrales Vergabesystem wird teurer


[27.7.2011] Das neue System für die zentrale Studienplatzvergabe kommt nicht nur später als geplant, sondern wird auch mehr kosten.

Die Realisierung des neuen Dialogorientierten Serviceverfahrens (DoSV) für die Hochschulzulassung wird voraussichtlich einige Millionen Euro teurer, als ursprünglich vorgesehen. Bislang hat das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung bereits 15 Millionen Euro in das Projekt investiert. Grund für die Mehrkosten sind nach Angaben von heise online neu zu schreibende Adapter für die Anbindung der hochschuleigenen Systeme an die Software GX der Firma HIS, welche von rund 200 Hochschulen eingesetzt wird. Die GX-Version 13, welche eine Anbindung an das DoSV gewährleisten sollte, habe diese Verbindung nur fehlerhaft hergestellt, weshalb die für den DoSV-Betrieb zuständige Stiftung für Hochschulzulassung den Start des zentralen Zulassungssystems auf das Wintersemester 2012/13 verschoben hatte (wir berichteten). Nun wurde beschlossen, dass die HIS-Software nicht mehr direkt, sondern über einen separaten Konnektor an das DoSV angebunden werden soll. Die Kosten für dessen Entwicklung, die von der Stiftung für Hochschulzulassung mit 2 Millionen Euro und von der Firma HIS mit knapp 5 Millionen Euro veranschlagt werden, sollen die Bundesländer tragen. (bs)

http://www.hochschulstart.de
http://www.his.de

Stichwörter: Hochschul-IT, Dialogorientiertes Serviceverfahren (DoSV), Campus-Management, Stiftung für Hochschulzulassung, HIS



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Berlin: Förderung für digitale Hochschulen
[15.11.2022] Das Land Berlin will in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt 26 Millionen Euro ausgeben, um seine Hochschulen bei der umfassenden Digitalisierung zu unterstützen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Inklusionsförderung und der Weiterentwicklung der Barrierefreiheit. mehr...
Learntec 2023: Call for Papers verlängert
[21.10.2022] Der Abgabetermin für Themenvorschläge für die Learntec 2023 wurde um zwei Wochen verschoben. Noch bis zum 27. Oktober 2022 können diese eingereicht werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Hochschulbündnis für Digitalisierung
[20.10.2022] In Schleswig-Holstein wollen die Hochschulen bei Digitalisierung und digitaler Lehre kooperieren und haben hierfür ein Bündnis geschlossen. Es soll in bestehende Organisationsstrukturen eingebunden werden. Die Geschäftsstelle wird vom Bildungsministerium gefördert. mehr...
Schleswig-Holstein: Förderschub für Hochschul-Datacenter
[13.9.2022] Schleswig-Holstein investiert 6,6 Millionen Euro in die digitale Hochschul-Infrastruktur. Bis 2023 soll ein Virtualisiertes Datacenter aufgebaut werden. Darüber sollen digitale Dienstangebote für Forschung, Lehre und Verwaltung aller Hochschulen des Landes bereitgestellt werden. mehr...
Universität Siegen: SAP-Umzug in die Private Cloud
[8.9.2022] Um ihre komplette SAP-Landschaft in eine Private Cloud zu verlegen und somit eigene IT-Ressourcen für Kernaufgaben freizuhalten, hat sich die Universität Siegen IT-Unterstützung durch das Unternehmen GISA geholt. mehr...
Über das BSI-zertifizierte Rechenzentrum von GISA wird ab sofort auch die IT-Infrastruktur der Universität Siegen betreut.
Suchen...
Aktuelle Meldungen