Facebook:
Sonderregelung für Schleswig-Holstein?


[25.10.2011] Wird der Social-Network-Betreiber Facebook Schleswig-Holstein eine Ausnahmeregelung bei der Übermittlung von Nutzerdaten einräumen? Laut dem schleswig-holsteinischen Landesdatenschutzbeauftragten Thilo Weichert ist dies das Ergebnis eines Treffens mit Facebook, das Unternehmen hingegen dementiert.

Das Unternehmen Facebook prüft nach Aussage von Thilo Weichert, Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), ob die Übermittlung von Nutzerdaten aus dem Bundesland in die Konzernzentrale in den USA gestoppt werden kann. Laut Weichert ist dies das Ergebnis eines Treffens mit dem Europa-Repräsentanten des Social-Network-Betreibers, Richard Allan, in Kiel. Wie der NDR berichtet, hat Facebook dieser Darstellung aber bereits widersprochen. Eine Ausnahmeregelung für Schleswig-Holstein wäre weltweit einmalig. Thilo Weichert: „Eine entsprechende rechtliche Klärung hätte Vorbildfunktion für den Rest der Welt.“ Anfang des Monats hatte das ULD wie angekündigt (wir berichteten) Mahnschreiben an ausgewählte öffentliche Einrichtungen und Unternehmen in Schleswig-Holstein verschickt, welche Fanpages betreiben oder den Gefällt-mir-Button nutzen. Ein jetzt öffentlich gewordenes Gutachten weicht allerdings von der Auffassung des schleswig-holsteinischen Landesdatenschutzbeauftragten ab, dass es sich hierbei um unrechtmäßige Elemente handelt. Laut NDR räumt das vom Bundestag in Auftrag gegebene Gutachten zwar erhebliche Zweifel an Gefällt-mir-Button und Facebook-Fanpages ein, aufgrund der komplexen Rechtslage und der schwierigen Einordnung der technischen Abläufe sei es aber nicht möglich, die kritisierten Angebote abschließend zu bewerten. Der durch das ULD erweckte Eindruck, die untersuchten Sachverhalte würden eindeutig gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen, träfe daher nicht zu. (bs)

Zum Bericht des NDR (Deep Link)
http://www.datenschutzzentrum.de/facebook

Stichwörter: Social Media, Facebook, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD), Thilo Weichert



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Social Media: BSI nutzt Mastodon
[13.4.2021] Das BSI greift auf den Open-Source-Nachrichtendienst Mastodon zurück, um über wichtige Themen zu informieren. Mastodon gilt als datenschutzkonforme Alternative zu Twitter. mehr...
Rheinland-Pfalz: Datenschutz beachten Bericht
[3.12.2020] Beim Betrieb von Social-Media-Angeboten müssen öffentliche Stellen datenschutzrechtliche Vorgaben einhalten – sonst drohen Schadensersatzklagen. Einen aktuellen Handlungsrahmen für die Nutzung sozialer Netzwerke stellt das Land Rheinland-Pfalz zur Verfügung. mehr...
Social Media datenschutzkonform betreiben.
BfDI: Öffentlichkeitsarbeit per Social Media
[16.10.2020] Der Bundesbeauftragte für Datenschutz wird künftig die Microblogging-Plattform Mastodon für die öffentliche Kommunikation nutzen – und will damit zeigen, dass Social Media und Datenschutz vereinbar sind. mehr...
Bayern: Bauministerium nutzt TikTok
[7.10.2020] Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wagt sich mit dem Account @wirbauenbayern auf das vor allem bei der Generation Z beliebte Videoportal TikTok. Ein erstes Video ist bereits online. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen