Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > > Zweiter doppischer Abschluss

Hessen:
Zweiter doppischer Abschluss


[11.11.2011] Nach der Premiere im vergangenen Jahr hat das Land Hessen jetzt seinen zweiten doppischen Jahresabschluss vorgelegt.

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer hat zum zweiten Mal einen Gesamtabschluss des Landes Hessen nach dem Handelsgesetzbuch vorgestellt. „Wir setzen damit die 2009 eingeleitete Entwicklung fort, indem wir in einer nach kaufmännischen Prinzipien erstellten Bilanz die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Hessen für alle offenlegen“, so Schäfer. Die Umstellung des Rechnungswesens auf die doppelte Buchführung ermöglicht nach Angaben des hessischen Finanzministeriums eine neue Transparenz der öffentlichen Finanzen. Das Jahr 2010 schließt Hessen mit einem kaufmännischen Verlust von rund 2,1 Milliarden Euro ab. Damit habe sich der ausgewiesene Jahresfehlbetrag im Vergleich zu 2009 (wir berichteten) deutlich verringert. Zu den größten Aufwandsposten des Landes zählt der Bereich Personal; Pensions- und Beihilfeverpflichtungen machen den Großteil der Überschuldung aus. „Die bilanzielle Darstellung dieser und anderer Rückstellungen ist ein wesentlicher Kernbestand der doppischen Rechnungslegung“, so Finanzminister Thomas Schäfer. Im Gegensatz zur Kameralistik würden damit bereits verursachte Schulden, die erst in einigen Jahren zurückzuzahlen sind, implizit ausgewiesen. Schäfer: „Dies erlaubt einen Blick auf die realen Vermögensverhältnisse unseres Landes.“ Der Gesamtabschluss für das Jahr 2010 ist wie im Vorjahr von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers geprüft und bereits vom Hessischen Rechnungshof festgestellt worden. (bs)

Der Geschäftsbericht zum Download (PDF; 2,5 MB) (Deep Link)
http://www.hmdf.hessen.de

Stichwörter: Doppik, Hessen, Thomas Schäfer



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.
Bund / Hamburg: Digital-Baukasten für die Verwaltung
[26.1.2022] Ein bundesweites Projekt zur Entwicklung und Bereitstellung Low-Code-basierter Software-Module für die Verwaltung startet. Die Senatskanzlei Hamburg und das Bundesministerium des Innern haben eine entsprechende Vereinbarung gezeichnet. mehr...
Projekt MODUL-F stellt Ländern und Kommunen Bausteine für die Verwaltungsdigitalisierung zur Verfügung.
Sopra-Steria-Umfrage: Klare Erwartungen an Online-Angebot
[26.1.2022] Das Beratungsunternehmen Sopra Steria hat eine Umfrage zu den Erwartungen der Bürger an die digitale Verwaltung durchgeführt. Ein hoher Anteil der Befragten gab an, sich schnellere Reaktionszeiten der Behörden und eine bessere Vernetzung der Behörden zur Datenweitergabe zu wünschen. mehr...
Bayern: Digitalgesetz im Landtag
[25.1.2022] Der bayerische Landtag berät in erster Lesung den Gesetzentwurf zum neuen Digitalgesetz für den Freistaat. Der Entwurf definiert unter anderem Digitalisierungsaufgaben des Freistaats, sieht eine Charta digitaler Rechte und Gewährleistungen für die Bürger vor und umfasst ein Programm zur Verwaltungsmodernisierung. mehr...
Dataport: Vorstandsteam wächst
[25.1.2022] Das Vorstandsteam von Dataport zählt künftig vier Personen. Neben Johann Bizer, Andreas Reichel und Torsten Koß wird ab Juni Silke Tessmann-Storch ihre Expertise in die Unternehmensleitung einbringen. mehr...
Silke Tessmann-Storch übernimmt bei Dataport den Unternehmensbereich Lösungen.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen