Berlin:
Open Data mit Strategie


[23.2.2012] Auf Basis einer Studie des Fraunhofer-Instituts FOKUS hat Berlin eine Strategie zur Öffnung seiner Datenbestände vorgestellt. Darin sind Handlungsempfehlungen enthalten, die zu einer Verstetigung des Ansatzes und zur Integration in den Verwaltungsalltag beitragen sollen.

Berlin: Handlungsempfehlungen für die Realisierung von Open-Data-Vorhaben. Berlin hat eine Strategie zur Öffnung der Datenbestände der öffentlichen Verwaltung vorgelegt. Grundlage ist eine umfangreiche Studie, die vom Fraunhofer-Institut FOKUS im Auftrag des Berliner Senats erstellt wurde. Die Untersuchung gibt nach Institutsangaben Aufschluss über Zustand und Nutzenpotenzial der städtischen Daten und enthält 39 Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der Open-Data-Strategie. Berlin hatte im September 2011 als erstes deutsches Bundesland ein Open-Data-Portal freigeschaltet, auf dem mittlerweile über 100 Datensätze mit öffentlich verfügbaren Daten bereitstehen. Dazu gehören nach Angaben von Fraunhofer FOKUS unter anderem Radrouten, Umweltdaten sowie statistische Angaben zu Bevölkerungs- und Arbeitslosenzahlen. Die maschinell verarbeitbaren Daten können zum überwiegenden Teil unter freier Lizenz genutzt werden, um Portale, Smartphone-Anwendungen oder Online-Services mit Informationen zu versorgen. Berlins Staatssekretär für Technologie und Forschung, Nicolas Zimmer, betont: „Die Öffnung der Datenbestände bedeutet für die Verwaltung vor allem einen kulturellen Wandel. Die Problematik liegt nicht in der Technik, wie unser Datenportal bereits deutlich zeigt. Den erarbeiteten Ansatz aufzugreifen, zu verbreitern, zu verstetigen und in den Betrieb einer Verwaltung zu integrieren – das ist die große Herausforderung. Wir müssen nun konkrete nächste Schritte vereinbaren, um unser Ziel unter Wahrung von Datenschutzbelangen zu erreichen.“ (rt)

Die Berliner Open-Data-Strategie zum Download (PDF; 6,3 MB) (Deep Link)
http://daten.berlin.de

Stichwörter: Open Government, Berlin, Fraunhofer FOKUS, Nicolas Zimmer

Bildquelle: PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
GovData: Niedersachsen tritt bei
[23.12.2021] Zum Neuen Jahr tritt das Land Niedersachsen dem Portal GovData bei. Damit wird Verwaltungsmitarbeitern, Bürgern, Unternehmen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, über einen zentralen Einstiegspunkt auf Daten und Informationen der öffentlichen Verwaltung zuzugreifen. mehr...
Open Data: Fortschritte in der EU
[22.12.2021] Welche Fortschritte die EU-Staaten im vergangenen Jahr bei ihren Datenstrategien erzielt haben, misst der Open Data Maturity Report 2021 der EU-Kommission. Demnach sind Verbesserungen in allen gemessenen Dimensionen zu verzeichnen. Deutschland zählt zu den Vorreitern. mehr...
Bitkom: Open Source Monitor 2021
[16.12.2021] Der Bitkom hat erneut deutsche Unternehmen und Organisationen zum Thema Open Source befragt. Erstmals enthält die Studie einen Sonderteil zur öffentlichen Verwaltung. Demnach sieht jede vierte Verwaltung Open Source kritisch, die Potenziale von Open-Source-Software (OSS) werden nicht ausgeschöpft. mehr...
Data Governance Act: Daten leichter teilen
[6.12.2021] Die Trilog-Verhandlungen zwischen Rat, EU-Parlament und EU-Kommission zum Daten-Governance-Gesetz wurden Ende November 2021 abgeschlossen. Nun meldet sich der Bitkom mit einer Einschätzung zu den ersten europaweit einheitlichen Regeln für das Teilen von Daten zu Wort. mehr...
Baden-Württemberg: MobiData BW erneut ausgezeichnet
[19.11.2021] Die Datenplattform MobiData BW wurde bei der Verleihung des Innovationspreises der deutschen Mobilitätswirtschaft ausgezeichnet. MobiData BW stellt verkehrsträgerübergreifende Daten unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und will so vernetzte Mobilitätslösungen ermöglichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen