Österreich:
Open-Data-Portal in den Startlöchern


[15.2.2012] Die österreichische Regierung arbeitet gemeinsam mit den Städten Linz, Wien, Salzburg und Graz an einem Open-Data-Portal. Die Plattform soll im April freigeschaltet werden.

Das österreichische Open-Data-Portal soll im April dieses Jahres online gehen. Gemeinsam mit Verantwortlichen in Linz, Wien, Salzburg und Graz hat das Bundeskanzleramt dazu im vergangenen Jahr die Cooperation Open Government Data (OGD) gegründet. Die gemeinsame Plattform für Regierungsdaten der Städte und des Bundes sollte eigentlich schon früher freigeschaltet werden. Wie der Projektverantwortliche Roland Ledinger gegenüber ORF.at berichtete, seien Budgetkürzungen für die Verzögerung verantwortlich. Auf dem neuen Portal werden zunächst rund 130 Datensätze aus den Städten, Bundesministerien und von Statistik Austria zur Verfügung stehen. Darüber hinaus werde das Rechtsinformationssystem (RIS) des Bundes geöffnet, sodass neue Anwendungen zur Erschließung der Gesetzestexte entwickelt werden könnten, etwa eine App zur Einfügung von Notizen und Kommentaren. Auch die Verwaltungen werden über das Open-Data-Portal künftig schneller an Informationen kommen. Ledinger: „Verkehrsplaner können zum Beispiel auf die neuesten Daten zum Pendlerverkehr zugreifen und damit besser abschätzen, welche Maßnahmen sie treffen müssen.“ Die österreichische Open-Data-Plattform basiert auf der freien Software CKAN, welche voraussichtlich auch die EU für ihr geplantes Portal verwenden wird. (bs)

Zum Bericht auf ORF.at (Deep Link)
http://www.digitales.oesterreich.gv.at

Stichwörter: Open Government, Österreich, International



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Capgemini-Studie: Datenökosysteme in der Verwaltung
[1.2.2023] Gemeinsame Datenökosysteme helfen der öffentlichen Verwaltung, auf systemische Herausforderungen zu reagieren. Eine breite Akzeptanz fehlt jedoch noch, ebenso wie wichtige Technologien. Dies sind die Kernergebnisse einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Capgemini. mehr...
GovData: Sachsen-Anhalt beteiligt sich
[30.1.2023] Sachsen-Anhalt beteiligt sich am Betrieb des bundesweiten Metadatenportals GovData. Um die freie Verfügbarkeit offener Daten aus allen Ebenen der staatlichen Verwaltung zu fördern, plädiert das Land für ein konzertiertes und abgestimmtes Vorgehen. mehr...
Open Data: Datenschatz für jedermann Bericht
[10.11.2022] Die Ampelkoalition hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Rechtsanspruch auf die Nutzung öffentlicher Daten zu verbessern. Um dies umzusetzen, müssen sowohl fachliche als auch technische Maßnahmen ergriffen werden. mehr...
Bund, Länder und Kommunen verfügen über zahlreiche wertvolle Daten.
STF: Förderung für offene Basistechnologien
[26.10.2022] Der Sovereign Tech Fund (STF) hat die ersten Open-Source-Projekte präsentiert, die noch in diesem Jahr Fördermittel erhalten sollen. Insbesondere offene digitale Basistechnologien werden unterstützt. Eine Skalierung und Verstetigung des Funds ist geplant. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungsschub für die Verwaltung
[11.10.2022] Schleswig-Holstein beschleunigt die Digitalisierung von OZG-relevanten Verwaltungsleistungen. Eine Datenstrategie, deren Eckpunkte jetzt beschlossen wurden, soll Wirtschaft und Wissenschaft nutzen und ebenfalls dazu beitragen, die Verwaltung bürgerfreundlicher zu machen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen