Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Kosten noch unklar

ELENA:
Kosten noch unklar


[26.8.2011] Was die Einstellung des ELENA-Verfahrens kosten wird und wie viel insgesamt in das Projekt investiert wurde, kann die Bundesregierung derzeit nur vermuten.

Die Bundesregierung kann bislang noch keine Aussage dazu treffen, welche Kosten die Einstellung des Elektronischen Entgeltnachweises (ELENA) verursachen wird. Dies geht laut einer Meldung von heise online aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Darin heißt es, der Bund verfüge derzeit nicht über die abschließenden Informationen, um gegebenenfalls anfallende Kosten für die Einstellung des Verfahrens angeben zu können. Auch zu den Gesamtkosten des Projekts könne die Bundesregierung keine Angaben machen. Wie heise online weiter berichtet, hat das Aus für ELENA (wir berichteten) nach Ansicht der Bundesregierung keine unmittelbaren Auswirkungen auf andere IT-Großprojekte. Es seien aber effektive IT-Steuerungsstrukturen notwendig, um Projektrisiken künftig wirksamer begegnen zu können. Diese Maßnahmen gehen der Fraktion der Linken nicht weit genug; sie forderte für IT-Großprojekte des Bundes die Einrichtung einer unabhängigen Kontrollinstanz, an der unter anderem IT- und Datenschutzexperten beteiligt sind. (bs)

Die Kleine Anfrage im Wortlaut (Deep Link)
http://www.bmwi.de

Stichwörter: Elektronischer Entgeltnachweis (ELENA), Bund, Die Linke



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Digitale Souveränität: Die Lock-in-Falle umgehen
[19.1.2022] Um echte digitale Souveränität zu erlangen und nicht wieder in einer Lock-in-Falle zu landen, muss die öffentliche Hand bei der Bundescloud auf das passende Betreibermodell setzen. Alternativangebote zu den so genannten Hyperscalern sind daher nach Angaben von Peter Ganten, Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance (OSBA), dringend erforderlich. mehr...
Peter H. Ganten – CEO Univention und Vorstandsvorsitzender der Open Source Business Alliance
Digitale Souveränität: Fünf Länder schließen sich an
[19.1.2022] Fünf weitere Bundesländer haben sich der gemeinsamen Absichtserklärung zur Stärkung der Digitalen Souveränität und Erarbeitung des Souveränen Arbeitsplatzes mit dem Bund angeschlossen. Die Anzahl der teilnehmenden Bundesländer wächst somit auf 14. mehr...
Materna: Übernahme von TraffGo Road
[19.1.2022] IT-Dienstleister Materna hat das Unternehmen TraffGo Road akquiriert, das vor allem Verkehrsdaten verarbeitet. Damit will Materna das Know-how und die Marktaktivität im Bereich Mobility-Lösungen weiter ausbauen. mehr...
Vertragsunterzeichnung (v.l.): Michael Hagedorn (Materna, Geschäftsbereichsleiter Public Sector), Rechtsanwalt Herr van Ooy (Traffgo), Joachim Wahle (Geschäftsführer Traffgo), Martin Wibbe (CEO Materna-Gruppe), Paul Lange (Materna)
Suchen...

 Anzeige


GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Aktuelle Meldungen