Studie:
Vertrauen in E-Government


[18.11.2011] Vertrauensfaktoren im Umgang mit Daten und Konsequenzen für die digitale Identität hat eine ISPRAT-Studie untersucht. Der Abschlussbericht liegt jetzt vor.

Im Rahmen der ISPRAT-Studie „Sicherheit vs. Privatheit – Vertrauensfaktoren im Umgang mit Daten und Konsequenzen für die digitale Identität“ des Instituts für Medien und Kommunikationsmanagement (MCM) der Universität St. Gallen wurden Faktoren identifiziert, welche die Bereitschaft der Nutzer fördern, Daten für Online-Angebote preiszugeben. Ein Ergebnis laut ISPRAT: User sind bereit, für Transaktionen Daten zu übermitteln, wenn der Tausch Daten gegen Leistung fair und nachvollziehbar ist. Vertraut werde Anbietern, die in der Offline-Welt einen guten Ruf haben. Auch die Qualität von Web-Seiten und Kundenservice würde das Vertrauen stärken. Die Studie richtet sich an Anbieter von E-Commerce und E-Government. ISPRAT-Vorstandsvorsitzender Matthias Kammer: „Vertrauen im Internet ist die Voraussetzung dafür, dass auch E-Government stärker nachgefragt wird. Vertrauen muss man sich erarbeiten. Die Studie zeigt, dass Vertrauen auf ganz unterschiedlichen Ebenen wichtig ist. Der Nutzer muss nicht nur der Technik trauen – sondern auch dem Anbieter, bei E-Government also dem Staat.“ (rt)

Der Bericht zum Download (PDF; 6,1 MB) (Deep Link)
http://www.isprat.net

Stichwörter: ISPRAT, Matthias Kammer, Datenschutz, IT-Sicherheit, Studie



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Virtual Solution: Mobile Software sicher ausrollen
[23.5.2022] Immer mehr Behörden, auch jene mit strengen IT-Sicherheitsregeln, setzen auf mobile Arbeitsgeräte. Beim Roll-out und Update dort installierter Software kann einiges schief gehen. Virtual Solution, Spezialist für sichere Mobil-Apps, klärt über die gefährlichsten Stolpersteine auf. mehr...
OZG: Verpasste Chance für mehr IT-Sicherheit?  Bericht
[19.5.2022] Den Security-by-Design-Ansatz hat das OZG nicht beschrieben, eine Verordnung zur Sicherung der eingesetzten IT trat erst 2022 in Kraft. Dabei verarbeitet gerade die Verwaltung besonders sensible Daten. Behörden sollten die Bürgerkommunikation deshalb von sich aus durchgängig verschlüsseln. Ein Kommentar von FTAPI-COO Ari Albertini. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Pro-russischer Hackerangriff verhindert
[12.5.2022] Bundesweit wurden DDoS-Attacken auf Web-Seiten deutscher Behörden und Politiker festgestellt, die auf die pro-russische Hackergruppe Killnet zurückgehen. Nun berichtet das Digitalministerium Mecklenburg-Vorpommern über Abwehrmaßnahmen gegen den technisch wenig avancierten Angriff. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Cyber-Sicherheitssysteme im Land haben gegen den pro-russischen Hacker-Angriff gut funktioniert.
Digitaler Impfnachweis: Reichlich Lücken im System Bericht
[12.5.2022] Der digitale Impfnachweis wurde in Deutschland mit allzu heißer Nadel gestrickt – und zeigt daher in puncto Sicherheit und Zuverlässigkeit erschreckend viele Mängel. Die Sicherheitslücken nachträglich zu stopfen, ist schwierig bis unmöglich. mehr...
Mit heißer Nadel gestrickt: der digitale Impfnachweis.
Exterro: Vorteile einer cloudbasierten IT-Forensik
[3.5.2022] Nach einem Cyber-Angriff oder einer Datenschutzverletzung kommt die Analyse. Das Unternehmen Exterro, Anbieter einer Legal-GRC-Software für E-Discovery, digitale Forensik und Cybersecurity-Compliance, stellt die Vorteile zentraler Forensik-Lösungen für Firmen und Behörden vor. mehr...
Nach Cyber-Attacken müssen IT-Forensiker häufig enorme Datenmengen untersuchen. Cloudbasierte Forensik-Tools können dabei unterstützen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen