Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Zweiter doppischer Abschluss

Hessen:
Zweiter doppischer Abschluss


[11.11.2011] Nach der Premiere im vergangenen Jahr hat das Land Hessen jetzt seinen zweiten doppischen Jahresabschluss vorgelegt.

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer hat zum zweiten Mal einen Gesamtabschluss des Landes Hessen nach dem Handelsgesetzbuch vorgestellt. „Wir setzen damit die 2009 eingeleitete Entwicklung fort, indem wir in einer nach kaufmännischen Prinzipien erstellten Bilanz die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Hessen für alle offenlegen“, so Schäfer. Die Umstellung des Rechnungswesens auf die doppelte Buchführung ermöglicht nach Angaben des hessischen Finanzministeriums eine neue Transparenz der öffentlichen Finanzen. Das Jahr 2010 schließt Hessen mit einem kaufmännischen Verlust von rund 2,1 Milliarden Euro ab. Damit habe sich der ausgewiesene Jahresfehlbetrag im Vergleich zu 2009 (wir berichteten) deutlich verringert. Zu den größten Aufwandsposten des Landes zählt der Bereich Personal; Pensions- und Beihilfeverpflichtungen machen den Großteil der Überschuldung aus. „Die bilanzielle Darstellung dieser und anderer Rückstellungen ist ein wesentlicher Kernbestand der doppischen Rechnungslegung“, so Finanzminister Thomas Schäfer. Im Gegensatz zur Kameralistik würden damit bereits verursachte Schulden, die erst in einigen Jahren zurückzuzahlen sind, implizit ausgewiesen. Schäfer: „Dies erlaubt einen Blick auf die realen Vermögensverhältnisse unseres Landes.“ Der Gesamtabschluss für das Jahr 2010 ist wie im Vorjahr von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers geprüft und bereits vom Hessischen Rechnungshof festgestellt worden. (bs)

Der Geschäftsbericht zum Download (PDF; 2,5 MB) (Deep Link)
http://www.hmdf.hessen.de

Stichwörter: Doppik, Hessen, Thomas Schäfer



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Hessen: Zentrales Melde- und Sicherheitsportal
[8.2.2023] Eine zentrale digitale Anlaufstelle, über die Bürger sicherheitsrelevante Meldungen direkt an die zuständigen Stellen übermitteln können, ist jetzt in Hessen gestartet. Sie vereint die Online-Wache, die Meldestelle HessenGegenHetze sowie einen neuen landesweit einheitlichen Mängelmelder. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Start für die Online-Wache
[8.2.2023] Die neue, in einer länderübergreifenden Zusammenarbeit entwickelte Online-Wache wurde jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern freigeschaltet. Damit hat das fünfte Bundesland diese EfA-Leistung implementiert. mehr...
MACH: Verwaltungen auf dem richtigen Weg
[8.2.2023] Das Unternehmen MACH wirft einen Blick auf für die Verwaltung umgesetzte Digitalisierungsvorhaben des Jahres 2022: In Zukunft wird nach der E-Rechnung die E-Beschaffung ein wichtiges Thema, neben dem Betrieb aus der Cloud, Automatisierung und Barrierefreiheit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Konsolidierung mit der BundID
[7.2.2023] Nordrhein-Westfalen entwickelt sein eigenes Nutzerkonto für E-Government-Dienste, das Servicekonto.NRW, nicht mehr weiter und schließt sich stattdessen dem Dienst BundID an. Davon profitieren nicht nur Bürgerinnen und Bürger, sondern auch die Hersteller von Fachverfahren. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitalisierung in der Justiz voranbringen
[7.2.2023] Mit der Digitalisierung steht die Justiz vor einer ihrer größten Umbrüche. Das Land Mecklenburg-Vorpommern setzt auch in der Ausbildung von Rechtsreferendarinnen und -referendaren immer mehr auf digitale Strukturen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen