Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > SMS warnt vor Katastrophen

Hamburg:
SMS warnt vor Katastrophen


[22.8.2011] Katastrophenwarnungen und Verhaltenshinweise gibt es in Hamburg künftig per SMS und E-Mail. Möglich macht dies eine Zusammenarbeit von Hamburger Innenbehörde und Feuerkasse sowie eine Lösung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST.

Hamburg: Innensenator Michael Neumann startet KATWARN. (Foto: Behörde für Inneres und Sport) Die Freie und Hansestadt Hamburg hat ein neues Katastrophenwarnsystem eingeführt. Wenn in Zukunft die Elbe über die Ufer tritt oder ein Großbrand die Anwohner bedroht, erhalten die Hamburger kostenlose Warninformationen über ihr Mobiltelefon. Hamburgs Innensenator Michael Neumann: „Im Vergleich zur traditionellen Warnung per Sirene bietet KATWARN den Vorteil, Bürgerinnen und Bürger postleitzahlengenau per SMS und optional per E-Mail warnen zu können und dabei direkt Anweisungen an die Bevölkerung weiterzugeben.“ Laut einer Presseinformation der Innenbehörde trägt die Stadt Hamburg die Kosten für Einführung und Betrieb sowie im Falle einer Alarmierung für das Versenden der Kurznachrichten. Die technische Plattform wird der Stadt von dem Versicherungsunternehmen Hamburger Feuerkasse kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST installiert und betreut das von ihm entwickelte System KATWARN für die Stadt Hamburg im Auftrag der Feuerkasse. (rt)

Informationen zum An- und Abmeldevorgang per SMS (Deep Link)
Informationen von Fraunhofer ISST zu KATWARN (Deep Link)
http://www.hamburg.de/innenbehoerde

Stichwörter: Hamburg, KATWARN, Hamburger Feuerkasse, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Katastrophenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen