Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Open Government > Offener Haushalt?

Gutachten:
Offener Haushalt?


[28.10.2011] Inwieweit Haushaltstransparenz über das Internet gelebt und gefördert werden kann und offene Haushaltsdatenbestände bereits vernetzt und geöffnet worden sind, hat ein Gutachten anhand von vier Beispielen untersucht. Die Ergebnisse der Studie „Open Budget 2.0 & Open Budget Data“ wurden jetzt veröffentlicht.

Das TICC der Zeppelin University hat im Auftrag der Deutschen Telekom für die T-City Friedrichshafen ein Gutachten zur Öffnung von Haushaltswesen und Haushaltsdaten erstellt. Professor Jörn von Lucke vom TICC: „Soziale Medien und Web-2.0-Technologien ermöglichen es den Bürgern, die vorgelegten Haushaltspläne zu verstehen und eigene Impulse in die Debatte um öffentliche Finanzen einzubringen.“ Bislang würden bei den Haushaltsdebatten bei Bund, Ländern und Kommunen die Möglichkeiten der Transparenz und der öffentlichen Debatte über das Internet noch viel zu wenig berücksichtigt. „Mit dem Gutachten haben wir erstmals die zahlreichen potenziellen Ansätze einer Öffnung des Haushalts, vom Beteiligungshaushalt über die öffentliche Diskussion bis hin zur Öffnung und Wiederverwertung tagesaktueller Haushaltsdaten, aufgezeigt“, so von Lucke. Nach Einschätzung der Autoren der Studie „Open Budget 2.0 & Open Budget Data“ ist der Stand der Öffnung des Haushaltswesens in Deutschland auf den verschiedenen Ebenen sehr unterschiedlich. Exemplarisch wird am Bund, dem Land Baden-Württemberg, dem Bodenseekreis und der Stadt Friedrichshafen aufgezeigt, inwieweit Haushaltstransparenz über das Internet gelebt und gefördert werden kann und offene Haushaltsdatenbestände bereits vernetzt und geöffnet worden sind. Rund um den Haushaltszyklus gebe es eine Vielzahl von Ansatzpunkten zum gemeinsamen Handeln. „Die internetgetriebene Öffnung des Staates wird auf die Haushaltsaufstellung, dessen öffentliche Diskussion, die Haushaltsdebatte, den Beschluss, die Bewirtschaftung, Zwischen- und Abschlussberichte sowie auf Prüfung, Kommentierung und Entlastung eine umformende Wirkung haben“, prognostiziert von Lucke. Mit Beteiligungs- und Bürgerhaushalten, Transparenzportalen oder interaktiven Visualisierungen offener Haushaltsdaten würden sich weite Spielräume für neuartige Aufbereitungsformen ergeben, die so bislang nicht realisierbar waren. (rt)

Das Gutachten zum Download (Deep Link)
http://ticc.zeppelin-university.de

Stichwörter: Open Data, Open Government, Open Budget, Zeppelin University, Bürgerhaushalte, Bürgerbeteiligung, E-Partizipation, Jörn von Lucke



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Data Governance Act: Daten leichter teilen
[6.12.2021] Die Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, EU-Parlament und EU-Kommission zum Daten-Governance-Gesetz wurden Ende November 2021 abgeschlossen. Nun meldet sich der Bitkom mit einer Einschätzung zu den ersten europaweit einheitlichen Regeln für das Teilen von Daten zu Wort. mehr...
Baden-Württemberg: MobiData BW erneut ausgezeichnet
[19.11.2021] Die Datenplattform MobiData BW wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Mobilitätswirtschaft ausgezeichnet. MobiData BW stellt verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und will so vernetzte Mobilitätslösungen ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen